Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Zahlungsverkehr 2008

20.02.2008
SEPA erhöht den Konsolidierungsdruck auf europäische Banken
8. bis 10. April 2008, Dorint Hotel Pallas Wiesbaden
Innerhalb von sechs Jahren werden sich die finanziellen Vorteile durch die Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (SEPA) auf 120 Milliarden Euro summieren. Der Gewinn im Zahlungsverkehr könnte sich nach einer von EU-Kommission veröffentlichen Studie bis 2020 auf rund 20 Milliarden Euro verdoppeln.

Am 28. Januar 2008 ist mit der Einführung einheitlicher Überweisungen bei 4100 Banken in Europa das SEPA-Projekt einen großen Schritt vorangekommen. Im November 2009 soll dann das Lastschriftverfahren im SEPA-Raum umgesetzt werden, unklar ist noch die Zukunft einheitlicher Standards für Kartenzahlsysteme. Der Zahlungsverkehr in Europa mit geschätzten Einnahmen von 60 bis 70 Milliarden Euro macht rund ein Zehntel der gesamten Bankeinnahmen aus. Branchenexperten erwarten nun einen Konzentrationsprozess im Zahlungsverkehr, da nicht jedes Institut die hohen Kosten für die SEPA-Umstellung und den notwendigen Parallelbetrieb stemmen kann.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Zahlungsverkehr 2008“ (8. bis 10. April 2008, Wiesbaden) berichten die Verantwortlichen für die SEPA-Umstellung über ihre Erfahrungen in der einheitlichen Zahlungswelt und stellen offene Fragen insbesondere im Kartengeschäft zur Diskussion. Als Vertreter des größten Kartenemittenten im Einzelhandel beschreibt Miguel Müllenbach (Karstadt Warenhaus GmbH) die Möglichkeiten des Kartengeschäfts und gibt einen Überblick auf die weitere Kartenstrategie seines Unternehmens. Die Funktionsweise des Online-Bezahlsystems PayPal und Perspektiven für das digitale Bezahlen durch SEPA ist das Thema von Matthias Setzer (PayPal Germany, Switzerland,Austria).

Drei Monate nach der Einführung von SEPA zieht Karoline von Richthofen (Deutsche Bank AG) eine erste Bilanz und zeigt die Erwartungen an einen einheitlichen Zahlungsverkehr auf. Wie sich Geschäftsmodelle an SEPA anpassen müssen, beschreibt Gregor Roth (DZ Bank AG).

Bis zum Jahresende rechnet Manfred Fleckenstein (Dresdner Kleinwort) nur mit einer Umstellung von zwei bis fünf Prozent bei Unternehmenskunden auf das SEPA-Format. „Das wird sich dann aber sehr stark beschleunigen, wenn die Lastschrift beginnt“, sagte er gegenüber dem Handelsblatt (25.01.08). Die Erwartungen seines Hauses an das einheitliche System und die Standards für einen SEPA-Service stellt er im Rahmen der Tagung vor. Die Folgen des einheitlichen Zahlungsverkehrs auf Banken, Abwickler und Kunden beschreibt Dr. Mario Daberkow (Deutsche Postbank AG). Er betont die richtige Positionierung eines Institutes, um sich im Konsolidierungsprozess behaupten zu können.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/dn-zahlungsverkehr08


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/zahlungsverkehr08
http:// www.euroforum.de/banken.htm

Weitere Berichte zu: SEPA Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur
17.04.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck
17.04.2019 | Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics