Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohstoffsicherung durch Nachwuchsmangel gefährdet?

27.02.2008
Jahrestreffen der Geophysiker in Freiberg

Vom 3. bis zum 6. März 2008 findet die 68. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG) an der TU Bergakademie Freiberg statt. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte der diesjährigen DGG-Tagung - zu der über 400 Teilnehmer erwartet werden - sind Themen wie Computersimulation, Geoinformatik und GIS sowie Oberflächennahe Geophysik.

Die Kongressteilnehmer erwartet neben mehr als 250 Vorträgen und Posterpräsentationen zu aktuellen Forschungsergebnissen auch eine so genannte Jobbörse zur unverbindlichen Anbahnung von Kontakten zwischen Studierenden und Industrie. "Gerade vor dem Hintergrund eines großen Fachkräftemangels im Bereich Geophysik halten wir eine solche Veranstaltung für wichtig.

Damit tragen wir einerseits der in den vergangenen Jahren deutlich erhöhten Nachfrage nach Geophysikabsolventinnen und -absolventen Rechnung. Andererseits bietet die Jobbörse darüber hinaus den beteiligten Firmen ExxonMobil, RWE Dea AG, Baker Hughes INTEQ, Fugro Robertson und StatoilHydro die Möglichkeit zur Rekrutierung aus einer der größten geowissenschaftlichen Fakultäten in Deutschland und dem gesamten Spektrum einer Technischen Universität mit den vier Säulen Umwelt, Energie, Material und Geo" berichtet Univ.-Prof. Dr. Klaus Spitzer vom Institut für Geophysik der TU Bergakademie Freiberg und Leiter des lokalen Organisationskomitees.

Bereits zum zweiten Mal nach 1996 findet die Jahrestagung der DGG an der TU Bergakademie Freiberg statt. "Wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, ein hochkarätiges Tagungsprogramm zusammen zu stellen und renommierte Experten aus Freiberg, Deutschland, Europa und Übersee für Übersichtsvorträge zu aktuellen Themen zu gewinnen. Für eine kleine Universität wie die TU Bergakademie Freiberg ist die internationale Vernetzung von herausragender Bedeutung.

Darüber hinaus freuen wir uns, das seit einigen Jahren konsequent umgesetzte, durch geophysikalische Computersimulation geprägte Profil unseres Institutes einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen", erklärt Spitzer. "Neben den wissenschaftlichen Inhalten ist es uns überaus wichtig, unseren wissenschaftlichen Nachwuchs durch die Tagung anzusprechen und in die wissenschaftliche Community zu integrieren. Deshalb sind beispielsweise die Teilnahmegebühren für Studierende sehr gering und wir haben besondere Veranstaltungen für sie vorbereitet", so Spitzer weiter.

PRESSEGESPRÄCH

Am Montag, 3. März 2008, laden die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG) und die TU Bergakademie Freiberg um 10.30 Uhr im Sitzungszimmer OG 01 der Universitätsbibliothek Georgius Agricola, Agricolastraße 10 in Freiberg, zu einem Pressegespräch zum Thema "Rohstoffsicherung durch Nachwuchsmangel gefährdet?" ein. Experten werden über die Zusammenhänge zwischen der aktuellen Diskussion um eine nachhaltige Rohstoffsicherung und Fragen der notwendigen Ausbildungswege und Absolventenzahlen Stellung nehmen. Folgende Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung

- Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover;
- Prof. Dr. Ugur Yaramanci, GGA-Institut Hannover / Technische Universität Berlin;
- Prof. Dr. Klaus Spitzer, Technische Universität Bergakademie Freiberg;
- Dr. Christian Bücker, RWE Dea, Hamburg.
Der öffentliche Abendvortrag im Rahmen der DGG-Tagung, der sich traditionell auch an Nichtfachleute richtet, widmet sich in Freiberg dem Einsatz geophysikalischer Methoden im Rahmen internationaler Hilfsprojekte. Es berichtet Dr. Bernhard Siemon, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), über "Geophysik als humanitäre Hilfe - Das Helikopter-Projekt HELP ACEH nach der Tsunami-Katastrophe in Sumatra". Der Vortrag findet am Dienstag, 4. März 2008, um 20.00 Uhr im Audimax der TU Bergakademie Freiberg in der Winklerstraße 24 statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Fragen beantworten Ihnen gerne:

Univ.-Prof. Dr. Klaus Spitzer, TU Bergakademie Freiberg - Leiter des lokalen Organisationskomitees,

E-Mail: klaus.spitzer@geophysik.tu-freiberg.de, Telefon: 03731 / 39-2722

Dr. Alexander Rudloff, GeoForschungsZentrum Potsdam - DGG-Komitee "Öffentlichkeitsarbeit",

E-Mail: rudloff@gfz-potsdam.de, Telefon: 0331/288 10 69 oder 0162/107 11 57.

Die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft e.V. (DGG) vertritt mehr als 1.000 Mitglieder in über 30 Ländern weltweit. Sie wurde 1922 von dem Seismologen Emil Wiechert in Leipzig gegründet. Ihre Ziele sind die Verbreitung und Erweiterung geophysikalischen Wissens in Forschung, Lehre, Anwendung und Öffentlichkeit.

Dr. Alexander Rudloff | idw
Weitere Informationen:
http://dgg.geophysik.tu-freiberg.de/
http://www.dgg-online.de/

Weitere Berichte zu: DGG Geophysik Rohstoff Rohstoffsicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics