Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelles aus der Robotik steht im Mittelpunkt einer internationalen Konferenz in Kaiserslautern

11.06.2019

Sie können wie Menschen auf zwei Beinen laufen, erkennen unsere Mimik und Gesten, schlängeln sich Fassaden hinauf, suchen nach Überlebenden in Katastrophengebieten oder kommen in der Pflege, Fabrikhallen, Operationssälen und der Tiefsee zum Einsatz: Roboter. Dank Künstlicher Intelligenz und anderen neuen Techniken können sie immer mehr Aufgaben in unterschiedlichen Bereichen übernehmen. Um neueste Entwicklungen in der Roboterforschung geht es vom 19. bis 21. Juni bei einer internationalen Konferenz in Kaiserslautern. Organisiert wird die Tagung vom Team um Informatik-Professor Dr. Karsten Berns von der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK). Die Medien sind zur Konferenz eingeladen.

Bis 2021 soll der Absatz in der Robotik weltweit um jährlich im Schnitt 14 Prozent wachsen. Das berichtet die „International Federation of Robotics“ in ihrem World Robotics Report aus dem Jahr 2018. Laut des Verbandes stellt Japan derzeit die meisten Roboter für die Industrie her; in China ist die Nachfrage am höchsten; die größte Roboterdichte gibt es in Europa. Hier liegt Deutschland auf Platz 1, weltweit belegt es damit Platz 5. Besonders gefragt sind derzeit beispielsweise Roboter bei industriellen Automationsprozessen.


Professor Dr. Kasten Berns und sein Team bringen Robotern bei, Mimik und Gestik des Menschen richtig zu erkennen.

Foto: Koziel/TUK

Um solche und andere Roboter geht es bei der „28th International Conference on Robotics in Alpe-Adria-Danube Region“, kurz RAAD (28. Internationale Robotik-Konferenz der Alpen-Adria-Donau Region).

„Die Referenten aus Forschung und Industrie präsentieren unter anderem neueste Ergebnisse zu den Themenfeldern Interaktion zwischen Mensch und Maschine, Serviceroboter und Roboter in der Landwirtschaft und Medizin“, sagt Professor Dr. Karsten Berns, der das Lehrgebiet Robotersysteme an der TU Kaiserslautern leitet und die Tagung mit seinem Team organisiert.

Die Arbeitsgruppe um Berns forscht unter anderem daran, dass Roboter erkennen, welche Intention die Handlung des Menschen hat. Die Informatiker bringen Maschinen bei, Mimik und Gestik des Menschen richtig zu erkennen, einzuordnen oder gar vorherzusagen. „Rund 65 Prozent der Kommunikation sind nonverbal“, fährt Berns fort. „Dieses komplexe Zusammenspiel macht die menschliche Kommunikation aus. Bei der Interaktion müssen Maschinen sie verstehen.“

Darüber hinaus beschäftigen sich die Kaiserslauterer Forscher um Berns mit dem autonomen Fahren bei Nutzfahrzeugen wie Mähdreschern, LKWs und Planierraupen. Dazu arbeiten sie am Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie eng mit Kollegen aus Informatik, Elektro- und Informationstechnik sowie aus dem Maschinenbau zusammen. Hinzukommen zahlreiche Kooperationen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE.

Zur Tagung auf dem Campus der TUK und am Fraunhofer Zentrum, das nahe der Universität seinen Sitz hat, kommen rund 100 Wissenschaftler und Robotik-Experten aus aller Welt zusammen. Im Fokus steht dabei auch die Förderung der Robotikforschung im süd- und südosteuropäischen Raum. Weiterer Themen der Konferenz sind etwa neue Robotik-Systeme und die kognitive Robotik, bei der das intelligente Verhalten von Robotern im Mittelpunkt steht. Darüber hinaus geht es um Roboter, die im Schwarm agieren und die in Luft und im Wasser zum Einsatz kommen.

Als Hauptredner sprechen Professor Giovanni Muscato von der Universität in Catania auf Sizilien über die Navigation mobiler Roboter in rauem Gelände, Professor Andreas Müller von der Johannes Kepler Universität im österreichischen Linz über „das geometrische Modellieren von robotischen Manipulatoren“ sowie Professor J. Marius Zöllner vom Karlsruher Institut für Technologie. In seinem Vortrag schlägt er den Bogen von Deep Learning-Methoden hin zum autonomen Fahren.

Begleitet wird die Konferenz von einer Roboter-Ausstellung. Gefördert wird die Tagung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Weitere Informationen gibt es unter https://agrosy.informatik.uni-kl.de/raad/#home

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Professor Dr. Kasten Berns
Lehrgebiet Robotersysteme
Tel.: 0631 205 2613
E-Mail: raad@informatik.uni-kl.de

Melanie Löw | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 100. Deutscher Röntgenkongress 2019 – gelebte Einheit in Vielfalt
07.06.2019 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) präsentiert Drohne zur Ortung von Verschütteten
07.06.2019 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Bandscheibe auf dem Prüfstand - Eine Million Euro für Forscher der Uni Ulm aus dem EU-Großprojekt „iPSpine“

Rückenschmerzen sind nicht nur leidvoll, sondern auch sehr kostspielig: Allein in der Europäischen Union belaufen sich die ökonomischen Kosten bei „Lower Back Pain“ (LBP) auf über 240 Milliarden Euro jährlich. Die EU fördert ein europäisches Großprojekt, das radikal neue Wege bei der Therapie von degenerierten Bandscheiben geht. "iPSpine“ setzt auf die Verbindung von innovativen Biomaterialien mit stammzellbasierten Ansätzen.

Zu den 20 Projektpartnern gehört auch die Uni Ulm sowie die Ulmer Ausgründung SpineServ. Ihr Auftrag: die Entwicklung von Hard- und Software, um natürliches...

Im Focus: Tiny light box opens new doors into the nanoworld

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, have discovered a completely new way of capturing, amplifying and linking light to matter at the nanolevel. Using a tiny box, built from stacked atomically thin material, they have succeeded in creating a type of feedback loop in which light and matter become one. The discovery, which was recently published in Nature Nanotechnology, opens up new possibilities in the world of nanophotonics.

Photonics is concerned with various means of using light. Fibre-optic communication is an example of photonics, as is the technology behind photodetectors and...

Im Focus: Advanced Electronic Packaging in kleiner Stückzahl jetzt auch individuell und kostengünstig verfügbar

Das Fraunhofer IZM schließt sich der Plattform EUROPRACTICE IC Service an: Gemeinsam machen die Partner das Fan-out Wafer Level Packaging (FOWLP) für elektronische Bauelemente auch in kleiner Stückzahl verfügbar und bezahlbar – und damit für Forschungsinstitute, Universitäten und KMUs interessant. Indem bis zu zehn Kunden ein individuelles Fan-out Wafer Level Packaging für ihre ICs oder anderen Komponenten auf einem Multi-Project Wafer realisieren, können die Kosten deutlich reduziert werden. Zielgruppe sind alle, die nicht in Massen produzieren, sondern Prototypen benötigen.

Forschen heißt immer auch: Ausprobieren und Neues wagen. Forschungsinstitute, Universitäten und KMUs produzieren nicht in Massen, sondern innovative Prototypen...

Im Focus: Cost-effective and individualized advanced electronic packaging in small batches now available

Fraunhofer IZM is joining the EUROPRACTICE IC Service platform. Together, the partners are making fan-out wafer level packaging (FOWLP) for electronic devices available and affordable even in small batches – and thus of interest to research institutes, universities, and SMEs. Costs can be significantly reduced by up to ten customers implementing individual fan-out wafer level packaging for their ICs or other components on a multi-project wafer. The target group includes any organization that does not produce in large quantities, but requires prototypes.

Research always means trying things out and daring to do new things. Research institutes, universities, and SMEs do not produce in large batches, but rather...

Im Focus: Das fliegende „V“

Student der TU Berlin erfand ein futuristisches, energiesparendes Flugzeug – nun wird es gebaut

Als er 2015 seine Abschlussarbeit an der TU Berlin schrieb und ein Praktikum bei Airbus in Hamburg absolvierte, hatte TU-Student Justus Benad eine „verrückte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Robotik steht im Mittelpunkt einer internationalen Konferenz in Kaiserslautern

11.06.2019 | Veranstaltungen

100. Deutscher Röntgenkongress 2019 – gelebte Einheit in Vielfalt

07.06.2019 | Veranstaltungen

Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) präsentiert Drohne zur Ortung von Verschütteten

07.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Säuren im ultrakalten interstellaren Raum verhalten

11.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tropische Zecken: Neu eingewanderte Art überwintert erstmals in Deutschland

11.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die Bandscheibe auf dem Prüfstand - Eine Million Euro für Forscher der Uni Ulm aus dem EU-Großprojekt „iPSpine“

11.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics