Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belastungsfaktor Zeit- und Leistungsdruck beleuchtet

23.07.2015

Am 3. Juli 2015 fand in der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Berlin die Abschlusstagung zum Forschungsprojekt „Zeit- und Leistungsdruck bei Dienstleistungstätigkeiten - Entstehungszusammenhänge und Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Arbeitsorganisation“ statt. Die rund 80 Teilnehmer diskutierten neben den Ergebnissen des Projekts auch weitere aktuelle Erkenntnisse zur Arbeitsbelastung und Arbeitsgestaltung bei qualifizierter Dienstleistungsarbeit. Die Vorträge sind jetzt im Netz.

Immer häufiger stehen Beschäftigte unter Zeit- und Leistungsdruck. Die Fachtagung befasste sich unter anderem mit den Ursachen dieser Entwicklung, sowie den Auswirkungen der zunehmenden Beschleunigung und Intensivierung von (Dienstleistungs-)Arbeit. Die Vortragenden stellten zudem Gestaltungshinweise vor, mit denen Betriebe und Beschäftigte negative Stressfolgen verringern oder von vornherein vermeiden können.

Stärkerer Konkurrenzdruck, dem das Unternehmen ausgesetzt ist, technologische und soziale Beschleunigung, Unterbesetzung und immer breiter gefächerte Aufgabenprofile können beispielhaft als zentrale Ursachen für steigenden Zeit- und Leistungsdruck genannt werden. Dieser kann durchaus positive Auswirkungen haben, etwa in Form einer Leistungssteigerung und daraus resultierenden Erfolgserlebnissen.

Oft ergeben sich jedoch negative Folgen. Insbesondere bei fehlenden Ressourcen wie beispielsweise mangelnder sozialer Unterstützung kann es zu negativen Folgen kommen. Die präsentierten Ergebnisse zeigen, dass sich Zeit- und Leistungsdruck vor allem dann negativ auswirkt, wenn er zum Dauerproblem wird, wenn die gestellten Erwartungen und Leistungsziele unerreichbar scheinen und die Nichterfüllung von Vorgaben sanktioniert wird.

Viele Bewältigungsstrategien bei Zeit- und Leistungsdruck sind ambivalent Wer beispielsweise an Pausen spart und länger arbeitet, erreicht vielleicht einerseits die gestellten Ziele, nimmt jedoch andererseits eine verringerte Erholung und weniger Freizeit in Kauf. Im Ergebnis sind daher Strategien im Umgang mit Zeit- und Leistungsdruck zu empfehlen, die ihrerseits keine negativen Folgen nach sich ziehen. Von individueller Seite aus betrachtet gehören ein gewisser Pragmatismus im Umgang mit eigenen und fremden Anforderungen dazu sowie eine ausreichende Selbstsorge im privaten und beruflichen Leben.

Von betrieblicher Seite empfiehlt es sich, offen mit Zeit- und Leistungsdruck umzugehen und den Mitarbeitern Autonomie und Perspektiven zu bieten, um konstruktiv mit Problemen umgehen zu können. Die Vorträge der Fachtagung gibt es im Internetangebot der BAuA unter http://www.baua.de/dok/6497172.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 650 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.
http://www.baua.de

Jörg Feldmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten
18.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht KI meets Training
18.06.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics