Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für ein besseres Leben im Alter

30.01.2008
Staatssekretär Rachel: "Maßgeschneiderte Technik wird immer wichtiger"

Technik kann das Leben sicherer und einfacher machen. Dieser Satz gilt besonders für ältere Menschen - zumindest dann, wenn die Geräte auf die Bedürfnisse von Senioren abgestimmt sind.

Wie dies am besten gelingt, diskutieren hochrangige Experten von Mittwoch bis Freitag auf dem 1. Deutschen Kongress zum Thema "Ambient Assisted Living" in Berlin, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Branchenverband VDE organisiert wird. "Der demographische Wandel ist eine Herausforderung für uns alle", sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, als er den Kongress eröffnete. "Wirtschaft, Wissenschaft, Verbände und die Politik müssen hier an einem Strang ziehen, um die anstehenden Aufgaben zu meistern."

Das BMBF wird nach den Worten von Staatssekretär Rachel die Forschung für die ältere Generation als neuen Schwerpunkt voranbringen. Allein für die erste Fördermaßnahme "Altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben" würden in den nächsten drei Jahren insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, sagte Rachel. Die Bundesregierung hat sich nach seinen Worten zudem bei der Europäischen Union für mehr Forschungsförderung auf diesem Gebiet eingesetzt. Diese Initiative werde inzwischen von 21 Staaten unterstützt. Geplant ist ein jährliches Budget von mindestens 50 Millionen Euro; davon tragen die beteiligten Länder und die Europäische Kommission jeweils die Hälfte. Die erste Bekanntmachung soll im Frühjahr dieses Jahres herauskommen.

... mehr zu:
»Assistenzsystem

Der Bedarf für Technologien, die für ältere Menschen maßgeschneidert sind, ist riesig: So werden im Jahr 2030 allein in Deutschland voraussichtlich 26 Millionen Menschen 60 Jahre und älter sein. Geeignete Technik kann nach der Einschätzung von Wissenschaftlern und Ärzten dafür sorgen, dass Senioren länger ein selbstständiges Leben führen können. "Innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen können viel dazu beitragen, Krankenhausaufenthalte und Heimeinweisungen zu verringern oder ganz zu vermeiden", sagte Staatssekretär Rachel. Intelligente Assistenzsysteme - Fachbegriff: Ambient Assisted Living - können das Leben im Alter in vielfacher Hinsicht sicherer und bequemer machen:

Mit Trittschallsensoren ausgestattete Teppichböden zum Beispiel melden, wenn jemand gestürzt ist und nicht wieder aufstehen kann. Sensoren am Körper messen den Blutdruck, anschließend lassen sich die Daten per Mobilfunk an den Arzt senden. Spezielle Computerprogramme wiederum trainieren die motorischen und geistigen Fähigkeiten von Schlaganfallpatienten. Sensoren in Tasse oder Becher schließlich lösen ein Signal aus, dass die älteren Menschen daran erinnert, dass sie regelmäßig trinken sollten.

Auf dem 1. Kongress "Ambient Assisted Living" diskutieren mehr als 400 Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft, der Wirtschaft sowie aus dem medizinischen und sozialen Bereich über neue Konzepte für altersgerechte Technologien. Am 3. Kongresstag haben deutsche Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Dienstleister beim EU-Partnering-Day Gelegenheit, Kontakt zu potenziellen Partnern für europäische Projekte aufzunehmen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.aal-kongress.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Assistenzsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics