Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt und Klimawandel

22.11.2012
„Science Tour 2012“ des DAAD macht vom 25. bis 27. November Station an der Universität Jena

Die biologische Vielfalt der Erde ist in Gefahr: Durch intensive Nutzung von Land und Wasserressourcen, Waldzerstörung und Klimawandel, so prognostizieren Experten, wird in den kommenden 200 Jahren etwa die Hälfte aller Arten aussterben. Diesem Trend entgegenzuwirken, ist eine zentrale Herausforderung der gesamten Menschheit.

Wissenschaftler überall auf der Welt erforschen daher, wie sich die Artenvielfalt effektiver schützen lässt und so die Lebensfunktionen und Dienstleistungen von Ökosystemen für die Zukunft erhalten bleiben. In dieser Woche werden zwanzig renommierte Fachleute nach Deutschland kommen, um hier im Rahmen der diesjährigen „Science Tour“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) neue Forschungskontakte zu knüpfen.

Ausgangspunkt der Reise durch die deutsche Biodiversitätsforschung ist Jena: Vom 25. bis 27. November macht die „Science Tour 2012“ hier Station. Die 20 Teilnehmer u. a. aus den USA, Kanada, China, Südafrika, Russland, Kolumbien und Ägypten werden sich während dieser drei Tage an der Friedrich-Schiller-Universität und dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie über das „Jena-Experiment“ und das neue Forschungszentrum „iDiv“ informieren. Ziel ist es, die internationalen Experten aus den Gebieten Biodiversität und Klimawandel mit deutschen Fachkollegen zusammenzubringen und so Kooperationen anzustoßen und neue Forschungsimpulse zu setzen.

„Deutschland spielt im Bereich Biodiversitätsforschung insbesondere in Sachen Ökosystemforschung international eine führende Rolle“, betont Prof. Dr. Nico Eisenhauer von der Uni Jena. Der neue Professor für Ökologie verweist beispielhaft auf das weltweit einzigartige sogenannte „Jena-Experiment“ zur funktionellen Biodiversitätsforschung: Auf einem ca. zehn Hektar großen Gelände in der Saaleaue bewirtschaften Ökologen der Universität Jena seit 2002 rund 585 Versuchsparzellen, in denen künstlich zusammengestellte Graslandschaftgesellschaften wachsen. „Im Jena-Experiment lässt sich das Zusammenspiel von Pflanzen- und Tierwelt sowie Bodenprozessen untersuchen; das ist in dieser Art einmalig weltweit“, so Eisenhauer. Der Ökologe ist einer der Jenaer Gastgeber während der „Science Tour“ und wird den internationalen Experten das „Jena-Experiment“ während eines Lokaltermins vorstellen.

Mit dem „Jena-Experiment“ spielt die Friedrich-Schiller-Universität auch eine gewichtige Rolle im neuen Forschungsverbund „iDiv“. Das in diesem Jahr ins Leben gerufene Deutsche Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung bündelt die Forschung der Universitäten Jena, Halle, Leipzig und ihrer außeruniversitären Partner in dieser noch jungen Disziplin. Über die Jenaer Schwerpunkte innerhalb des Forschungskonsortiums wird die stellvertretende Direktorin von „iDiv“, Prof. Dr. Kirsten Küsel von der Uni Jena, die internationalen Gäste informieren und Anknüpfungspunkte für künftige Kooperationen aufzeigen. Zudem erhalten die Forscher einen Überblick über die Arbeitsmöglichkeiten für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland.

Nach dem Auftakt in Jena führt die „Science Tour 2012“ weiter nach Leipzig und Potsdam.

Kontakt:
Prof. Dr. Nico Eisenhauer
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Str. 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949410
E-Mail: nico.eisenhauer[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.the-jena-experiment.de/
http://www.idiv-biodiversity.de/
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics