Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellung zu Wohnkonzepten für Innovationsquartier im „Ernst-May-Viertel“

30.06.2017

Studierende der Frankfurt UAS zeigen Überlegungen zum geplanten Auftakt-Gebäude

Neun Masterstudierende der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) stellen vom 03. Juli 2017 bis zum 07. Juli 2017 ihre architektonischen Lösungen zu möglichen Wohnformen für das Stadtentwicklungsprojekt „Ernst-May-Viertel Frankfurt“ im Atrium des Planungsdezernats Frankfurt vor.


Entwurf für den Eingang zum Innovationsquartier im Stadtentwicklungsprojekt „Ernst-May-Viertel“ von Sergej Sakhnovski.

Sergej Sakhnovski


Grundriss des Auftaktgebäudes am Innovationsquartier im Stadtentwicklungsprojekt „Ernst-May-Viertel“ von Eleonora Ott.

Eleonora Ott

Das Projekt wurde im Wintersemester 2016/17 unter der Leitung von Prof. Dipl.-Ing. Michael Peters, Professor für Baukonstruktion und Entwerfen, und Dipl.-Ing. Angelika Plümmer, in Kooperation mit Dipl.-Ing. Andreas Derkum, Architekt im Büro TEK TO NIK Architekten, entwickelt.

Die daraus hervorgegangene Ausstellung „AUF.TAKT zum Innovationsquartier – Neue Wohnkonzepte für das Ernst-May-Viertel Frankfurt“ zeigt Überlegungen für ein Auftakt-Gebäude zum Innovationsquartier des „Ernst-May-Viertels“, welches bis 2028 an den Frankfurter Nordosten angegliedert werden soll. Insgesamt sollen hier acht Wohnquartiere entstehen, die auch Angebote für preisgünstigen Wohnraum umfassen sollen - das Innovationsquartier ist eine dieser Siedlungen.

Von den Studierenden wurde auf einem Baufeld, das an das Innovationsquartier angrenzt, ein „Schnittstellenhaus“ als Eingangsportal des Stadtentwicklungsprojektes konzipiert. Die Vernissage findet am Montag, 03. Juli 2017 um 18 Uhr statt. Der Eintritt ist kostenfrei.

„Wir stellen mit unserem Projekt ein Wohnkonzept vor, welches modern, flexibel und kostengünstig ist. Unser Ziel ist es, jedem eine angemessene Lebensqualität sichern zu können. Hier haben wir großen Wert auf die Entwicklung gemeinschaftlicher Wohnformen und auf barrierefreie Konzepte gelegt, weil die finanziellen Ressourcen im Rentenalter, bei Pflegebedürftigkeit oder bei Verlust der Lebenspartnerin oder des Lebenspartners häufig stark eingeschränkt sind“, so Plümmer.

Aus diesem Grund haben sich sowohl Studierende des Masterstudiengangs Architektur als auch Studierende des interdisziplinären Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme am Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik der Frankfurt UAS am Projekt beteiligt: Aurélie Mahé, Eleonora Ott, Katrin Maiwald, Quentin Ferry, Melanie Purt, Sergej Sakhnovski, Tariq Bachiri, David Rambert und Carmen Rauber stellen ihre Arbeiten aus; die besten werden durch eine fachkundige Jury prämiert.

Diese besteht aus Sabine Guttmann und Markus Radermacher vom Stadtplanungsamt Frankfurt sowie Prof. Nikolaus Kränzle, Architekt bei Kränzle+Fischer-Wasels Architekten BDA, Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG Frankfurt Holding, Franz Selesnow, Gruppe Metropol, und Manfred Wenzel, Geschäftsführer TEK TO NIK Architekten Frankfurt.

Der an der Frankfurt UAS angebotene interdisziplinäre Masterstudiengang „Barrierefreie Systeme“ (BaSys) umfasst drei fachspezifische Schwerpunkte: Planen und Bauen (Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik), Intelligente Systeme (Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften) sowie Case Management (Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit). Neben den fachspezifischen Qualifikationen werden die Studierenden in den interdisziplinären Ansätzen befähigt, zukunftsfähige Lösungsmodelle zu entwickeln, um dem demografischen, gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Wandel in unserer Gesellschaft zu begegnen. Dadurch erschließt der Studiengang den Studierenden zukunftsorientierte Aufgaben und Berufsfelder.

Termin: Ausstellung „AUF.TAKT zum Innovationsquartier“
Montag, 03.07.2017, 18:00 Uhr (Vernissage)
Montag, 03.07.2017 - Freitag, 07.07.2017, 8.30 Uhr – 18.00 Uhr (Ausstellung)
Veranstaltungsort: Atrium des Planungsdezernats Frankfurt, Kurt-Schumacher-Str. 10, 60311 Frankfurt am Main

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Dipl.-Ing. Angelika Plümmer, Telefon: 069/1533-3002, E-Mail: pluemmer@fb1 .fra-uas.de

Weitere Informationen zum Masterstudiengang Architektur unter http://www.frankfurt-university.de/architektur_ma; mehr zum interdisziplinären Masterstudiengang Barrierefreie Systeme unter http://www.frankfurt-university.de/basys.

Bildunterschrift 1: Entwurf für den Eingang zum Innovationsquartier im Stadtentwicklungsprojekt „Ernst-May-Viertel“ von Sergej Sakhnovski.
Bildquelle: Sergej Sakhnovski/Frankfurt UAS

Bildunterschrift 2: Grundriss des Auftaktgebäudes am Innovationsquartier im Stadtentwicklungsprojekt „Ernst-May-Viertel“ von Eleonora Ott.
Bildquelle: Eleonora Ott/Frankfurt UAS

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Architektur Atrium Bauingenieurwesen Case Management Informatik Siedlungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics