Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astronomie einmal anders

10.02.2010
"Interstellare Begegnung" - Wissenschaft zum Anfassen mit künstlerischem Rahmenprogramm

In einer ungewöhnlichen Verbindung von wissenschaftlichem Vortrag und künstlerischer Darbietung mit dem Titel "Interstellare Begegnung - Kepler und die Folgen" wollen Forscher aus der Astronomie und Astrophysik ihr Arbeitsfeld der interessierten Öffentlichkeit vorstellen. Die Veranstaltung in der Mensa Morgenstelle am Freitag, dem 12. Februar, um 19 Uhr wird organisiert vom Sonderforschungsbereich (SFB)/Transregio 7 "Gravitationswellenastronomie".

In seiner "Astronomia Nova" von 1609 formulierte Johannes Kepler grundlegende Gesetze zur Bewegung der Himmelskörper. Bei der "Interstellaren Begegnung" zeigen namhafte Experten, welch nachhaltigen Einfluss Keplers Erkenntnisse auf die moderne Astronomie haben. Zugleich stellen sie neue hochentwickelte Beobachtungstechniken und Forschungsansätze vor. Die Vorträge wechseln sich ab mit Theater und Musik. So werden etwa im "Copernicus Rap" oder in Auftritten von Weltraumgeistern wissenschaftliche Fakten auch auf unkonventionelle Art vermittelt. Bereits ab 18 Uhr gibt es in der Ausstellung "Einstein-Wellen-Mobil" Wissenschaft zum Anfassen. Sie bietet einen unterhaltsamen Einblick zum Beispiel in die Relativitätstheorie oder komplexe Raumfahrttechnologie. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Im SFB/Transregio 7 "Gravitationswellenastronomie" arbeiten Wissenschaftler der Universitäten Jena, Tübingen und Hannover sowie der Max-Planck-Institute in Garching, Hannover und Potsdam zusammen. In Tübingen beschäftigen sich die Forscher unter Leitung von Prof. Kostas Kokkotas, Prof. Klaus Werner und Prof. Christian Lubich vor allem mit der Modellierung relativistischer Sterne, der Häufigkeit von Strahlungsquellen und leistungsfähigen numerischen Methoden.

Kontakt:
PD Dr. Hans-Peter Nollert
Eberhard Karls Universität Tübingen
Theoretische Astrophysik, Institut für Astronomie und Astrophysik
Tel.: (07071) 29-759 44 oder (07071) 253296
Fax: (07071) 29-5889
E-Mail nollert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.einsteinwelle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics