Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algen fressen Treibhausgas

10.01.2008
Algen können einen bedeutenden Beitrag zur Verminderung von Treibhausgasen leisten, weil sie in der Lage sind, große Mengen von CO2 zu binden.

Auf dem 1. Bundes-Algen-Stammtisch in Hamburg werden Expertinnen und Experten aus Industrie und Forschung über die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet diskutieren. Wir laden Sie herzlich ein zum Pressegespräch am 18. Januar, 13.30 Uhr, im Best Western Queens Hotel in Hamburg.

Klimawandel und Umweltschutz nehmen immer breiteren Raum in der Energiewirtschaft und in der öffentlichen Diskussion ein. Die Minderung der CO2-Emissionen stellt eine bedeutende Herausforderung an die Volkswirtschaften dar. Mikroalgen können einen vielversprechenden Beitrag leisten, sie sind in der Lage, große Mengen CO2 in Biomasse umzuwandeln, die stofflich und energetisch genutzt werden kann. So ist neuerdings eine Fülle von Entwicklungsaktivitäten in diesem Feld national und international zu beobachten.

E.ON Hanse unterstützt deshalb zusammen mit der Stadt Hamburg das Forschungsprojekt TERM (Technologien zur Erschließung der Ressource Mikroalgen). Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Effizienz der CO2-Reduzierung aus Abgasen zu erhöhen, sowie die Produktion der Algenbiomasse um das zwei- bis dreifache zu steigern. Dazu stellt E.ON Hanse auf dem Gelände des Erdgasspeichers Reitbrook/Hamburg eine Fläche von einem Hektar und die CO2-Zuführung aus Abgasen zur Verfügung.

Angesichts der volkswirtschaftlichen Schäden durch den Klimawandel und auch im Hinblick auf den aufkommenden internationalen Wettbewerb auf einem neuen Markt sollen Forschung und Entwicklung zur Nutzung von Algenbiomasse in Deutschland beschleunigt vorangebracht werden.

Der 1. Bundes-Algen-Stammtisch hat zum Ziel, den Informationsaustausch über neue technische und wissenschaftliche Entwicklungen zwischen Industrie und Forschung zu aktivieren und zu intensivieren, um auf dieser Basis neue Kooperationen und Entwicklungsprojekte anzuregen.

Wir laden Sie daher herzlich ein zum

1. Bundes-Algen-Stammtisch
Pressegespräch
am 18. Januar 2008
13:30 Uhr
Hamburg, Best Western Queens Hotel
Mexikoring 1, 22297 Hamburg
Als Gesprächspartner stehen Ihnen die Staatssekretärin für Stadtentwicklung und Umwelt, Dr. Herlind Gundelach, Thomas Brauer von der E.ON Hanse, Prof. Laurenz Thomsen von der Jacobs University Bremen und Dr. Fritz Cotta von Bisantech Nuova, ein Algenanlagenbauer, zur Verfügung. Die Moderation übernimmt Ute Ackermann von der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (VDI/VDE-IT), Projektträger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

VDI/VDE-IT, Projektträger des BMBF
Ute Ackermann
Steinplatz 1, 10623 Berlin
Tel: 030/310078-113
E-Mail: Ackermann@vdivde-it.de
Anmeldung zum Pressegespräch bei:
E.ON Hanse AG, Kommunikation
Ove Struck
Schleswag-Heingas-Platz 1, 25451 Quickborn
T +49-41 06-6 29 3678
F +49-41 06-6 29 1 3678
M +49-151-121 367 72
ove.struck@eon-hanse.com

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.mstonline.de/news/events/stammtisch
http://www.eon-hanse.com

Weitere Berichte zu: Bundes-Algen-Stammtisch Hanse Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie ein Elfmeterschießen im Gehirn entschieden wird

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

09.12.2019 | Physik Astronomie

AIRPoRT: Mehr IT-Sicherheit in der Produktion

09.12.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics