Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft der Mediation in Deutschland

11.02.2008
Handschlag statt Richterspruch

Zur Tagung "Die Zukunft der Mediation in Deutschland" werden am 15. und 16. Februar mehr als 300 Anwälte, Richter und Wissenschaftler an der Universität Jena erwartet

Wenn zwei sich streiten, droht der Gang zum Gericht. Das jedenfalls ist bis heute in Deutschland übliche Praxis: Die meisten Rechtsstreitigkeiten werden hierzulande vor Gericht entschieden. "Auch wenn dies in vielen Fällen unnötig ist", sagt Prof. Dr. Hannes Unberath von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dies belege die hohe Zahl der vor Landgerichten geschlossenen Vergleiche, die deutlich höher sei als die der streitigen Urteile. Die Folge: lang andauernde Verfahren, lange Wartezeiten und hohe Kosten.

"Es wäre besser, unnötige Prozesse von vornherein zu vermeiden", ist Prof. Unberath überzeugt, der den Jenaer Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung innehat. In zahlreichen Modellprojekten werde deshalb derzeit erprobt, wie Elemente der "Mediation" - der gütlichen Einigung zwischen den Streitparteien durch einen neutralen Dritten - in gerichtliche Verfahren eingebaut werden können. "Die Erfolge dieser Versuche sind viel versprechend", sagt Prof. Unberath.

... mehr zu:
»Mediation

Die konkreten Einsatzmöglichkeiten dieser Art der Streitbeilegung stehen im Mittelpunkt der Tagung "Die Zukunft der Mediation in Deutschland", die am 15. und 16. Februar an der Universität Jena stattfindet (Campus, Hörsaal 2). Die Tagung richte sich an all jene, die in Bereichen arbeiten, in denen die Mediation sinnvoll eingesetzt werden kann: das allgemeine Zivilrecht, das Wirtschaftsrecht und das Familienrecht. "Wir wollen vor allem Anwälte, Unternehmens- und Versicherungsjuristen sowie Angehörige psychosozialer Berufe erreichen", so Prof. Unberath, der die Tagung gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Reinhard Greger (Universität Erlangen-Nürnberg) organisiert.

Inhaltlich gehe es beispielsweise um aktuelle Gesetzgebungsverfahren. So befindet sich derzeit eine Mediationsrichtlinie der EU in Vorbereitung. Auch der deutsche Gesetzgeber, so die Erwartung der Experten, werde in nächster Zeit reagieren. Das Bundesverfassungsgericht hat bereits im Februar 2007 deutlich gemacht, dass die einverständliche Konfliktlösung "auch in einem Rechtsstaat grundsätzlich vorzugswürdig (ist) gegenüber einer richterlichen Streitentscheidung".

Doch obwohl die einvernehmliche Konfliktlösung in der Rechtspolitik mittlerweile zu einem Leitmotiv geworden ist, bestehen immer noch erhebliche Wissensdefizite und Akzeptanzprobleme in Sachen Mediation. "Hier wollen wir mit unserer Tagung ansetzen", so Unberath. Neben Vorträgen zum allgemeinen Wert der Mediation für die Justiz stehen während der Tagung, zu der sich bereits mehr als 300 Teilnehmer angemeldet haben, vor allem Erfahrungsberichte aus der Praxis und eine Podiumsdiskussion auf dem Programm.

Die Jenaer Tagung steht unter der Schirmherrschaft von Thüringens Justizminister Harald Schliemann und wird von der D. A. S. Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG mitgetragen.

Weitere Informationen zu Referenten und Themen sowie das komplette Programm der Tagung sind zu finden unter: http://www.rewi.uni-jena.de/mediationstagung.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Hannes Unberath
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942160
E-Mail: mediation[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.rewi.uni-jena.de/mediationstagung.html

Weitere Berichte zu: Mediation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern
18.03.2019 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!
15.03.2019 | Robert Koch-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Im Focus: Revealing the secret of the vacuum for the first time

New research group at the University of Jena combines theory and experiment to demonstrate for the first time certain physical processes in a quantum vacuum

For most people, a vacuum is an empty space. Quantum physics, on the other hand, assumes that even in this lowest-energy state, particles and antiparticles...

Im Focus: Test der Symmetrie der Raumzeit mit Atomuhren

Der Vergleich zweier optischer Atomuhren bestätigt ihre hohe Genauigkeit und eine Grundannahme der Relativitätstheorie - Nature-Veröffentlichung

Einstein formulierte in seiner Speziellen Relativitätstheorie die These, die Lichtgeschwindigkeit sei immer und unter allen Bedingungen gleich. Doch diese...

Im Focus: Energieeffizientes Supraleiterkabel für Zukunftstechnologien

Ob für die Anbindung von Windparks, für die Gleichstromversorgung auf Schiffen oder sogar für leichte und kompakte Hochstromleitungen in künftigen vollelektrischen Flugzeugen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein vielseitiges Supraleiterkabel entwickelt, das auf einfache Weise industriell gefertigt werden kann. Bei moderater Kühlung transportiert es elektrische Energie nahezu verlustfrei.

Supraleiter übertragen elektrischen Strom bei tiefen Temperaturen nahezu verlustfrei – das macht sie für eine ganze Reihe energiesparender Technologien...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

18. Fachtagung zu Rapid Prototyping

13.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der virtuelle Graue Star

18.03.2019 | Informationstechnologie

Objekt­erkennung für innovative Logistiksysteme

18.03.2019 | Verkehr Logistik

Forscher entwickeln Roboterarme biegsam wie Elefantenrüssel: für große Greifer und kleine Endoskope

18.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics