Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Handelsblatt Jahrestagung: Stahlmarkt 2008

10.01.2008
Dollar-Schwäche, Rohstoffpreise und chinesische Billig-Importe bremsen den Stahlboom´, 4. und 5. März 2008, Düsseldorf
2007 erreichte die deutsche Stahlindustrie mit einer Produktion von voraussichtlich 48,6 Millionen Tonnen erneut einen Rekordwert. Nach der Prognose der Wirtschaftsvereinigung Stahl werden im Jahr 2008 zwar wieder um die 48,5 Millionen Tonnen produziert werden, ein weiteres Wachstum wird aber nicht erwartet.

Risiken für die Stahlindustrie ergeben sich nach Ansicht des Präsidenten der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Prof. Dieter Ameling, aus der aktuellen Dollar-Schwäche, der schwachen Binnennachfrage nach Neufahrzeugen sowie aus der weltweiten Finanzkrise und den steigenden Rohstoffpreisen. Auf der 12. Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2008“ (4. und 5. März 2008, Düsseldorf) stellt Prof. Ameling die aktuellen Entwicklungen auf den deutschen und internationalen Stahlmärkten vor. Dabei wird er auch auf die Rolle der Stahlindustrie im Konsolidierungsprozess auf den Rohstoffmärkten eingehen.
Als Vertreter des größten deutschen Stahlherstellers ThyssenKrupp Steel spricht Dr. Jost A. Massenberg über die Strategie seines Unternehmens, national und international weiter zu wachsen.

Die ohnehin angespannte Situation auf den Rohstoffmärkten wird derzeit durch die mögliche Fusion der australischen Eisenerzproduzenten BHP Billiton und Rio Tinto noch weiter verschärft. Bereits heute beherrschen der brasilianische Branchen-Primus CVRD gemeinsam mit BHP Billiton und Rio Tinto drei Viertel des Weltmarktes und bestimmen die Preise. Einen Ausblick über den Eisenerzmarkt aus Sicht des Weltmarktführers gibt Renato Neves (Vale International).

Probleme erwachsen den europäischen Stahlunternehmen zunehmend auch durch chinesische Billigstahl-Einfuhren. Im Dezember 2007 leitete die EU-Kommission bereits das erste Antidumping-Verfahren gegen China wegen der Stahlimporte ein und reagierte damit auf eine Klage des europäischen Stahlverbandes EUROFER. Die Diskussion um Schutzzölle für den europäischen Markt und Risiken von Protektionismus greift unter anderen Gordon Moffat (EUROFER) auf.

Die Chancen auf dem osteuropäischen Markt für Stahl sind ein weiterer Schwerpunkt der diesjährigen Handelsblatt Jahrestagung, zu der rund 300 Branchenvertreter erwartet werden. Die Osteuropa-Strategie des Weltmarktführers ArcelorMittal stellt Gregor Münstermann (ArcelorMittal Poland and Ostrava) vor. Aus Sicht eines russischen Unternehmens stellt Igor Konovalov (INPROM) die Entwicklungsmöglichkeiten für Stahl-Service-Center in Russland vor.

Über den Standort Deutschland und die Herausforderungen durch die europäische und deutsche Energie- und Klimapolitik diskutieren unter anderem Staatssekretär Matthias Machnig (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Peter van Hüllen (Georgsmarienhütte Holding GmbH) sowie Dr.-Ing. Hans-Toni Junius (Unternehmensgruppe C. D. Wälzholz) und Burkhard Dahmen (SMS Demag AG).

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-stahl08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.


EUROFORUM Deutschland GmbH
EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: BHP Handelsblatt Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!
02.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress
30.03.2020 | Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

02.04.2020 | Physik Astronomie

Innovative Materialien und Bauelemente für die Terahertz-Elektronik

02.04.2020 | Materialwissenschaften

Besser gewappnet bei Überflutungen in der Stadt

02.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics