Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlung und Überwachung des akut verletzten Gehirns – speziell bei Kindern

30.08.2010
14th International Conference on Intracranial Pressure and Brain Monitoring

Vor 38 Jahren fand der erste internationale Kongress über die Behandlung und Überwachung des Hirndruckes beim akut verletzten Gehirnes - zum Beispiel nach Unfall, Hirnblutung oder Schlaganfall – statt. Heutzutage werden neben dem Hirndruck noch weitere Parameter in die Überwachung mit einbezogen.

Im September ist der auf diesem Gebiet führende internationale Kongress seit 1972 erstmals wieder in Deutschland zu Gast und zum ersten Mal in der Geschichte der ICP-Kongresse wird sich die Expertentagung am Universitätsklinikum Tübingen schwerpunktmäßig mit den Besonderheiten des akut geschädigten kindlichen Gehirnes beschäftigen, da hier ein großer Nachholbedarf besteht.

Der Hirndruck wurde zum allerersten Mal 1950 systematisch bei Menschen in Frankreich aufgezeichnet und damit die Grundlagen für die moderne intensivmedizinische Therapie des geschädigten Gehirnes gelegt. Die wiederaufgefundenen Originalaufzeichnungen aus dem Jahre 1950 werden auf dem Kongress jetzt öffentlich präsentiert.

Das geschädigte kindliche Gehirn
Zentrales Thema der Hirnspezialisten, Neurochirurgen, Intensivmediziner, Medizinischen Physiker, Biologen und Pädiater werden die modernsten Verfahren zur Überwachung des akut geschädigten Gehirnes - speziell des kindlichen Gehirns - und zur Steuerung der Therapie sein.

Das Wissen und die Datenlage über die Vorgänge im akut geschädigten Gehirn bei Kindern ist geringer als im Erwachsenenalter, da in den vergangenen 10 bis 15 Jahren wesentlich weniger Kinder mit modernster Technik überwacht wurden als Erwachsene und damit weniger Daten vorliegen. Darüber hinaus sind die Veränderungen altersabhängig und für jede Altersgruppe herrschen unterschiedliche Bedingungen. Da in einzelnen Zentren immer nur wenige Kinder behandelt werden, konnte bis heute aus den unterschiedlichen Datenaufzeichnungen einzelner Zentren kein genügend großer Datenpool gebildet werden, um weitreichende Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Klinik für Neurochirurgie und der Bereich Kinderneurochirurgie des Universitätsklinikums Tübingen haben für Kinder und Erwachsene modernste computerisierte Überwachungstechniken für das akut geschädigte Gehirn etabliert, die für Kinder in dieser Form nur wenige Kliniken in Deutschland und sogar weltweit bieten.

Ein Ziel der Tübinger Veranstalter ist, gemeinsam mit Kollegen aus USA, Kanada, Südafrika und England ein Netzwerk - basierend auf der gleichen Aufzeichnungstechnologie - zur Datensammlung von Kindern mit akuten Hirnschädigungen ins Leben zu rufen, um zukünftig die oben genannten Defizite zu überwinden.

Zum Kongress
Der Kongress findet vom 12. bis 16. September 2010 am Universitätsklinikum Tübingen statt. Nach dem Erstkongress 1972 in Hannover wechselte der Veranstaltungsort in dreijährigem Turnus zwischen Europa, Asien und Nordamerika und war zuletzt in Cambridge (UK, 2000), Hongkong (2004) und San Franzisko (2007) zu Gast.

Der Organisator des ersten Kongresses von 1972, Prof. emeritus Dr. med. Dr h.c. mult. Mario Brock, hat die Originalaufzeichnungen der ersten Hirndruckmessungen des Jahres 1950 aufgefunden und wird diese auf dem Kongress erstmals öffentlich präsentieren.

In Tübingen werden ca. 300 Teilnehmer erwartet, namhafte Referenten sind eingeladen, aus 42 Ländern wurden 226 Abstracts eingereicht. Die Schirmherrschaft hat die Europäische Gesellschaft für Kinderneurochirurgie übernommen, vertreten durch Ihren Präsidenten.

Die Vertreter der Presse sind herzlich zum Kongress eingeladen.
Interessierten Medien vermitteln wir vorab gern einen Ansprechpartner.
Ansprechpartner für nähere Informationen
Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Neurochirurgie
Prof. Dr. med. Martin U. Schuhmann
Konferenzsekretär ICP2010
Leiter Pädiatrische Neurochirurgie
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 12 56, 29-8 64 48 (Sekretariat)
Fax 07071/29-44 04
martin.schuhmann@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.icp2010.eu
http://www.kinderneurochirurgie-info.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics