Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienwissenschaftliche Tagung: Mediensprache - Mediendiskurse: sprach- und diskursbezogene Produktforschung

12.02.2008
Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) 2007 in Bamberg wurde auf Antrag aus der Trierer Medienwissenschaft die Einrichtung einer neuen Fachgruppe "Mediensprache und Mediendiskurse" beschlossen.

Die Tagung "Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung" ist die erste und damit konstituierende Tagung dieser Fachgruppe und wird in Kooperation mit der Sektion "Medienkommunikation" der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) veranstaltet.

Die Tagung findet statt vom 6. bis 7. März 2008. Sie dient dem Zweck, das theoretisch-methodische Fundament dieser jungen Fachgruppe zu klären und richtet sich an alle Mitglieder der DGPuK und der GAL, die an Medienanalyse und Produktforschung interessiert sind.

Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung tragen dazu bei, Sprach- und Symbolgebrauch als wesentliche Ebene medienvermittelter Kommunikation zu beschreiben und zu verstehen. Mediale Zeichen entstehen in Produktionsprozessen, lösen Reproduktionsprozesse und Aneignungsprozesse aus und repräsentieren soziokulturelle Zusammenhänge.

Dieses Wechselspiel von Zeichen, kommunikativen Praktiken, Rezeptionsprozessen und soziokulturellen Hintergründen untersucht die Tagung aus theoretischem und methodologischem Blickwinkel. Ansätze, die sich mit Mediensprache und Mediendiskursen befassen, verbinden interdisziplinär linguistische, kommunikations- und medienwissenschaftliche Wissensbestände.

Ziel der Tagung ist es, Theorien und Methoden dieser unterschiedlichen Forschungsparadigmen zu systematisieren und ihren Ertrag für die medien- und kommunikationswissenschaftliche Forschung zu evaluieren. Für dieses Ziel setzt die Tagung drei thematische Schwerpunkte:

1. Theorien der Mediensprache und -diskurse

Mit Mediensprache befasst haben sich bereits Ansätze aus sehr unterschiedlichen Theorietraditionen. Ein erster Themenschwerpunkt der Tagung soll der Systematisierung dieser Ansätze dienen und die Verträglichkeiten und Unverträglichkeiten der unterschiedlichen Traditionen und Ansätze überprüfen. Darüber soll in diesem Schwerpunkt die Anschlussfähigkeit von sprach- und diskursanalytischer Ansätzen an die kommunikations- und medienwissenschaftlichen Theorien überprüft werden.

2. Methoden der sprach- und diskursbezogener Produktforschung

In der Kommunikationswissenschaft gilt die Inhaltsanalyse in der Regel als wichtigste Methode der Produktforschung. Die Reflexion über die medialen Zeichen und ihre Gebrauchsweisen bleiben dabei eher im Hintergrund. Die sprach- und die diskursorientierten Ansätze dagegen haben genau diese Bezüge ins Zentrum gestellt. Solche Methoden wie sie zum Beispiel von der Dialoganalyse, der Konversationsanalyse, der (Kritischen) Diskursanalyse sowie im Rahmen verschiedener Mehrmethodenansätze der Produktions- und Rezeptionsforschung entwickelt wurden, sollen im zweiten Themenschwerpunkt vorgestellt, theoretisch hinterfragt und gegebenenfalls mit Fallbeispielen konkretisiert werden.

3. Integration von Mikro- und Makroperspektiven auf Medienkommunikation.

Die Stärke sprachwissenschaftlicher Ansätze hat sich oft darin gezeigt, mikrostrukturelle Phänomene zu beschreiben. Mit der stärker diskursorientierten Betrachtungsweise geraten zunehmend auch makrostrukturelle Zusammenhänge ins Blickfeld medienlinguistischer Analyse, wie das Verhältnis von Sprache und Macht, die Relevanz der Mediensprache für Globalisierungs- und Lokalisierungsprozesse oder das Zusammenspiel von Sprache, Medienmarketing und Politik. Die theoretische Reflexion, wie solche makrostrukturellen Fragestellungen mit Theorien und Methoden der Produktforschung zu bearbeiten sind, bildet den dritten Themenschwerpunkt der Tagung.

Das vollständige Programm finden Sie auf der Homepage des Faches Medienwissenschaft: http://medien.uni-trier.de/

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher, bucher@uni-trier.de
Universität Trier, Medienwissenschaft
Prof. Dr. Daniel Perrin, daniel.perrin@zhwin.ch
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM

Einladung an die Presse

zur Tagung "Mediensprache - Mediendiskurse: "Theorien und Methoden der sprach- und diskursbezogenen Produktforschung"
Medienwissenschaft Universität Trier
vom 6. bis 7. März 2008
Gemeinsame Tagung zu "Theorien und Methoden der sprach- und disksursbezogenen Produktforschung" an der Universität Trier der Fachgruppe "Mediensprache und Mediendiskurse" der Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und der Sektion Medienkommunikation der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) an der Universität Trier, vom 6. bis 7. März 2008.
Tagungsort: Wissenschaftspark Petrisberg, Konferenzraum in Gebäude 013,
Max-Planck-Straße 6, 54296 Trier
Bitte melden Sie uns Ihre Teilnahme per Rückfax an:
Universität Trier, Pressestelle: 0651 201-4247
Telefon: 0651/201-4239
Ich nehme an der Medienwissenschaftlichen Tagung zu
Medienanalyse und Produktforschung teil O
Ich wünsche einen Interviewpartner O
Adresse/Medium:
Datum/Unterschrift

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://medien.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: Mediensprache Medienwissenschaft Produktforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics