Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Forschung und Entwicklung in der Chemieindustrie

19.12.2007
Deutsche Chemie-Forschung kann sich noch behaupten
21. und 22. Januar 2008, Lindner Congress Hotel Frankfurt
4,5 bis 4,6 Milliarden Euro wurden 2006 in die Forschung und Entwicklung chemischer Produkte und Verfahren in Deutschland investiert. Da es vier von fünf Chemieunternehmen gelingt, innerhalb von drei Jahren mindestens eines der neu entwickelten Produkte im Markt zu platzieren, erreicht die Chemische Industrie die zweithöchste Innovationsquote. Die deutsche Chemie-Forschung behauptet sich mit diesen Zahlen zwar weiterhin im internationalen Wettbewerb, wird aber zunehmend durch die Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen der asiatischen Schwellenländer angegriffen.

Die EUROFORUM-Konferenz „Forschung und Entwicklung in der Chemieindustrie“ (21. und 22. Januar 2008, Frankfurt) stellt die Anforderungen an das Management und die Unternehmensstruktur angesichts eines stärker werden Wettbewerbs vor. Trotz der hohen Innovationsquote in der Chemie-Industrie, hinkt der Anteil neu eingeführter Produkte am Gesamtumsatz mit 14 Prozent den Erwartungen hinterher. Dr. Klaus Griesar (Merck KGaA) erläutert, wie ein F&E-Projektmanagement erfolgreich umgesetzt werden kann und geht auf die Unterschiede zwischen dem strategischen und operativen Management ein. Einen Einblick in die Strukturen der Forschung und Entwicklung bei BASF gibt Prof. Dr. Dieter Jahn (BASF Aktiengesellschaft). Über die Bedeutung von Trendanalysen für die Ableitung von Technologie- und Industrietrends spricht Dr. Georg Oenbrink (Evonik Degussa GmbH). Forschungskooperationen als Weg zu neuen Chemie-Produkten und Verfahren sind das Thema von Dr. Jürgen Stebani (polyMaterials AG).

Mit einem weltweiten Anteil von 12,4 Prozent ist China zur zweitgrößten Quelle wissenschaftlicher Chemiepublikationen geworden und hat damit Deutschland und Japan überholt. China ist nicht nur zum zweitgrößten Konsumenten und Produzenten von Chemie-Erzeugnissen geworden, sondern auch ein wichtiger Innovationsstandort. Die Forschungsmöglichkeiten, die sich für deutsche Unternehmen in China ergeben sowie den zunehmenden Konkurrenzdruck stellen Prof. Dr. Michael Dröscher (Evonik Degussa GmbH) und Dr. Volker Rekowski (Du Pont Performance Coatings GmbH) vor.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-fundechemie08


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/presse/fundechemie08

Weitere Berichte zu: BASF Chemieindustrie Degussa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics