Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Technik unter veränderten Umweltbedingungen leidet

06.03.2008
Technische Produkte und Werkstoffe müssen den veränderten Umweltbedingungen standhalten: Fein- und Sahara-Staub, Globale Erwärmung und Klimawandel, Mechanischer Schock und Vibrationen sind der "Feind" moderner Geräte. Durch Umweltsimulation werden zuverlässige und langlebige Produkte entwickelt - dies ist ein wichtiger Beitrag zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
Die 37. Jahrestagung der Gesellschaft für Umweltsimulation (GUS) findet am 12. bis 14. März 2008 am Fraunhofer ICT in Pfinztal bei Karlsruhe statt.

Wenn Fernsehgeräte, Kühlschränke und Lithium-Akkumulatoren vorzeitig ihren Geist aufgeben, mag das zunächst nur ärgerlich sein - aber schon bei Verkehrsampeln und Bahnschranken wird es lebensgefährlich. Die Hersteller wissen, welche Risiken mit solchen Produkten verbunden sind und sie unternehmen in der Regel viel, um ein Versagen zu vermeiden.

Dazu gehört, dass man schon während der Produktentwicklung die später oft "stressigen" Umweltbedingungen beim Betrieb oder die lang einwirkenden Umweltparameter in der Ruhephase eines Autos oder eines Mobiltelefons simuliert: Je extremer die Umweltbedingungen, desto gefährdeter die Technik.

... mehr zu:
»GUS »Umweltsimulation

Die dafür notwendigen Anlagen zur Erforschung der Wirkungen an Materialien und Bauteilen stehen am Fraunhofer ICT in Pfinztal und in den Prüf- und Entwicklungszentren der Mitgliedsfirmen der Gesellschaft für Umweltsimulation zur Verfügung.

Mit ausgefeilten Testkombinationen und immer feineren Messmethoden zur Wirkungsfeststellung versucht man in immer kürzeren Zeiten ein Produkt für den Markt zu entwickeln und für den Einsatz in der Umwelt zu qualifizieren.

Dem Wunsch, schon bei einem neuen Produkt die voraussichtliche Lebens- und Gebrauchsdauer vorher zu bestimmen, wird mehr und mehr auch mit Hilfe der numerischen Simulation Rechnung getragen. Aber welchen (Mehr-) Preis akzeptiert der Kunde für aufwendige Tests? Welche Möglichkeiten der Risikoabschätzung und der Absicherung der Bauteilentwicklung gibt es noch?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich die Experten der in Pfinztal im Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ansässigen Gesellschaft für Umweltsimulation (GUS), die vom 12. bis 14. März ihre 37. Jahrestagung veranstaltet. Rund 180 Teilnehmer werden in Pfinztal erwartet.

Im Rahmen der Tagung werden auch die Preisträger des
1. Bilderwettbewerbes in der Umweltsimulation geehrt. Mehr als 65 Bilder aus allen Arbeitsgebieten der Umweltsimulation wurden von den Juroren aus Industrie und Forschung bewertet.

Den 1. Preis belegte die Expositionsanlage des Fraunhofer ISE am Schneefernerhaus auf der Zugspitze.

Rückfragen:

Sonja Holatka
Gesellschaft für Umweltsimulation
c/o Fraunhofer ICT
Joseph-von-Fraunhoferstr. 7
76327 Pfinztal
Tel. (0721) 4640-391
sonja.holatka@gus-ev.de

Marianne Soldinger | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ict.fhg.de

Weitere Berichte zu: GUS Umweltsimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme
21.01.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht 11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany
16.01.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Human-Antikörper statt Pferdeseren für die Behandlung von Diphtherie

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Mit Mixed Reality Maschinen überwachen

21.01.2020 | Informationstechnologie

Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe

21.01.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics