Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichtgestalt Ernst Abbe und die Sterne

15.01.2008
Astronomen der Universität Jena und Partner laden zum Abbe-Tag und zum Sternebeobachten

Das 450. Jubiläum der Universität Jena bestimmt in diesem Jahr - neben den eng damit verbundenen Aktivitäten als "Stadt der Wissenschaft" - den Zeittakt in Jena. Eine der ersten Veranstaltungen im Jubiläumsjahr ist der Abbe-Tag am 20. Januar, für den die Universitäts-Sternwarte, die Volkssternwarte Urania e. V., das Schillerhaus, das Theaterhaus und der Arbeitskreis "Wirtschaft, die dem Leben dient" ein gemeinsames Programm auf die Beine gestellt haben. Als Nachbarn im Jenaer Schillergässchen haben sie dafür erstmals ihre Kräfte gebündelt. Schließlich gelten ihre Bemühungen einer der berühmtesten Persönlichkeiten der Stadt: der Lichtgestalt Ernst Abbe.

Ihm widmen sich die thematisch breit gefächerten Offerten, mit denen das Fünfgestirn am Sonntag ab 14.00 Uhr für acht Stunden bei freiem Eintritt aufwartet. Zwischen dem 103. Todestag des Physikers am 14. Januar und seinem 168. Geburtstag am 23. Januar gelegen, erweisen sie dem Wissenschaftler mit Vorträgen, Lesungen, Diskussionen und filmischen Reminiszenzen ihre Reverenz. Dabei stehe nicht das allseits Bekannte im Mittelpunkt, sagte der Leiter der Universitäts-Sternwarte Prof. Dr. Ralph Neuhäuser. Vielmehr wolle man den Besuchern weniger bekannte Seiten Ernst Abbes nahe bringen.

Wissenswertes um den Hochschullehrer etwa, als den sich der Wissenschaftler hauptsächlich sah. Immerhin wurde er schon 1870 mit Anfang 30 als Professor an die Jenaer Universität berufen. Abbe als sozialen Unternehmer, der mit der Gründung der Carl-Zeiss-Stiftung ein bis heute bahnbrechendes Sozialstatut auf den Weg brachte, rückt ein anderer Vortrag samt Diskussion ins Blickfeld.

... mehr zu:
»Urania »Volkssternwarte

"Einen ganz individuellen Blick auf Ernst Abbe ermöglichen Briefe, die er zwischen 1858 und 1865 an seine Jugendfreunde Karl Martin und Harald Schütz schrieb", betont Christine Theml. Die Leiterin des Schillerhauses, in dem Abbe mit seiner Familie zwischen 1878 und 1886 unmittelbar neben der Universitäts-Sternwarte lebte, wird aus diesen Briefen lesen. "Sie zeigen einen jungen Mann, der selbst noch im Werden war, aber seine Zielbewusstheit erkennen lassen - zeigen, wie er sich durchbeißt", so Theml. Aber sie würden auch seinen Humor und seine Zärtlichkeit widerspiegeln.

Zum Abschluss des Abbe-Tages öffnet das Theaterhaus Jena seine Pforten für eine Wiederbegegnung mit Ausschnitten aus dem Film "Die gläserne Fackel", der in den 1980er Jahren in der DDR entstand und sich um die Historie des Zeiss-Konzerns rankt. Angelegt als kritische Re-Vision, will eine sich an die Vorführung anschließende Diskussion der Frage nachspüren, wie Ernst Abbe zu DDR-Zeiten gesehen wurde.

Zuvor - am frühen Abend von 18 bis 20 Uhr - öffnen die beiden Sternwarten bei wolkenfreiem Himmel zum Mit-Beobachten von Sternen ihre Pforten. Und am Nachmittag von 14 bis 18 Uhr sind die Jüngsten zum Sterne basteln und Planetentanz eingeladen.

Abend der offenen Kuppel am 18. Januar

Am Freitagabend (18. Januar) öffnen die Universitäts-Sternwarte und die Volkssternwarte Urania im Jenaer Schillergässchen ab 18 Uhr bei freiem Eintritt ihre Kuppeln. Vier Stunden lang können Erwachsene und Kinder unter fachkundiger Anleitung der Experten Sterne, Planeten und Kometen beobachten - vorausgesetzt der Wettergott hat ein Einsehen. Zusätzlich offerieren die beiden Sternwarten ihren Besuchern über die Beobachtungen hinaus ein reichhaltiges Programm an Führungen und Vorträgen - und das im halbstündigen Wechsel (extra-solare Planeten, Sternenstaub im Astro-Labor, Neutronensterne, Radioastronomie etc.).

Das vollständige Programm beider Tage ist im Internet zu finden unter: www.astro.uni-jena.de.

Kontakt:
Prof. Dr. Ralph Neuhäuser
Astrophysikalisches Institut und Sternwarte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schillergässchen 2/3
07743 Jena
Tel.: 03641 / 947500
E-Mail: rne@astro.uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Urania Volkssternwarte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil
24.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics