Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft realisiert Entdeckungstour in die Tiefen der Weltmeere

18.05.2016

Mit an Bord: ein Exponat der FH Bingen zum Korallensterben

„Meere und Ozeane“ sind das Thema des Wissenschaftsjahres 2016/17, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Seit 3. Mai ist das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft wieder auf Deutschlandreise von Kiel bis Bonn unterwegs.


Der Informationsterminal zum Korallensterben auf dem Ausstellungsschiff.

MS Wissenschaft

Besucherinnen und Besuchern eröffnen sich auf der Ausstellungsfläche spannende und ungewöhnliche Einblicke in die Welt der Meere und Ozeane und ihre Bedeutung für die Zukunft unseres Planeten.

Mit an Bord ist das Exponat der Fachhochschule Bingen „Wenn Korallen sauer werden“. Interaktiv und spielerisch visualisiert ein Informationsterminal die Auswirkungen und Folgen von Industrialisierung und Klimawandel auf Korallen und deren Lebensgrundlage. Denn als Meeresorganismen bilden sie eine Symbiose mit Algen, beide reagieren auf die Erwärmung der Meere und Versauerung des Wassers:

Algen bilden Giftstoffe, die Korallen stoßen sie ab. Das wiederum führt zum Verbleichen und schließlich Absterben des Trägerorganismus. Multimedial erklären verschiedene Szenarien Wohlfühlbedingungen der Korallen und die Auswirkungen durch die Industrialisierung und unzureichenden Klimaschutz. Wie trägt der Mensch zum Klimawandel bei, welche Auswirkungen hat das auf die Korallenriffe und wie kann jeder Einzelne aktiv gegensteuern? Diese Fragen beantwortet die Info-Plattform der FH Bingen.

„Klima- und Umweltschutz ist schon lange ein wichtiger Schwerpunkt in der Lehre und Forschung unserer Hochschule. Mit dem interdisziplinären Beitrag auf dem Wissenschaftsschiff wollen wir die Bedrohung von Meeresorganismen durch ansteigende Wassererwärmung, Kohlendioxidemissionen und Meeresversauerung aufzeigen. Außerdem soll für eine Verhaltensänderung sensibilisiert werden“, erläutert der Koordinator des Binger Exponats, Rainer Meisser die Idee.

In dem interaktiven Terminal verbirgt sich ein kompliziertes Geflecht aus Hardware, Schaltung, Steuerung und anspruchsvoller Programmierleistung. Umgesetzt wurde das Projekt gemeinsam von Studierenden der Studiengänge Umweltschutz, Elektrotechnik und Informatik. Die fachliche Begleitung lag in den Händen der Klima- und Umweltexperten Professorin Dr. Ute Rößner, Professor Dr. Oleg Panferov und Elektrotechnikprofessor Dr. Jens Altenburg.

„Die diesjährige Wassererwärmung und Korallensterben in der Region des Great Barrier Reefs durch starke El Niño-Ereignisse kann uns einen Einblick geben, welche Folgen unzureichende Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in der Zukunft haben können“, sagt der Klimaexperte Dr. Panferov.

Im kommenden Jahr wird das Schiff im Süden Deutschlands und in Österreich unterwegs sein und dann auch in Bingen anlegen. Dort will die Hochschule ihre Leistungsstärke im Klima- und Umweltschutz präsentieren. Ein Duplikat des Informationsterminals „Wenn Korallen sauer werden“ wird bereits auf dem FH-Campus im Foyer des Gebäudes 5 präsentiert.

Das Wissenschaftsjahr ist eine gemeinsame Initiative des BMBF und von Wissenschaft im Dialog (WiD), das die Ausstellung realisiert hat. WiD möchte bei Menschen aller Altersgruppen und jedes Bildungsstandes Interesse an Forschungsthemen wecken und stärken. Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos und geeignet für Schüler ab zwölf Jahren.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen unter www.ms-wissenschaft.de  und www.wissenschaftsjahr.de

Vera Hamm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie
02.07.2020 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020
17.06.2020 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Im Focus: Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

Quasikontinuierliche Leistungsabfuhr als wandschonende Methode an ASDEX Upgrade entwickelt

Eine aussichtsreiche Betriebsweise für das Plasma eines späteren Kraftwerks wurde jetzt an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Gentle wall contact – the right scenario for a fusion power plant

Quasi-continuous power exhaust developed as a wall-friendly method on ASDEX Upgrade

A promising operating mode for the plasma of a future power plant has been developed at the ASDEX Upgrade fusion device at Max Planck Institute for Plasma...

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht Lithiumabbau in Deutschland

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes Jahr Millionen Tonnen Lithium gefördert – bislang allerdings fernab von Deutschland. Eine Erfindung aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) könnte nun aber auch hierzulande einen wirtschaftlichen Abbau ermöglichen. Lithium soll dabei minimalinvasiv in Geothermieanlagen aus den Tiefengewässern des Oberrheingrabens gefördert werden.

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Taifun veränderte Erdbebenaktivität

02.07.2020 | Geowissenschaften

Maßgeschneiderte Katalysatoren für Power-to-X

02.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics