Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewalt und Bullying an Schulen

21.01.2008
Tagung für Wissenschaftler und Praktiker in Mainz

Von den aktuellen Problemen über den Einfluss der Mediennutzung bis zu der Förderung sozialer Kompetenz und Präventionsprogrammen

Jugendgewalt ist Wahlkampfthema - aber nicht nur: Gewalt von Jugendlichen ist auch ein Thema der Wissenschaft. Bei einer Tagung des Zentrums für Bildungs- und Hochschulforschung werden sich Experten aus der Pädagogik, der Soziologie, der Psychologie und der Medizin gemeinsam mit Praktikern aus Schulen und öffentlichen Einrichtungen zwei Tage lang dem Thema "Gewalt und Bullying an Schulen: Konzepte, Interventionsmöglichkeiten, Kontakte" widmen. Die Veranstaltung findet am 10. und 11. April im Erbacher Hof in Mainz statt.

Bei der Tagung werden aktuelle Studienergebnisse sowie einschlägige Forschungsarbeiten über Gewalt und Bullying an Schulen vorgestellt. Es soll gezeigt werden, wo die Grenze zwischen Normalität und Pathologie verläuft und welche verschiedenen Formen von Aggression zu unterscheiden sind: von alltäglichen schulischen Rangeleien über Beziehungsaggressionen bis hin zu schweren, pathologischen Gewaltformen mit langdauernder Täter-Opfer-Beziehung wie dem Bullying. Der Einfluss der Gleichaltrigen sowie die positiven und negativen Einflüsse der Medien sind ein weiterer Themenkomplex.

... mehr zu:
»Bullying

Für die alltägliche Arbeit in der Praxis werden verschiedene Gewalt-Präventionsprogramme wie zum Beispiel Faustlos, Streitschlichter, Balance, PiT sowie exemplarische Fallbeispiele vermittelt. Diese Programme, bei denen es sich einerseits um spezifische Gewaltpräventions- und Interventionsprogramme bei akutem Handlungsbedarf handelt, aber auch um Programme zum Aufbau von Selbstwirksamkeit und lösungsorientierter Konfliktbewältigung zur Vorbeugung von Gewalt, werden den Teilnehmer nicht nur vorgestellt, sondern mit ihnen praktisch in kleineren Gruppen erprobt.

Wie man mit pathologischen Formen der Gewalt im schulischen Kontext umgeht und welche Delegationsmöglichkeiten es gibt, wird von dafür zuständigen Institutionen aufgezeigt. Eine Kontaktbörse bietet die Möglichkeit, sich mit Schulsozialarbeitern/-innen, Jugendhelfern/-innen, Vertrauenslehrern/-innen, Therapeuten/-innen, Beratern/-innen, Schulpsychologen/-innen und anderen betroffene Berufsgruppen auszutauschen. Dabei stellen Institutionen wie Jugendämter, Präventive Jugendhilfen und Jugendzentren ihre Arbeit mit Schulen, Eltern und Jugendlichen vor und laden zum Diskurs ein.

Die Tagung will Forschung und Praxis eng verzahnen und konkrete Handlungsmöglichkeiten für den schulischen Alltag anbieten. Die Veranstaltung ist in Rheinland-Pfalz als Fortbildung für Lehrkräfte anerkannt und in Hessen mit 15 Leistungspunkten für Lehrkräfte akkreditiert.

Kontakt und Informationen:
Prof. Dr. Inge Seiffge-Krenke
Dipl.-Psych. Susanne Pfaff
Zentrum für Bildungs- und Hochschulforschung
c/o Psychologisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-22132
Fax 06131 39-23705
E-Mail: pfaffs@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbh.uni-mainz.de/veranst

Weitere Berichte zu: Bullying

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

nachricht Wie sicher ist autonomes Fahren?
16.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics