Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Additive Manufacturing – Hype oder schon Realität?

05.01.2017

Der 1. März 2017 in Stuttgart informiert Entscheider und Führungskräfte über die Produktion der Zukunft.

An der „additiven Fertigung“ scheiden sich die Geister. Einige sehen darin eine ideale Form, um schnell, effizient und kostenschonend Bauteile zu fertigen. Andere haben Bedenken, ob damit die klassische Produktion aus den Angeln gehoben wird. Ist hier eine Technologierevolution in Sicht? Welche Vorteile bringt das Verfahren für die produzierende Industrie? Auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt der 1. VDI-Strategiekongress „Additive Manufacturing“ am 21. und 22. März 2017 in Stuttgart Antworten. Kongressleiter ist Dr. Bernhard Wiedemann, einer der führenden Experten für die Einführung von Additive Manufacturing im deutschsprachigen Raum.


Neue Geschäftsmodelle entwickeln mit additiver Fertigung, Informationen beim 1. VDI-Strategiekongress Additive Manufacturing am 21./22. März 2017, Stuttgart

(Bild: iStock.com/PonyWang)

Der VDI-Kongress wurde gemeinsam mit der Leichtbau BW GmbH und dem Netzwerk automotive-bw ins Leben gerufen. Da der Breitenansatz, das Thema zu diskutieren, bislang in den Kinderschuhen steckt, will der VDI bewusst Entscheidern und Führungskräften eine Plattform bieten, auf der dieses ganzheitlich und strategisch möglich ist. Im Mittelpunkt des Programms stehen neue Geschäftsmodelle durch Additive Manufacturing, Management relevante Themen und Strategien für globale Produktionsverbünde im Zeitalter von Industrie 4.0.

Die Experten des Kongresses treibt die Frage um, wie die Produktion von morgen gestaltet werden muss. Der steigende Kostendruck, Globalisierung und ein harter Wettbewerb zwingen Entscheider, sich auf die Suche nach effizienteren Lösungen zu machen. Es gilt, Anforderungen zu definieren und mögliche Anwendungsszenarien zu entwerfen. Die wirtschaftliche Gestaltung der zukünftigen Produktion und die Reduzierung von Entwicklungskosten sind dabei wegweisend. Zu fragen ist, wie der Brückenschlag zwischen Individualisierung und Serienentwicklung gelingt. Leitende Frage ist: Welche Vorteile bringt das Verfahren für die produzierende Industrie? Die Vision der Veranstalter ist es, die Serienproduktion mit AM in einer „Lead Factory“ als Hauptfertigungsverfahren zukünftig zu etablieren und den Hype zu lenken.

Es präsentieren unter anderem Experten von Audi, BASF, Daimler, MTU, Siemens, Trumpf und Volkswagen ihre Produktionsstrategien und Erfahrungen mit Additive Manufacturing. Prof. Dr. Hans-Peter Kemper von der Universität Stuttgart berichtet, welche Wege im Mittelstand zu erfolgsversprechenden Geschäftsmodellen führen. Wie die Einflüsse auf Wertschöpfungsketten und Märkte konkret aussehen, erläutert Dr. Bernhard Langenfeld von Roland Berger. Dr. Guido Adam vom Direct Manufacturing Research Center beschreibt, wie der Weg zum AM-Serienbauteil gelingt und die Wirtschaftlichkeit im Produktionsprozess optimal gestaltet werden kann. Dr. Bernhard Wiedemann von TMG und Sprecher der automotive-bw zeigt, warum durch innovative Fertigungstechnologien wie Additive Manufacturing den Unternehmen ein Paradigmenwechsel bevorsteht. Der Abschluss-Penal diskutiert verschiedene Möglichkeiten an Kooperationen und Zusammenarbeitsmodellen für globale Produktionsverbünde in der Zukunft auf. Inspirativer Höhepunkt des Programms ist der Beitrag von Gabriel Schandl, internationaler Keynote-Sprecher und Motivator für Führungskräfte, zu dem Thema „Das Beste geben –Wege zum Leistungsglück“.

Am 23. März bietet der VDI einen Workshop zum Thema „Strategische Fabrikplanung“ an. Fachlicher Träger des Kongresses ist die VDI-Fachgesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Die Schirmherrschaft hat der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, übernommen.

Anmeldung und Programm unter oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: , Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:

Anne Bieler-Bultmann M.A.

VDI Wissensforum GmbH

VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6214-225

Telefax: +49 211 6214-97225

E-Mail: wf-presse@vdi.de

Anne Bieler-Bultmann M.A. | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics