Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BeFIT: Die Zukunftsfähigkeit des südwestfälischen Mittelstands stärken

31.10.2012
Die an der Universität Siegen eingerichtete Dependance BeFIT des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin bietet dem Mittelstand Unterstützung bei der Entwicklung einer zukunftsfähigen Unternehmensorganisation und veranstaltet dazu am 16. November 2012 um 14 Uhr eine Tagung mit Vorträgen zu "Nachhaltigkeit im Unternehmen" im Bernhard-Weiss-Saal der IHK Siegen.

Schlagwörter wie Nachhaltigkeit und Fachkräftemangel sind Dauerbrenner in Politik und Medien und zeugen von einem hohen Bedarf an Orientierung. Der demografische Wandel, die Endlichkeit fossiler Energien, stetig wachsende Datenmengen und Sicherheitsanforderungen verlangen neue Strategien und höhere Reifegrade betrieblicher Prozesse. Regionale Unternehmen werden sich dessen zunehmend bewusst.

"Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt eine immer größere Bedeutung auch für mittelständische Unternehmen. Von daher begrüße ich das Fraunhofer BeFIT in Siegen und freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit", sagt Winfried Schwarz von der EJOT Holding.

Und Dr. Andreas Schumann, Leiter Zentralbereich IT bei der SMS in Hilchenbach, betont: "Die IT der SMS Siemag AG ist dem Gebot des nachhaltigen Wirtschaftens in mehrfacher Hinsicht verpflichtet. Wir adressieren einen Markt, der immensem Druck zur Energieeinsparung ausgesetzt ist. In der Entwicklung regenerativer Technologien und bei der Projektierung energieeffizienter Anlagen spielen IT-Systeme eine entscheidende Rolle". Es ist aber nicht die einzige Herausforderung: "Der zweite Bereich betrifft die Geschäftsprozesse des Unternehmens, deren Effizienzziele sich häufig mit Nachhaltigkeitszielen decken müssen. Der dritte Aspekt betrifft die Erbringung der IT-Leistungen selbst. Hier setzen wir z. B. auf die Virtualisierung von Client- und Serversystemen und können so Energiekosten im unteren sechsstelligen Euro-Bereich vermeiden", so Dr. Schumann.

In diesem Spannungsfeld bewegt sich die Arbeit des BeFIT. Prof. Dr. Volker Wulf ist Inhaber des Lehrstuhls "Wirtschaftsinformatik und Neue Medien" an der Universität Siegen und Leiter des Kompetenzzentrums "Usability und User Experience Design" des Fraunhofer FIT in Sankt Augustin. Dr. Helmut Hauptmeier ist stellvertretender Direktor des Instituts für Medienforschung an der Universität Siegen, das sich unter anderem auf die Erforschung Medienwirkungen und die Sicherheitsforschung spezialisiert hat. Walter Schäfer, Leiter Industriekooperation am Lehrstuhl von Prof. Dr. Wulf, verfügt über umfangreiche Erfahrungen aus seiner früheren Tätigkeit in der Softwareentwicklung bei verschiedenen internationalen IT-Unternehmen.

Mit der Ausrichtung auf praxisnahe Forschung für den Mittelstand trägt das BeFIT der wirtschaftlichen Struktur Südwestfalens Rechnung. Im Interview sprechen Dr. Helmut Hauptmeier und Walter Schäfer über die Ziele, die Forschungsbereiche und über die Partizipationsmöglichkeiten des Mittelstandes an der Siegener Fraunhofer Dependance.

>>Welche Ziele sind mit dem Start des BeFIT verbunden?
Walter Schäfer: Unser Ziel ist grob gesagt, die Zukunftsfähigkeit des Mittelstands zu stärken. Dazu analysieren wir zunächst die Prozesse innerhalb des Unternehmens, interviewen und beobachten Mitarbeiter, um uns einen klaren Blick auf die reale Situation des Unternehmens zu verschaffen und eine objektive Grundlage für weitere Maßnahmen zu gewinnen. Uns geht es im Kern um nachhaltigere IT-Konzepte, um die Erhöhung der Reifegrade betrieblicher Prozesse und natürlich auch um eine Verbesserung der Verwendungstiefe von IT.

Helmut Hauptmeier: Mitarbeiter sind ein wichtiger Faktor für den effizienten Einsatz von IT. In Unternehmen stehen häufig komplexe, leistungsfähige IT-Systeme. Genutzt wird davon in vielen Fällen aber nur ein Bruchteil der Funktionen. Wenn durch Verbesserungen der Systeme, des Wissensmanagements oder des Teamplays erreicht werden kann, dass die Mitarbeiter Spaß am Umgang mit der IT haben, ihren Nutzen in den jeweiligen Prozesskontexten erkennen und dabei motivierter sind, können die Potentiale der Informationstechnik sinnvoll ausgeschöpft werden.

>>Welche Aktionsfelder stehen bei Ihrer Arbeit im Mittelpunkt?
Walter Schäfer: Bei unserer Arbeit geht es um Nachhaltigkeit. Wir berücksichtigen daher alle drei Säulen des Nachhaltigkeitsmodells, die Ökologie, die Ökonomie sowie das Soziale. Was macht ein nachhaltiges, ökologisches Produkt aus? Wie sieht eine nachhaltige Personalpolitik aus? Wir gehen aber noch einen Schritt weiter und arbeiten an Empfehlungen, wie solche Maßnahmen insbesondere mithilfe der Informationstechnik umgesetzt werden können. Bei unseren Analysen können wir auf wirtschafts- und sozialwissenschaftliche sowie auf Kompetenzen in der Informatik zurückgreifen, da wir sehr gut innerhalb der Universität Siegen wie auch mit dem Fraunhofer Institut in Sankt Augustin vernetzt sind.
>>Wie partizipiert der Mittelstand vom BeFIT?
Dr. Hauptmeier: Wir sehen uns als Ansprechpartner für Unternehmen, die ihre betrieblichen Prozesse evaluieren lassen und damit Wissensgrundlagen schaffen möchten, aus denen wir nachhaltige Lösungen entwickeln und die Unternehmen begründete Entscheidungen treffen können.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter http://www.ifm.uni-siegen.de/befit

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung zu besuchen. Zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an Frau Zimmermann oder nutzen bitte die Online-Anmeldung unter http://www.ifm.uni-siegen.de/befit.

Dr. Helmut Hauptmeier, Walter Schäfer, Prof. Dr. Volker Wulf stehen auf Anfrage für ein Interview zur Verfügung.

Termin: 8.11.2012, 9:30 – 11:00 Uhr. Ort: Universität Siegen, Campus Hölderlinstraße, Raum B 8420.

Kontakt:

Kathrin Zimmermann
Universität Siegen
Institut für Medienforschung
57068 Siegen
Telefon +49 271 740-3289
Fax +49 271 740-2533
zimmermann@ifm.uni-siegen.de

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-siegen.de/befit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Analyse internationaler Finanzmärkte
10.12.2019 | Universität Heidelberg

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics