Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Südafrikanische Heilkunst und Venezolanischer Sprechgesang: MediaNight an der Hochschule der Medien in Stuttgart

14.01.2008
Studierende stellen am 24. Januar ihre Arbeiten vor

Das Geheimnis der traditionellen Heilkunst wird in Südafrika seit Jahrhunderten von den Sangomas behütet. In die Welt der spirituellen Naturheiler Afrikas entführt der Film "Sangoma - zum Heilen berufen" am 24. Januar 2008 auf der MediaNight an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM).

Ab 18 Uhr präsentieren Studierende verschiedener Studiengänge, an welchen Projekten sie im Wintersemester 2007/2008 gearbeitet haben. Die Bandbreite der über 60 präsentierten Arbeiten reicht von künstlerisch-kreativen Projekten bis hin zu alltagstauglichen Industrieanwendungen. Der Eintritt ist frei. Besucher sind herzlich willkommen.

Wer schon immer einmal wissen wollte wie er von anderen Menschen wahrgenommen wird, erfährt dies beim Personality Check im Foyer der HdM. Mithilfe der Softwareentwicklung Hack IT! kann sich der Besucher unter Anleitung selbst zum Hacker werden, gängige Sicherheitslücken kennen lernen und Möglichkeiten, sie zu vermeiden. Außerdem können die Gäste der MediaNight ein Computerspiel auf einem Multitouchscreen testen. Das Spiel haben Medieninformatik-Studenten der HdM entwickelt, den Multitouchscreen hat das Fraunhofer Institut gebaut. Auch alle Animationsfreunde kommen auf ihre Kosten. Unter anderem bieten die Arbeiten Hauswanderungen, Hope dies last, Nerdy Bird oder Nightfall Einblicke in die Welt der bewegten Bilder und fantastischen Geschichten.

... mehr zu:
»HdM »MediaNight »Multitouchscreen

Kostenlosen Lesestoff bieten die Magazine "pmm insight" des Studiengangs Print-Media-Management und "point" des Studiengangs Werbung und Marktkommunikation. Neue und alte Bekannte trifft man im Alumni-Café in Raum 041. Mitten im Trubel der MediaNight ist dies der perfekte Ort um bei Kaffee, Kuchen und leiser Hintergrundmusik kurz durchzuatmen.

Wieder lauter wird es bei dem Film "Pune's Sounds". Für ihre Abschlussarbeit hatten sich vier Studierende der Audiovisuellen Medien auf eine Reise nach Pune, Indien, begeben und die facettenreiche Musikszene der 4-Millionen-Metropole dokumentiert. Der Film gibt Einblicke in die Vielseitigkeit der indischen Gesellschaft und die Rolle von Musik im Alltag. Eine weitere Studioproduktion beschäftigt sich mit der seit einiger Zeit auch in Deutschland populären Musikrichtung Reggaetón. Reggae, Merengue und Hip-Hop bilden die Grundlage dieser heißen Rhythmen, die in der Audioproduktion des Studiengangs Medienwirtschaft zu hören sind.

Für das musikalische Rahmenprogramm der MediaNight sorgen die Mitglieder der HdM-Band - Studenten, Mitarbeiter und Professoren - in verschiedenen Formationen.

Die Studierenden der Hochschule organisieren die MediaNight jedes Semester in Eigenregie. Informationen zum Programm stehen online unter http://www.hdm-stuttgart.de/medianight zur Verfügung.

Medienvertreter können bereits ab 17 Uhr ausgewählte Produktionen sehen. Um Anmeldung bei Kerstin Lauer (presse@hdm-stuttgart.de) wird gebeten.

Kontakt:
Kerstin Lauer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0711 8923 2020
E-Mail: presse@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/medianight
http://www.hdm-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: HdM MediaNight Multitouchscreen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics