Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südafrikanische Heilkunst und Venezolanischer Sprechgesang: MediaNight an der Hochschule der Medien in Stuttgart

14.01.2008
Studierende stellen am 24. Januar ihre Arbeiten vor

Das Geheimnis der traditionellen Heilkunst wird in Südafrika seit Jahrhunderten von den Sangomas behütet. In die Welt der spirituellen Naturheiler Afrikas entführt der Film "Sangoma - zum Heilen berufen" am 24. Januar 2008 auf der MediaNight an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM).

Ab 18 Uhr präsentieren Studierende verschiedener Studiengänge, an welchen Projekten sie im Wintersemester 2007/2008 gearbeitet haben. Die Bandbreite der über 60 präsentierten Arbeiten reicht von künstlerisch-kreativen Projekten bis hin zu alltagstauglichen Industrieanwendungen. Der Eintritt ist frei. Besucher sind herzlich willkommen.

Wer schon immer einmal wissen wollte wie er von anderen Menschen wahrgenommen wird, erfährt dies beim Personality Check im Foyer der HdM. Mithilfe der Softwareentwicklung Hack IT! kann sich der Besucher unter Anleitung selbst zum Hacker werden, gängige Sicherheitslücken kennen lernen und Möglichkeiten, sie zu vermeiden. Außerdem können die Gäste der MediaNight ein Computerspiel auf einem Multitouchscreen testen. Das Spiel haben Medieninformatik-Studenten der HdM entwickelt, den Multitouchscreen hat das Fraunhofer Institut gebaut. Auch alle Animationsfreunde kommen auf ihre Kosten. Unter anderem bieten die Arbeiten Hauswanderungen, Hope dies last, Nerdy Bird oder Nightfall Einblicke in die Welt der bewegten Bilder und fantastischen Geschichten.

... mehr zu:
»HdM »MediaNight »Multitouchscreen

Kostenlosen Lesestoff bieten die Magazine "pmm insight" des Studiengangs Print-Media-Management und "point" des Studiengangs Werbung und Marktkommunikation. Neue und alte Bekannte trifft man im Alumni-Café in Raum 041. Mitten im Trubel der MediaNight ist dies der perfekte Ort um bei Kaffee, Kuchen und leiser Hintergrundmusik kurz durchzuatmen.

Wieder lauter wird es bei dem Film "Pune's Sounds". Für ihre Abschlussarbeit hatten sich vier Studierende der Audiovisuellen Medien auf eine Reise nach Pune, Indien, begeben und die facettenreiche Musikszene der 4-Millionen-Metropole dokumentiert. Der Film gibt Einblicke in die Vielseitigkeit der indischen Gesellschaft und die Rolle von Musik im Alltag. Eine weitere Studioproduktion beschäftigt sich mit der seit einiger Zeit auch in Deutschland populären Musikrichtung Reggaetón. Reggae, Merengue und Hip-Hop bilden die Grundlage dieser heißen Rhythmen, die in der Audioproduktion des Studiengangs Medienwirtschaft zu hören sind.

Für das musikalische Rahmenprogramm der MediaNight sorgen die Mitglieder der HdM-Band - Studenten, Mitarbeiter und Professoren - in verschiedenen Formationen.

Die Studierenden der Hochschule organisieren die MediaNight jedes Semester in Eigenregie. Informationen zum Programm stehen online unter http://www.hdm-stuttgart.de/medianight zur Verfügung.

Medienvertreter können bereits ab 17 Uhr ausgewählte Produktionen sehen. Um Anmeldung bei Kerstin Lauer (presse@hdm-stuttgart.de) wird gebeten.

Kontakt:
Kerstin Lauer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0711 8923 2020
E-Mail: presse@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/medianight
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: HdM MediaNight Multitouchscreen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Im Focus: Kleiner, schneller, energieeffizienter – leistungsstarke Bauelemente für den digitalen Wandel

Hocheffiziente Leistungshalbleiter sollen die Voraussetzungen für vielfältige neue Anwendungen schaffen – von der Elektromobilität bis hin zur künstlichen Intelligenz. Darauf zielt das kürzlich gestartete Verbundprojekt „Leistungstransistoren auf Basis von AlN (ForMikro-LeitBAN)“, das vom Ferdinand-Braun-Institut koordiniert wird.

Smarte Energieversorgung, Elektromobilität, breitbandige Kommunikationssysteme und Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) – die Anzahl miteinander...

Im Focus: KATRIN-Experiment begrenzt die Masse von Neutrinos auf unter 1 Elektronenvolt

Neutrinos spielen durch ihre kleine, aber von Null verschiedene Masse eine Schlüsselrolle in Kosmologie und Teilchenphysik. Seit 2018 soll mit dem KArlsruher TRitium Neutrino Experiment (KATRIN) die Masse von Neutrinos bestimmt werden. Schon nach einer ersten kurzen Neutrino-Messphase konnten die Forscherinnen und Forscher die Masse des Neutrinos auf kleiner als 1 Elektronenvolt (eV) begrenzen, was doppelt so genau ist wie alle bisher durchgeführten teils mehrjährigen Laborexperimente. Das Ergebnis ist diese Woche als Titelgeschichte des renommierten Fachjournals „Physical Review Letters“ veröffentlicht worden. Am Experiment beteiligt ist auch ein Team der Bergischen Universität Wuppertal.

Neben den Photonen, den masselosen elementaren Quanten des Lichts, sind Neutrinos die häufigsten Teilchen im Universum. Neutrinos werden „Geisterteilchen“...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„Sachen machen mit KI“: Automatisches Kassensystem für Kantinen

04.12.2019 | Informationstechnologie

Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

04.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics