Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zu computerassistierten Assistenzsystemen in der Kopfchirurgie

04.02.2008
Die Universität Leipzig ist Gastgeberin für die 5. Internationale Konferenz zur computergestützten Kopf- Chirurgie, zu der rund 200 Experten aus aller Welt anreisen. Die Themenpalette reicht von virtueller Operationsplanung über computergestützte Navigation und Sicherheitssysteme bis zur Roboterchirurgie.

Im Mittelpunkt steht die Automatisierung von chirurgischen Prozessen. Die Konferenz wird begleitet von Workshops zu praktischen Anwendungen und Trainings im Rahmen des 1. Leipziger Trainingskurses zur computer- und robotergestützten Chirurgie und vom Leipziger Forum zu Fragen der Informationsverarbeitung im Operationssaal.

Zeit: 06. Februar 2008 bis 08. Februar 2008
Ort: Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Liebigstr. 10-14
Computer und Roboter sind aus modernen Operationssälen nicht mehr wegzudenken. Wie ist der Entwicklungsstand? Welche Highlights gibt es? Wohin geht es? - Das sind Fragen, die auf der 5. Internationale Konferenz zur computergestützten Kopf-Chirurgie (5th International Conference on Computer Aided Surgery around the Head, kurz:CAS-H) eine große Rolle spielen.

"Mit dem 1. Leipziger Trainingskurs zu computergestützter Chirurgie und dem Leipziger Forum zur Informationsverarbeitung bildet die Veranstaltung eine Tripel, die alle Elemente zusammenfasst, die für die computer- und robotergestützte Chirurgie unablässig sind.", sagt der Neurochirurg und Sprecher des Interdisziplinären Zentrums für Computer- und robotergestützte Chirurgie der Universität Leipzig (ICCAS), Professor Dr. Jürgen Meixensberger, zugleich Dekan der Medizinischen Fakultät.

... mehr zu:
»Assistenzsystem »Chirurgie »ICCAS

Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses ist PD Gero Strauß, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohreneilkunde und Spezialist für die Anwendung von Assistenzsystemen bei mikrochirurgischen und endoskopischen Eingriffen an der Schädelbasis und im Ohr sowie Vorstandsmitglied von ICCAS. Er bekam letztes Jahr den CAS-H-Award und damit die Aufgabe, die nächste Konferenz vorzubereiten. Thematischer Mittelpunkt ist in diesem Jahr "Die Automatisierung in der Kopf-Chirurgie". Aus dem reichhaltigen Themenangebot zwei Beispiele:

"Computerassistierte Planung": Vor der OP virtuell ins Ohr fliegen

Ein am ICCAS mit Partnern in Berlin, Magdeburg und München entwickeltes Programm ermöglicht die virtuelle Planung komplizierter Ohr-Operationen. So kann der Chirurg Miniprothesen zur Rekonstruktionen winziger Gehörknöchelchen millimetergenau plazieren - virtuell. Der Chirurg kann damit den Zugangsweg zum Operationsgebiet und die Passfähigkeit der Miniprothese planen. Und das nicht generell, sondern auf den konkreten Patienten bezogen. Das wird nicht nur theoretisch behandelt, sondern im dazu gehörenden Workshop vorgeführt und geübt. Am ElePhant-Schädelmodell, das durch Sensoren mit einem PC verbunden ist, kann der Vorgang beliebig oft geprobt werden.

"Surgery by wire": Operieren mit dem Joy-Stick

Was wie ein Spiel am Computer erscheint, zeigt auf eindringliche Weise in die Zukunft der Chirurgie. Der Chirurg sitzt in einer Art Cockpit - durchaus vergleichbar mit dem eines Piloten - und steuert mit Hilfe eines hochsensiblen Joysticks den operativen Eingriff. Einen Vorgeschmack darauf bietet ein Mikromanipulator, mit dem endoskopische Eingriffe exzerziert werden können. Dabei wird der Chirurg wie seinerseits der Pilot mit einer Fülle von Informationen konfrontiert, die der Komplexität des menschlichen Organismus entsprechen und die sich in verschiedenen Instrumenten niederschlagen. "Aber ein universelles Patientenmodell, welches alle Eventualitäten abdeckt ist bislang technisch und ökonomisch nicht machbar.", sagt Dr. Strauß. Deshalb hält er sorgfältig ausgewählte Zielvorgaben für erforderlich. Dennoch: "Das von uns entwickelte Konzept einer kontinuierlichen Unterstützung des Chirurgen - das "Surgical Cockpit"- wird eine genauere, schnellere und damit auch effizientere Behandlung ermöglichen. Besonders wichtig ist uns, dass wir nach mehrjähriger Entwicklungszeit in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Medizintechnik unsere Ideen in erste Produkte überführen konnten", meint er.

Und Professor Dr. Andreas Dietz, Direktor der Hals-, Nasen-, Ohrenklinik der Universität Leipzig ergänzt: "Das Management von n-dimensionalem und hochauflösendem Wissen über den Patienten (Modellierung eines biologischen Kontinuums in Raum und Zeit) ist immer noch eine Herausforderung für Forschung und Entwicklung. Wenn diese Problemstellung erfolgreich gelöst wird, wird die Konsequenz hiervon eine tiefgehende Umformung der Therapie im Allgemeinen und der Chirurgie im Speziellen sein, hin zu einer stärker auf der Wissenschaft basierten Tätigkeit."

Foto- und Drehtermin:

Wir laden Sie herzlich ein, unsere Konferenz zu besuchen und die Workshops als Foto- und Drehtermine zu nutzen. Bitte melden Sie sich vorher an, damit wir Sie beraten und uns auf Sie einrichten können: 0341 97 35 022 oder adams@uni-leipzig.de. Das Programm finden Sie unter: http://www.cas-h-international.org/2008/

weitere Informationen:

PD Dr. Gero Strauß
Telefon: 0341 97-21720
E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.cas-h-international.org/2008/

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem Chirurgie ICCAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics