Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwenderforum "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen"

04.02.2008
Nanoinitiative Bayern GmbH und Augsburger Physik-Institut bieten Plattform für den Austausch zwischen Nanowissenschaftlern und Herstellern sowie Nutzern von Analysetechnik.

Aktuelle Ergebnisse der Nanoanalytik und ihre Umsetzung in Analysetechniken sind das Thema des Anwenderforums "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen", zu dem die Nanoinitiative Bayern GmbH und der Augsburger Lehrstuhl für Experimentalphysik I (Prof. Dr. Achim Wixforth) gemeinsam an die Universität Augsburg einladen. Die ganztägige Veranstaltung am 20. Februar 2008 will Nanowissenschaftler mit Herstellern und Nutzern von Analysetechnik zusammenbringen, um den wechselseitigen Austausch zu intensivieren und Kooperationen anzuregen.

Im Rahmen der Aktivitäten des Cluster Nanotechnologie hat sich das Thema "Mess- und Analysentechnik im Bereich der Nanotechnologie" als einer der thematischen Schwerpunkte herauskristallisiert. In vielen Forschergruppen und auch bei industriellen Anwendern besteht großer Informationsbedarf, zugleich liegt ein hohes Anwendungspotential für vorhandene Mess- und Analysesysteme vor. Die Kontakte mit Herstellern von Analysentechnik aber auch mit aktuellen und potentiellen Nutzern auf diesem Gebiet zeigen, dass großes Interesse vorliegt, Gerätetechnik zu präsentieren, die aktuellen Anwendungen vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen.

In der Nanoanalytik wurden in den letzten Jahren bereits bemerkenswerte Ergebnisse erzielt und in Anwendungen umgesetzt. Im Rahmen der Veranstaltung werden Fachreferenten aus Wissenschaft und Industrie über neueste Entwicklungen und Ergebnisse sowie aktuell verfügbare Geräte- und Analysetechniken umfassend informieren. Neben innovativen Verfahren zur Blutanalyse und Gasanalytik stehen vor allem verfügbare bildgebende Techniken für die Material- und Oberflächenanalyse im Blickpunkt. Präsentiert werden aktuell vorhandene Geräte und Verfahren, z. B. zum Nachweis von Spurengasen oder Nanopartikeln, zur Partikelgrößenbestimmung sowie zur Charakterisierung von Funktions- und Werkstoffeigenschaften bis hin zur Qualitätssicherung.

... mehr zu:
»Analysetechnik

Das Anwenderforum ist eine Kooperationsveranstaltung der Universität Augsburg und des Cluster Nanotechnologie. Es dient auch als Plattform für Fachgespräche zwischen F&E-Einrichtungen und der Industrie. Durch den Austausch von Erfahrungen sollen Impulse geschaffen und Kooperationen stimuliert werden.

Am 20. Februar von 9.30 bis 18.00 Uhr im Physik-Hörsaalzentrum

Das Programm des Anwenderforums ist als Anhang beigefügt. Es beginnt um 9.30 Uhr im Physik-Hörsaalzentrum (HS 1004 und Foyer) der Universität Augsburg (Universitätsstraße 1, 86159 Augsburg) und endet gegen 18.00 Uhr.

Kostenbeitrag und Anmeldung

Der Kostenbeitrag für die Teilnahme beträgt regulär 95,- Euro (zzgl. MWSt), für Mitglieder des Fördervereins Nanonetz Bayern e. V. sowie für Hochschulangehörige nur 50,- Euro (zzgl. MWSt). Von Schülern und Studenten wird kein Kostenbeitrag erhoben.

Anmeldungen werden bis zum 18. Februar 2008 erbeten an:
Sonja Pfeuffer
Cluster Nanotechnologie
Nanoinitiative Bayern GmbH
Oberer Kirschberg 2
97218 Gerbrunn
Telefon 0931/3598-6501
Fax 0931/4608-8469
sonja.pfeuffer@nanoinitiative-bayern.de
http://www.nanoinitiative-bayern.de
Programmfolder mit Anmeldeformular zum download auf:
http://www.nanoinitiative-bayern.de/myweb2go/download.php?did=3df6fc7a87323810779a6a9a640b3787.3969

Anhang: Programm des Anwenderforums "Analysentechnik für nanotechnologische Applikationen" am 20. Februar 2008 an der Universität Augsburg

o 9:30 Uhr Begrüßung und Vorwort - Prof. Dr. Achim Wixforth, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Experimentalphysik I und Wissenschaftlicher Beirat des Cluster Nanotechnologie

o 9:45 Uhr Blutanalyse auf einem Mikrochip - Daniel Steppich, Universität Augsburg

o 10:15 Uhr Anwendungen und Möglichkeiten der Dioden-laser-basierten Absorptionsspektroskopie - Karl Wunderle, Universität Heidelberg

o 10:45 Uhr Einmodige Halbleiterlaserdioden und ihr Einsatz in der Gasanalytik - Dr. Ralph Werner, nanoplus Nanosystems and Technologies GmbH, Gerbrunn

o 11:35 Uhr Neuartige Methoden in der Aerosolmesstechnik - Dr.-Ing. Hans-Jürgen Grimm, GRIMM AEROSOL Technik GmbH & Co. KG, Ainring

o 12:00 Uhr Rasterkraftmikroskopie: neue Entwicklungen und aktuelle Anwendungsbeispiele - Dr. Elmar Hartman, Atomic Force F&E GmbH, Mannheim

o 13:30 Uhr Herstellung von Nanopartikeln durch Zerkleinerung von nanostrukurierten Partikeln mit Rührwerkskugelmühlen - Dr. Stefan Jung, NETZSCH-Feinmahltechnik, Selb

o 14:00 Uhr Untersuchung von Partikelgrößenabhängigkeiten mit Hilfe von thermischen Analysemethoden - Dr. Ekkehard Flüglein, NETZSCH-Gerätebau, Selb

o 14:30 Uhr Nano-Metrologie muss einfach sein - Dr. Marcus Weth, Schaefer Technologie GmbH ,Langen

o 15:00 Uhr Schnell, einfach, günstig: Stellen Sie sich vor, was Sie mit dem Phenom alles sehen können! - Rainer Ott, FEI Company, Kusterdingen

o 16:00 Uhr Ortsaufgelöste In-Situ-Bewertung von Kratz- und Abriebbeständigkeit - Carsten Diegelmann, INNOWEP GmbH, Würzburg

o 16:30 Uhr Materialanalyse mittels innovativer Mikroskopsysteme - Daniel Soares, Keyence Deutschland GmbH, Neu-Isenburg

o 17:00 Uhr Schlusswort - Dr. Matthias Nüchter, Nanoinitiative Bayern GmbH, Gerbrunn

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoinitiative-bayern.de
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp1

Weitere Berichte zu: Analysetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics