Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"nanoTruck" macht Station in Jena

06.03.2008
Bundes-Initiative zur Nanotechnologie gastiert am 13. und 14. März an der Universität Jena

Die "Welt der kleinsten Dinge" einer breiten Öffentlichkeit nahe zu bringen, das ist das Ziel der Informationskampagne "nanoTruck - Hightech aus dem Nanokosmos".

Der "nanoTruck" - ein rollendes Ausstellungs- und Kommunikationszentrum, das Nanotechnologie live präsentiert - tourt derzeit auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durch Deutschland. Am 13. und 14. März ist er an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu Gast. Dann öffnet das Roadshow-Fahrzeug im Innenhof des Instituts für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie (IMT, Löbdergraben 32) seine Türen.

"Wir freuen uns, den in diesem Jahr völlig neu gestalteten ,nanoTruck' gerade im 450. Jubiläumsjahr der Universität wieder bei uns zu haben", sagt Institutsdirektor Prof. Dr. Klaus D. Jandt. Nach 2006 macht der "nanoTruck" bereits zum zweiten Mal Station am IMT. Dieses Mal wird an elf Themenstationen praxisnah und anschaulich gezeigt, was sich in der Nanowelt von Atomen und Molekülen abspielt. Daneben steht eine Laborarbeitsfläche als Experimentierfeld für die Besucher bereit.

"Die Besucher erwarten über 60 zumeist interaktive Exponate", kündigt Prof. Jandt an. Der Inhaber des Lehrstuhls für Materialwissenschaft und sein Team erforschen selbst unterschiedliche Nanomaterialien für Implantate, die in der Medizin zum Einsatz kommen. "Aufgrund der demografischen Entwicklung in Deutschland wie den meisten anderen Industrieländern wird der Bedarf an biokompatiblen Ersatzmaterialien für Knochen, Blutgefäße oder Zähne künftig noch deutlich steigen", so Prof. Jandt. Bei deren Entwicklung spielen Techniken wie die Nanostrukturierung von Oberflächen oder die Raster-Sonden-Mikroskopie - dem "Schweizer Messer" der Nanotechnologie - eine wichtige Rolle. Neben der regenerativen Medizin bieten auch der Umweltschutz oder der Energiesektor mit polymeren Solarzellen und organischen Leuchtdioden (OLED) ein weites Feld für die Anwendung nanotechnologischer Forschung.

"Der "nanoTruck" in Jena richtet sich vor allem an Schulklassen aus ganz Thüringen", sagt IMT-Mitarbeiter Martin Stephan, der den Besuch des "nanoTrucks" am Jenaer Institut organisiert hat. Er und seine Kollegen hoffen, dass sich so der eine oder andere Schüler für ein Studium der Materialwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität entscheidet.

Während des Aufenthalts des "nanoTrucks" lädt das IMT zugleich zum "Tag der offenen Tür" ein. So finden am 13. März ab 12 Uhr und am 14. März ab 9 Uhr stündlich Führungen für angemeldete Schulklassen durch das IMT und den "nanoTruck" statt. Am 13. März von 16 bis 18 sind der "nanoTruck" und das IMT für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Martin Stephan
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947726
E-Mail: Martin.Stephan[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.matwi.uni-jena.de
http://www.nanotruck.net

Weitere Berichte zu: IMT Materialwissenschaft Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Wie sicher ist autonomes Fahren?
16.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics