Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Weltmeisterschaft für Roboter-Segelboote

17.12.2007
High-Tech-Segelevent im Mai 2008 am Neusiedler See

Vom 18. bis 25. Mai 2008 veranstaltet die österreichische Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (InnoC) in Kooperation mit dem Yachtclub Breitenbrunn die erste Roboter-Segelweltmeisterschaft. Die InnoC findet sich selbst bei der WM in der Favoritenrolle wieder, hat doch die eigene "ASV roboat" bereits den diesjährigen 24-Stunden-Wettbewerb bei der Microtransat gewonnen. Die kommende WM dient als Vorbereitung auf einen Meilenstein in der robotischen Segelschifffahrt: Im Herbst soll eine vollautonome Atlantiküberquerung erfolgen.

Robotische Segelboote stellen hohe Anforderungen an die künstliche Intelligenz der Systeme. "Die Herausforderung ist etwas im Rechner nachzubilden, das man eigentlich nicht streng beschreiben kann", erläutert Roland Stelzer von der InnoC und Projektleiter des roboat-Projekts http://www.roboat.at gegenüber pressetext. "Wind und Wellen sind nicht vorhersagbar, das System muss auf jede erdenkliche Situation reagieren können", beschreibt Stelzer die Komplexität der Aufgabenstellung weiter. Im Hinblick auf Langzeit-Einsätze stelle das höchste Anforderungen an Robustheit und Stabilität der Software. Der Lösungsansatz des roboat-Projekts sind laut Stelzer Algorithmen, die wie ein Segler reagieren. "Das System würde auf jedem Boot funktionieren", erklärt er den Vorteil. Das habe man beim Umstieg von einem 1,4-Meter-Modellbauboot auf das jetzige Vier-Meter-Boot auch in der Praxis nachgewiesen.

Ein zweites wesentliches Problem am Langzeit-Einsatz von robotischen Segelbooten ist die Energieversorgung. "Wir entwicklen ein nachhaltiges Energiekonzept, damit das Boot energieautark wird", sagt dazu Stelzer. Neben Sonnen- und Windenergie kommt beim roboat-Projekt dabei eine Wasserturbine zum Einsatz. Bei der Weltmeisterschaft soll sich dieses in einem 48-Stunden-Rennen bewähren, um im Herbst bei der Microtransat 2008 für das Wagnis einer vollautonomen Atlantiküberquerung gerüstet zu sein. Langfristig könnten robotische Systeme für Segelboote laut Stelzer als Entlastung für Skipper oder als Notfallsysteme dienen. Auch energieautarke Roboterboote als mobile Sensorbojen seien denkbar.

Auch die Konkurrenz schläft nicht. Bereits jetzt ist die Teilnahme von sechs Booten definitiv bestätigt, darunter eines von der University of Wales, Aberystwyth (Ausrichter der Microtransat 2007) sowie jene von Teams aus Portugal und den USA. Weitere Teilnehmer auf Frankreich, Kanada und den USA sind bereits vorgemerkt. Im Rahmen der Weltmeisterschaft findet am 23. und 24. Mai 2008 auch die International Robotic Sailing Conference 2008 statt. Für beide Ereignisse werden derzeit Anmeldungen angenommen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.innoc.at
http://www.ycbb.at
http://www.microtransat.org

Weitere Berichte zu: Atlantiküberquerung Microtransat Weltmeisterschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018
16.10.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics