Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algen fressen Klimakiller: Bundes-Algen-Stammtisch bringt neue Energiekonzepte zum Blühen

19.12.2007
Schönheits- und Gesundheitsbewusste pflegen sich mit ihnen die Haut oder genießen sie sogar als Salat: Algen sind buchstäblich in aller Munde.

Inzwischen haben auch Klimaforscher die Wassergewächse entdeckt, denn Mikroalgen können klimaschädliche CO2-Emissionen in Biomasse umwandeln. Beim 1. Bundes-Algen-Stammtisch am 17. und 18. Januar in Hamburg wollen Experten aus Wissenschaft, Industrie, Energiewirtschaft und Politik gemeinsam dieses Zukunftsfeld zum Blühen bringen.

Klimawandel und Umweltschutz nehmen in der Energiewirtschaft immer breiteren Raum ein. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene rückt zunehmend die Nutzung von Mikroalgen in den Blickpunkt. Mikroalgen betreiben Photosynthese mit einem besonders hohen Wirkungsgrad und sind daher hervorragend für die Produktion von Biomasse - nutzbar zur Produktion von Biogas, Biodiesel, Bioethanol - geeignet. Bei der Algenkultivierung können CO2-Abgase aus Kraft-, Zement- oder Kalkwerken genutzt werden.

Im Forschungsprojekt TERM (Technologien zur Erschließung der Ressource Mikroalgen) in Hamburg wird derzeit daran gearbeitet, die Effizienz der CO2-Reduzierung aus Abgasen zu erhöhen und die Produktion der Algenbiomasse um das zwei- bis dreifache zu steigern. Dazu stellt E.ON Hanse auf dem Gelände des Erdgasspeichers Reitbrook/Hamburg eine Fläche von einem Hektar und die CO2-Zuführung aus Abgasen zur Verfügung. Auch international ist das Rennen eröffnet: Anfang 2007 vermeldete das spanische Biotech-Unternehmen Bio-Fuel-Systems den Bau der ersten industriellen Anlage weltweit zur Algensprit-Produktion in der Region Alicante in Spanien. Die Unternehmen Vertigro und SGCEnergia aus Portugal planen eine Pilotanlage für Biodiesel auf der Basis von Mikroalgen in der Nähe von Lissabon. Royal Dutch Shell plc und HR Biopetroleum haben den Bau einer Pilotanlage zum Anbau von Meeresalgen auf Hawaii angekündigt.

... mehr zu:
»Algenbiomasse »Mikroalgen

Um die Forschung und Entwicklung zur Nutzung von Algenbiomasse in Deutschland voranzubringen, werden sich am 17. und 18. Januar 2008 erstmals Experten aus ganz Deutschland zum Bundes-Algen-Stammtisch treffen. Ziel ist es, den Informations-Austausch zwischen Industrie und Forschung über neue technische und wissenschaftliche Entwicklungen zu aktivieren, um so neue Kooperationen und Entwicklungsprojekte für CO2-Emittenten und für künftige Nutzer der Algenbiomasse anzuregen. Der Stammtisch richtet sich an Verfahrenstechniker, Reaktor- und Anlagenbauer sowie Biologen/Biotechnologen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung beteiligt sich ebenfalls an der Diskussion über Forschungsbedarf in diesem Feld.

Der 1. Bundes-Algen-Stammtisch findet statt am 17. und 18. Januar 2008 im Best Western Queens Hotel, Mexikoring 1, 22297 Hamburg.

Nähere Informationen gibt es bei

VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Ute Ackermann
Tel.: 030 310078-113
ackermann@vdivde-it.de
Anmeldung: www.mstonline.de/algenbioverfahrenstechnik

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.mstonline.de/algenbioverfahrenstechnik

Weitere Berichte zu: Algenbiomasse Mikroalgen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Datenspeicher der Zukunft: Extrem kleine magnetische Nanostrukturen mit Tarnkappen beobachtet

18.10.2018 | Physik Astronomie

Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Test zeigt Erfolgsaussichten von Heuschnupfen-Therapien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics