Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Batterie – Achillesferse und Hoffnungsträger der Elektromobilität

12.11.2010
Wir sollen elektrisch fahren. So sieht es die Bundesregierung, und auch mancher Zeitgenosse kann sich mit dem Gedanken an geruchslose und leise Mobilität anfreunden. Wenn die Fahrzeuge dann noch mit Wind- oder Solarstrom fahren und helfen, die Schwankungen der regenerativen Einspeisung zu glätten, ist allen geholfen.

Das Ziel der Bundesregierung sind 1 Mio. zugelassene Elektrofahrzeuge im Jahr 2020. Könnten wir sie bereits heute kaufen, müssten die Hersteller ab sofort jeden Monat mehr als 8000 davon produzieren, um dieses Ziel zu erreichen. Davon sind wir im Moment aber noch weit entfernt. Aber weltweit wird mit Hochdruck daran gearbeitet. Millionen Elektroroller in China weisen den Weg.


Die Jahrestagung des VDE (Verband deutscher Elektrotechniker) in Leipzig zum Thema E-Mobilität hat wieder einmal gezeigt: Die Achillesferse der Elektromobilität ist die Batterie. Die Gründe liegen auf der Hand: Sicherheit, Reichweite, Lebensdauer, Ladegeschwindigkeit und der Preis.

Die Sicherheitsanforderungen im Automobil sind hoch und die Belastungen im normalen Betrieb, aber vor allem bei Unfällen sind enorm. Zukünftige Batterien müssen in allen Situationen sicher sein. Auch die Lebensdauer ist entscheidend. Keinem Kunden ist es zuzumuten, alle 2 Jahre einen neuen Batterieeinsatz für € 5000-15000 zu kaufen!

Aber schon die Anschaffungskosten beim Kauf eines neuen Fahrzeugs sind heute noch viel zu hoch. Auch bei weiter positivem Wirtschaftsaufschwung sitzt das Geld der Kunden noch nicht locker. Ohne Anschub vom Staat werden die erforderlichen Skaleneffekte vermutlich nicht zu erzielen sein. Und darauf kommt es entscheidend an.

Aber es gibt auch viel Positives zu berichten. Die von der Bundesregierung ins Leben gerufene massive Förderung trägt Früchte. Auf der Tagung „Kraftwerk Batterie – Lösungen für Automobil und Energieversorgung” wird viel Neues zu hören sein. Vom 1.-2. März 2011 treffen sich in Aachen Batterieexperten und solche, die es werden möchten, um sich über die neuesten Entwicklungen auszutauschen.

Die zweisprachige Veranstaltung findet bereits zum vierten Mal statt. Die Leitung haben Prof. Sauer von der RWTH Aachen und Prof. Winter aus Münster. Über 100 Beiträge – fast doppelt so viele wie im Vorjahr – wurden eingereicht und zeigen einmal mehr die große Bedeutung des Themas und der Veranstaltung.

Am Vortag, also am 28.2.2011, wird auf dem Batterietag NRW ausführlich über die Aktivitäten auf dem Feld der Batterieforschung und Entwicklung in Nordrhein-Westfalen berichtet. Die Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Frau Svenja Schulze, hat die Schirmherrschaft übernommen und wird diese Veranstaltung begrüßen. Die Veranstaltung wird von den Clustern EnergieForschung.NRW, EnergieRegion.NRW und NanoMiko+Werkstoffe.NRW durchgeführt.

Der Frühbucherrabatt endet am 15.12.2010. Anmeldungen zur Ausstellung sind noch möglich.

Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. ++49 (0) 201/1803-344 (Frau Andrea Wiese), Fax ++49 (0) 201/1803-346, information@hdt-essen.de oder im Internet unter www.battery-power.eu

Bernd Hömberg | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.battery-power.eu
http://www.hdt-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter

23.07.2018 | Medizin Gesundheit

467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

23.07.2018 | Verkehr Logistik

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics