Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asche aus Biomasse analysieren

30.04.2013
Das neue Forschungsprojekt BIOCOMBUST stellt an der Universität Freiburg sein wissenschaftliches Programm vor

Regional produzierte, nachwachsende Rohstoffe verbrennen, um Strom und Wärme zu erzeugen: Biomasse gilt als ökologisch korrekte, wirtschaftlich attraktive Energiequelle. Doch welche Folgen hat die Biomasseverbrennung für die Luftqualität und die Gesundheit der Menschen in der Region Oberrhein?

Mit diesen Fragen befasst sich das neue, trinational und fächerübergreifend angelegte Forschungsprojekt BIOCOMBUST an der Universität Freiburg. Die Auftaktveranstaltung findet statt am

Montag, 6. Mai 2013, von 10 bis 13 Uhr in der Aula der Universität, Kollegiengebäude I, Platz der Universität 3.

Das Programm eröffnen Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer und Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon mit Grußworten und Jean-Marie Belliard, Vorsitzender der Arbeitsgruppe des Programms „INTERREG IV Oberrhein“, mit einem Impulsvortrag. Anschließend stellt der Projektleiter Prof. Dr. Reto Gieré vom Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg das Forschungsprogramm vor.

Es folgt eine Podiumsdiskussion zum Thema Biomasseverbrennung, an der Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung und Medien teilnehmen. Die Veranstaltung wird zweisprachig stattfinden, die Redebeiträge werden simultan ins Deutsche und Französische übersetzt. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sowie die Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung per E-Mail an info@biocombust.eu bis Freitag, 3. Mai 2013, wird gebeten.

BIOCOMBUST läuft bis Mai 2015 und verfügt über ein Budget von knapp 2,1 Millionen Euro. Die Hälfte davon finanziert die Europäische Union über das Programm „INTERREG IV A Oberrhein“, das die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Dreiländereck fördert. Drei Forschungsfelder sind vorgesehen:

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bestimmen, aus welchen Teilchen sich die Asche zusammensetzt, die bei der Verbrennung unterschiedlicher Biomassen jeweils entsteht. Anschließend analysieren sie, wie sich diese Teilchen auf menschliche Lungenzellen auswirken. Darüber hinaus untersuchen sie, ob die Aschen der Zementindustrie als Rohstoff dienen können.

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ist mit dem Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften und dem Institut für Pharmazeutische Wissenschaften, vertreten durch Prof. Dr. Irmgard Merfort, beteiligt. Mit dabei sind zudem das Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg um Prof. Dr. Volker Mersch-Sundermann, das Max-Planck-Institut für Chemie Mainz, vertreten durch das Otto-Hahn-Institut, der Deutsche Wetterdienst mit dem Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung, die Université de Haute-Alsace/ Frankreich mit dem Laboratoire Gestion des Risques et Environnement und dem Laboratoire Modélisation, Intelligence, Processus et Systèmes, die Association pour la surveillance et l´étude de la pollution atmosphérique und der Schweizer Zementhersteller Holcim AG.

Flyer zur Veranstaltung:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/biocombust-auftakt-flyer/at_download/file
Informationen zum Projekt:
http://www.biocombust.eu/

Kontakt:
Prof. Dr. Reto Gieré
Institut für Geo- und Umweltnaturwissenschaften
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-6409
E-Mail: giere@uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | Uni Freiburg im Breisgau
Weitere Informationen:
http://www.biocombust.eu/
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/biocombust-auftakt-flyer/at_download/file

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau
12.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics