Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnformen der Zukunft: TU-Studierendenprojekt "one2one" präsentiert Prototypen in der Grazer Innenstadt

28.02.2008
Wenn immer mehr Menschen alleine wohnen und Leben und Arbeit immer flexibler gestalten, dann stellt dies neue Herausforderungen an den modernen Wohnbau. Immer mehr, immer kleinere Wohnformen werden benötigt.

Aufgabe der Architektur wird zunehmend sein, Wohnraum auf ein Minimum zu reduzieren und dennoch allen Anforderungen an modernes Wohnen zu erfüllen.

Architektur-Studierende der TU Graz entwarfen und gestalteten gemeinsam mit Lehrveranstaltungsleiter Peter Schreibmayer ein Semester lang solche Wohnformen der Zukunft. Heute, Donnerstag, 28. Februar 2008, präsentieren die Studierenden ihr Projekt der Öffentlichkeit. Drei realisierte Prototypen für das "Wohnen der Zukunft" sind ab 7. März 2008 am Grazer Mariahilferplatz zu sehen.

"one2one" bedeutet in der Architektursprache, dass etwas im Maßstab eins zu eins, also in "wahrer" Größe, umgesetzt wird. Dieses Ziel verfolgten auch 18 Architektur-Studierende der TU Graz ein Semester lang: Sie überlegten, wie sich Wohnraum möglichst weit minimieren lässt, aber dennoch alle für modernes Wohnen notwendigen Funktionen erfüllt und zugleich lebenswert bleibt.

... mehr zu:
»Wohnform

Diese "Minimalwohnobjekte" sollen Platz für bis zu zwei erwachsene Personen bieten. Ihre Ideen realisieren die Studierenden Anfang März mitten in der Grazer Altstadt in Echtgröße, wo ihre "Wohnformen der Zukunft" dann auch vor den kritischen Augen der Passanten wahre Größe beweisen müssen.

Erlebbares Bauen

Eine Besonderheit von "one2one" ist, dass im Rahmen des Projektes geplant und auch gebaut wird: "Die Studierenden entwerfen die Projekte nicht nur, sie führen sie auch zu Ende. Das Projekt bewegt sich damit deutlich über die sonst übliche Planungsphase hinaus, indem es Bauen erlebbar macht und damit eine entscheidende Brücke in die Praxis schlägt", erklärt TU-Rektor Hans Sünkel. Die Prototypen entstehen im öffentlichen Raum und werden damit zumindest für einige Tage Bestandteil des städtischen Lebens in Graz. "Unsere Studierenden stellen so ihre Kreativität und Leistungsbereitschaft öffentlich unter Beweis", so Rektor Sünkel über das Projekt, das in enger Kooperation mit der heimischen Baustoffindustrie durchgeführt wird.

Minimiertes Daheim

Vorgabe an die Studierenden war, den verfügbaren Wohnraum auf einen unteren Extremwert zu reduzieren. "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Wohnen zu minimieren, ohne jene Eigenschaften zu gefährden, die Wohnen zu einer existenziellen Lebensqualität machen", erläutert Lehrveranstaltungsleiter Peter Schreibmayer vom Institut für Architekturtechnologie der TU Graz, der mit seiner Idee auch den derzeit praktizierten Luxuswohnbau in Frage stellen möchte. "Wenn wir nicht bald passende Lösungen für minimiertes Wohnen finden, droht ein gewaltiges Wohnungsdefizit. Wohnungen für mehrere Millionen Menschen könnten fehlen", verweist Schreibmayer auf den ernsten Hintergrund seiner Idee.

Eine Idee, drei Konzepte

Gefragt waren unkonventionelle und innovative Lösungen, die zugleich rasch und kostengünstig umzusetzen sind. Die Studierenden arbeiteten in drei Teams, das Ergebnis sind die Projekte "deLux", "doka" und "skin(g)span". "deLux" ist als magisch schimmernder Wohnwürfel konzipiert, in dem die Grenzen zwischen Bauwerk und Möbel verschwimmen. Die Idee zu "doka" zeichnet sich durch die mögliche Mehrfachnutzung aus: Bewegliche Schiebeelemente verändern sowohl die Funktion als auch die Qualität des Raumes. Bei "skin(g)span" steht der Gedanke der "Vielfalt des Gemeinsamen" im Vordergrund: Mit einem einzigen modularen Element entsteht architektonische Vielfalt - vom freistehenden Einzelobjekt bis zur hoch verdichteten Wohnanlage.

Bildmaterial bei Nennung der Quelle "TU Graz" honorarfrei verfügbar unter:
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/one2one/index.htm
"one2one"
Projektpräsentation:
Termin: Donnerstag, 28. März 2008, 19 Uhr
Ort: TU Graz, Rechbauerstraße 12, Tiefparterre, Hörsaal 2
Vernissage der Ausstellung der Prototypen im Maßstab 1:1:
Termin: Freitag, 7. März 2008, 16 Uhr
Ort: Haus der Architektur, Palais Thinnfeld, Mariahilferstrasse 2
Dauer der Ausstellung: 7. bis 16. März 2008
Ort: Graz, Mariahilferplatz
Rückfragen:
Ao.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Peter Schreibmayer
Institut für Architekturtechnologie
Email: schreibmayer@at.tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 6302
Mobil: +43 (0) 650 46 27 913

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/one2one/index.htm

Weitere Berichte zu: Wohnform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics