Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienwissenschaftliche Tagung: Mediensprache - Mediendiskurse: sprach- und diskursbezogene Produktforschung

12.02.2008
Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) 2007 in Bamberg wurde auf Antrag aus der Trierer Medienwissenschaft die Einrichtung einer neuen Fachgruppe "Mediensprache und Mediendiskurse" beschlossen.

Die Tagung "Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung" ist die erste und damit konstituierende Tagung dieser Fachgruppe und wird in Kooperation mit der Sektion "Medienkommunikation" der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) veranstaltet.

Die Tagung findet statt vom 6. bis 7. März 2008. Sie dient dem Zweck, das theoretisch-methodische Fundament dieser jungen Fachgruppe zu klären und richtet sich an alle Mitglieder der DGPuK und der GAL, die an Medienanalyse und Produktforschung interessiert sind.

Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung tragen dazu bei, Sprach- und Symbolgebrauch als wesentliche Ebene medienvermittelter Kommunikation zu beschreiben und zu verstehen. Mediale Zeichen entstehen in Produktionsprozessen, lösen Reproduktionsprozesse und Aneignungsprozesse aus und repräsentieren soziokulturelle Zusammenhänge.

Dieses Wechselspiel von Zeichen, kommunikativen Praktiken, Rezeptionsprozessen und soziokulturellen Hintergründen untersucht die Tagung aus theoretischem und methodologischem Blickwinkel. Ansätze, die sich mit Mediensprache und Mediendiskursen befassen, verbinden interdisziplinär linguistische, kommunikations- und medienwissenschaftliche Wissensbestände.

Ziel der Tagung ist es, Theorien und Methoden dieser unterschiedlichen Forschungsparadigmen zu systematisieren und ihren Ertrag für die medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung zu evaluieren. Für dieses Ziel setzt die Tagung drei thematische Schwerpunkte:

1. Theorien der Mediensprache und -diskurse

Mit Mediensprache befasst haben sich bereits Ansätze aus sehr unterschiedlichen Theorietraditionen. Ein erster Themenschwerpunkt der Tagung soll der Systematisierung dieser Ansätze dienen und die Verträglichkeiten und Unverträglichkeiten der unterschiedlichen Traditionen und Ansätze überprüfen. Darüber soll in diesem Schwerpunkt die Anschlussfähigkeit von sprach- und diskursanalytischer Ansätzen an die kommunikations- und medienwissenschaftlichen Theorien überprüft werden.

2. Methoden der sprach- und diskursbezogener Produktforschung

In der Kommunikationswissenschaft gilt die Inhaltsanalyse in der Regel als wichtigste Methode der Produktforschung. Die Reflexion über die medialen Zeichen und ihre Gebrauchsweisen bleiben dabei eher im Hintergrund. Die sprach- und die diskursorientierten Ansätze dagegen haben genau diese Bezüge ins Zentrum gestellt. Solche Methoden wie sie zum Beispiel von der Dialoganalyse, der Konversationsanalyse, der (Kritischen) Diskursanalyse sowie im Rahmen verschiedener Mehrmethodenansätze der Produktions- und Rezeptionsforschung entwickelt wurden, sollen im zweiten Themenschwerpunkt vorgestellt, theoretisch hinterfragt und gegebenenfalls mit Fallbeispielen konkretisiert werden.

3. Integration von Mikro- und Makroperspektiven auf Medienkommunikation.

Die Stärke sprachwissenschaftlicher Ansätze hat sich oft darin gezeigt, mikrostrukturelle Phänomene zu beschreiben. Mit der stärker diskursorientierten Betrachtungsweise geraten zunehmend auch makrostrukturelle Zusammenhänge ins Blickfeld medienlinguistischer Analyse, wie das Verhältnis von Sprache und Macht, die Relevanz der Mediensprache für Globalisierungs- und Lokalisierungsprozesse oder das Zusammenspiel von Sprache, Medienmarketing und Politik. Die theoretische Reflexion, wie solche makrostrukturellen Fragestellungen mit Theorien und Methoden der Produktforschung zu bearbeiten sind, bildet den dritten Themenschwerpunkt der Tagung.

Das vollständige Programm finden Sie auf der Homepage des Faches Medienwissenschaft: http://medien.uni-trier.de/

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher, bucher@uni-trier.de
Universität Trier, Medienwissenschaft
Prof. Dr. Daniel Perrin, daniel.perrin@zhwin.ch
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM

Einladung an die Presse

zur Tagung "Mediensprache - Mediendiskurse: "Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung"
Medienwissenschaft Universität Trier
vom 6. bis 7. März 2008
Gemeinsame Tagung zu "Theorien und Methoden der sprach- und disksursbezogenen Produktforschung" an der Universität Trier der Fachgruppe "Mediensprache und Mediendiskurse" der Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und der Sektion Medienkommunikation der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) an der Universität Trier, vom 6. bis 7. März 2008.
Tagungsort: Wissenschaftspark Petrisberg, Konferenzraum in Gebäude 013,
Max-Planck-Straße 6, 54296 Trier
Bitte melden Sie uns Ihre Teilnahme per Rückfax an:
Universität Trier, Pressestelle: 0651 201-4247
Telefon: 0651/201-4239
Ich nehme an der Medienwissenschaftlichen Tagung zu
Medienanalyse und Produktforschung teil O
Ich wünsche einen Interviewpartner O
Adresse/Medium:
Datum/Unterschrift

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://medien.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Mediensprache Medienwissenschaft Produktforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Stammbaum der Käfer steht

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Gleichstrom für die Fabrik der Zukunft

06.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics