Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft startet Tour in Berlin Thema: Künstliche Intelligenz

07.05.2019

Einladung zum Pressegespräch und Rundgang mit Bundesforschungsministerin Karliczek

Am 16. Mai 2019 startet das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Berlin seine große Tour durch 27 Städte der Bundesrepublik.


Bereit zum Anlegen

Früher mit Kohle und Containern in ganz Europa unterwegs, heute ein schwimmendes Science Center: Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft.

Quelle: Ilja Hendel/WiD

Die Ausstellung findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 statt.

Zur Eröffnung der Ausstellung „Künstliche Intelligenz“ und zum Presserundgang an Bord des Schiffes laden wir herzlich ein am:

Donnerstag, 16. Mai 2019, 11.30–12.30 Uhr.
Das Schiff liegt in Berlin-Charlottenburg am Iburger Ufer

Pressegespräch auch zum Stand der KI in Deutschland mit:
Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung
Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Wissenschaft im Dialog (WiD) und Leibniz-Gemeinschaft
Prof. Dr. Nihat Ay, Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften

Rundgang durch die Ausstellung:
Einzelne Mitmach-Exponate werden der Presse von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorgestellt

Das Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeigt im Wissenschaftsjahr 2019 eine Mitmach-Ausstellung zu künstlicher Intelligenz (KI): Was ist künstliche Intelligenz genau? Wie lernen Menschen – und wie lernen Maschinen? Wie verändert KI unsere Kommunikation oder unsere Arbeitswelt? Welche Auswirkungen hat KI für jeden Einzelnen von uns und für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft? Welche Regeln sollte es für KI-Systeme geben?

Die Ausstellung auf dem 100 Meter langen Binnenfrachtschiff gibt Einblick in die Möglichkeiten von KI und zeigt, an welchen Stellen KI bereits heute Teil unseres Alltags ist. Besucherinnen und Besucher können selbst ausprobieren, was KI leisten kann. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung wird für Besucherinnen und Besucher ab zwölf Jahren empfohlen.

Öffnungszeiten: Täglich 10–19 Uhr (Donnerstag, 16. Mai, ab 13.30 Uhr)
Führungen durch die Ausstellung:
Täglich 17 Uhr; in Ferienzeiten sowie sonn- und feiertags 11 Uhr und 17 Uhr

Die ersten Anlegestellen:
Berlin-Charlottenburg: 16.–19. Mai, Iburger Ufer, Nähe Arcostraße
Potsdam: 20–23. Mai, Yachthafen Potsdam, Nähe Kastanienallee

Anmeldung für Schulklassen:
Für Gruppen ab 10 Personen ist eine Anmeldung auf ms-wissenschaft.de/ausstellung/tour-2019 erforderlich. Die Ausstellung ist geeignet für Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren. Termine für Schulklassen sind bereits ab 9 Uhr buchbar.

Weitere Informationen: www.wissenschaftsjahr.de und www.ms-wissenschaft.de

Fotos: www.ms-wissenschaft.de/presse

Weitere Informationen:

http://www.ms-wissenschaft.de

Dorothee Menhart | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Automatisierung im Dienst des Menschen
25.02.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt
25.02.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics