Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südafrikanische Heilkunst und Venezolanischer Sprechgesang: MediaNight an der Hochschule der Medien in Stuttgart

14.01.2008
Studierende stellen am 24. Januar ihre Arbeiten vor

Das Geheimnis der traditionellen Heilkunst wird in Südafrika seit Jahrhunderten von den Sangomas behütet. In die Welt der spirituellen Naturheiler Afrikas entführt der Film "Sangoma - zum Heilen berufen" am 24. Januar 2008 auf der MediaNight an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM).

Ab 18 Uhr präsentieren Studierende verschiedener Studiengänge, an welchen Projekten sie im Wintersemester 2007/2008 gearbeitet haben. Die Bandbreite der über 60 präsentierten Arbeiten reicht von künstlerisch-kreativen Projekten bis hin zu alltagstauglichen Industrieanwendungen. Der Eintritt ist frei. Besucher sind herzlich willkommen.

Wer schon immer einmal wissen wollte wie er von anderen Menschen wahrgenommen wird, erfährt dies beim Personality Check im Foyer der HdM. Mithilfe der Softwareentwicklung Hack IT! kann sich der Besucher unter Anleitung selbst zum Hacker werden, gängige Sicherheitslücken kennen lernen und Möglichkeiten, sie zu vermeiden. Außerdem können die Gäste der MediaNight ein Computerspiel auf einem Multitouchscreen testen. Das Spiel haben Medieninformatik-Studenten der HdM entwickelt, den Multitouchscreen hat das Fraunhofer Institut gebaut. Auch alle Animationsfreunde kommen auf ihre Kosten. Unter anderem bieten die Arbeiten Hauswanderungen, Hope dies last, Nerdy Bird oder Nightfall Einblicke in die Welt der bewegten Bilder und fantastischen Geschichten.

... mehr zu:
»HdM »MediaNight »Multitouchscreen

Kostenlosen Lesestoff bieten die Magazine "pmm insight" des Studiengangs Print-Media-Management und "point" des Studiengangs Werbung und Marktkommunikation. Neue und alte Bekannte trifft man im Alumni-Café in Raum 041. Mitten im Trubel der MediaNight ist dies der perfekte Ort um bei Kaffee, Kuchen und leiser Hintergrundmusik kurz durchzuatmen.

Wieder lauter wird es bei dem Film "Pune's Sounds". Für ihre Abschlussarbeit hatten sich vier Studierende der Audiovisuellen Medien auf eine Reise nach Pune, Indien, begeben und die facettenreiche Musikszene der 4-Millionen-Metropole dokumentiert. Der Film gibt Einblicke in die Vielseitigkeit der indischen Gesellschaft und die Rolle von Musik im Alltag. Eine weitere Studioproduktion beschäftigt sich mit der seit einiger Zeit auch in Deutschland populären Musikrichtung Reggaetón. Reggae, Merengue und Hip-Hop bilden die Grundlage dieser heißen Rhythmen, die in der Audioproduktion des Studiengangs Medienwirtschaft zu hören sind.

Für das musikalische Rahmenprogramm der MediaNight sorgen die Mitglieder der HdM-Band - Studenten, Mitarbeiter und Professoren - in verschiedenen Formationen.

Die Studierenden der Hochschule organisieren die MediaNight jedes Semester in Eigenregie. Informationen zum Programm stehen online unter http://www.hdm-stuttgart.de/medianight zur Verfügung.

Medienvertreter können bereits ab 17 Uhr ausgewählte Produktionen sehen. Um Anmeldung bei Kerstin Lauer (presse@hdm-stuttgart.de) wird gebeten.

Kontakt:
Kerstin Lauer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0711 8923 2020
E-Mail: presse@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/medianight
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: HdM MediaNight Multitouchscreen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics