Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Neues aus Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls 2008

07.02.2008
Zirka 450 Ärzte, Fachwissenschaftler, Therapeuten und Pflegende aus weiten Teilen Deutschlands, die auf dem Gebiet des Schlaganfalls arbeiten, beraten am Sonnabend, dem 8. März 2008, auf Einladung der Klinikum Niederlausitz GmbH an der Fachhochschule Lausitz in Senftenberg.

Die 13. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall sind mit dem Thema "Neues aus Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls 2008" überschrieben. Ziel der gemeinsamen Fachtagung von Klinikum und Hochschule ist das interdisziplinäre Zusammenführen von Rettung, Diagnostik, Therapie, Frührehabilitation, Rehabilitation und ambulanter Nachsorge.

Der Präsident der Fachhochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, eröffnet die 13. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall um 9 Uhr im Konrad-Zuse-Medienzentrum. Ein praxisbezogenes wissenschaftliches Programm, das von einer Ausstellung der Pharmaindustrie flankiert wird, schließt sich bis 13 Uhr an. Im Rahmen eines öffentlichen Patientenforums Schlaganfall haben Betroffene, deren Angehörige und weitere Interessenten ab 14 Uhr Gelegenheit, ihre Fragen mit Chefärzten der verschiedenen medizinischen Disziplinen zu erörtern.

Schlaganfall - eine schwere Volkskrankheit

... mehr zu:
»Schlaganfall »Senftenberger
Der Schlaganfall - einst Geißel der Menschheit, Stiefkind der Medizin - stellt heute ein Zentrum wissenschaftlichen und medizin-logistischen Fortschritts dar. Und doch ist der Schlaganfall noch immer eine der folgenschwersten Erkrankungen. In der Todesursachenstatistik steht er an dritter Stelle. Als Verursacher permanenter Behinderungen rangiert er an erster Position.

20 Prozent der jährlich 150.000 in Deutschland betroffenen Menschen versterben innerhalb der ersten vier Wochen. Die Einjahressterblichkeit beträgt 40 Prozent. Zirka 25 Prozent der Überlebenden werden pflegebedürftig. 50 Prozent bleiben dauerhaft arbeitsunfähig.

Schlaganfall ist keine alleinige Erkrankung des Alters, ist aber schon ein Indikator für eine älter werdende Generation. Die Behandlungskosten, die vor dem Deutschen Gesundheitswesen bis 2025 stehen, werden bei der zunehmenden Alterung der Bevölkerung auf zirka 108 Milliarden Euro geschätzt.

Diese Anforderungen sind nur zu meistern, durch

- Bündelung verfügbaren Wissens,
- konsequente Nutzung vorhandener gesamtgesellschaftlicher Ressourcen und
- Verbesserung der Transparenz, Qualität und Effizienz aller Behandlungsprozesse.

Akutbehandlung mit Erfolg

Seit 1996 besteht in der Klinikum Niederlausitz GmbH eine Stroke Unit, eine medizinische Spezialabteilung zur Behandlung des Schlaganfalls. An der Fachhochschule Lausitz wurde 1996 eine Studienrichtung Medizinische Informatik eingeführt.

Seither findet eine jährliche gemeinsame Fachtagung "Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall" statt. Ziel ist das interdisziplinäre Zusammenführen von Rettung, Diagnostik, Therapie, Frührehabilitation, Rehabilitation und ambulanter Nachsorge.

Es treffen sich mittlerweile zum 13. Mal am 2. Sonnabend im März jetzt ca. 450 Ärzte, Fachwissenschaftler, Therapeuten und Pflegende aus weiten Teilen Deutschlands, die auf dem Gebiet des Schlaganfalls arbeiten.

Neue Diagnostik- und Therapieansätze beim Schlaganfall werden dargestellt und diskutiert. Den Schwerpunkt bildet dabei ihre Umsetzung in die medizinische Praxis. Ein integrierter "Versorgungspfad Schlaganfall" wird als Ziel definiert.

Die größte aktuelle Schwachstelle aller Bemühungen ist die Zeit, die der Patient beziehungsweise seine Umgebung benötigt, um den Rettungsdienst zu alarmieren. An der Klinikum Niederlausitz GmbH in Senftenberg können gegenwärtig vier Prozent aller Patienten (bundesweit drei Prozent) einer ursachenorientierten Therapie, einer Thrombolyse oder einem primären gefäßchirurgischen Eingriff zugeführt und weitestgehend geheilt werden, weil sie das Krankenhaus in einem Zeitfenster von drei Stunden erreichen. Es könnten jedoch bis zu 26 Prozent der Schlaganfallpatienten unter Beachtung der Gegenanzeigen so behandelt werden. Wegen der oft noch verzögerten Alarmierung des Rettungsdienstes werden diese mittlerweile an vielen Stellen in Deutschland bereitgestellten materiellen und personellen Mittel nicht ausreichend genutzt.

Wissen ist Zeit und Zeit ist Gehirn

Folgerichtig ist am Nachmittag das gesellschaftliche Umfeld gefragt, denn Schlaganfallprophylaxe und auch die Schlaganfallbehandlung können von der Medizin allein nicht gemeistert werden. Es können auch Betroffene und ihre Angehörigen Chefärzten der verschiedenen medizinischen Disziplinen Fragen stellen.

Wissenschaftliche Leitung:
Honorarprofessor Dr. Stefan Brehme / Honorarprofessor Dr. Fritjof Reinhardt
Programm der 13. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: http://www.fh-lausitz.de/uploads/media/Einladung_Schlaganfall.pdf
Weitere Informationen:
Tagungsbüro der 13. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall
z. H. Frau Marion Fränkel
Klinikum Niederlausitz GmbH
Calauer Straße 8
01968 Senftenberg
Tel. (0 35 73) 75 14 04
Fax (0 35 73) 75 10 67
E-Mail: profreinhardt@web.de
Text: Honorarprofessor Dr. Fritjof Reinhardt

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de/uploads/media/Einladung_Schlaganfall.pdf

Weitere Berichte zu: Schlaganfall Senftenberger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können
30.07.2020 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?
29.07.2020 | Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Gierig nach Glutamin

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics