Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Accessibility Day“: Innovation durch Barrierefreiheit

02.12.2014

Barrierefreiheit sorgt dafür, dass alle Menschen Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen können. Dies gilt insbesondere für Menschen mit Behinderungen oder für Ältere.

An der Hochschule der Medien (HdM) stellen Referenten aus Politik, Industrie und Forschung am 5. Dezember 2014 von 14 bis 18 Uhr Innovationen durch Barrierefreiheit vor. Zu den Rednern zählt Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Gäste sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltung wird von Professor Dr. Alexander Roos, Rektor der HdM, und Petra Clauss vom Referat für Menschen mit Behinderungen im Sozialministerium Baden-Württemberg eröffnet. Thorsten Katzmann, bei der IBM Deutschland zuständig für Technical Regulations & Standards und Mitglied in nationalen und internationalen Gremien zu den Themen Ergonomie und Barrierefreiheit, steuert die Industrie-Perspektive bei.

Markus Erle vertritt die Agentur- und Produzentensicht: Er war maßgeblich an der Entwicklung eines ISO-Standards für barrierefreie PDF-Dokumente beteiligt und hat sich mit seiner Agentur Wertewerk (Tübingen) auf barrierefreies Kommunikationsdesign und Wertemarketing spezialisiert. Prof. Dr. Gottfried Zimmermann von der HdM forscht an Konzepten für personalisierte Benutzerschnittstellen.

Dabei geht es darum, weg von der "one size fits all"-Mentalität zu einer auf den Benutzer und die Benutzungssituation zugeschnittenen Adaption von Informationsvermittlung und Interaktion zu kommen, also: "one size fits one". „Die Konzepte bringen eine verbesserte User Experience nicht nur für Menschen mit Behinderungen, sondern für alle. Denn insbesondere im mobilen Bereich variieren Bildschirmgrößen und andere Interaktionseigenschaften der Endgeräte stark“, erläutert Zimmermann.

In der abschließenden Podiumsdiskussion, die von Prof. Walter Kriha und Andreas Stiegler, beide HdM, moderiert wird, werden die Vortragsinhalte des „Accessibility Days“ aufgegriffen, um auszuloten, wie die Barrierefreiheit in der Informations- und Kommunikationstechnologie weiter verbessert werden kann.

Begleitend zu den Vorträgen wird ein Prototyp einer Online-Banking-Anwendung vorgestellt, die sich auf verschiedene Benutzer einstellt. Für gehörlose Benutzer werden etwa bei schwierigen Formularen Erklärungen in Gebärdensprache eingeblendet, und für Benutzer mit Leseschwierigkeiten Piktogramme.

Die Veranstaltung wird von der Forschergruppe "Responsive Media Experience" (REMEX) organisiert. Die Wissenschaftler entwickeln Anwendungen und Technologien, die sich an den Benutzer, den Kontext und die Endgeräte adaptieren, um eine optimale Usability und User Experience zu erreichen. Für Besucher, die nicht vor Ort sein können, wird ein Live-Stream angeboten. Das Programm und weitere Informationen stehen unter http://remex.hdm-stuttgart.de/AccessibilityDay/ . Die Veranstaltung ist Teil des "Campus Kick-off", mit dem die HdM ihren gemeinsamen Standort und das neue Gebäude in der Nobelstraße 8 feiert.

Kontakt:
Prof. Dr. Gottfried Zimmermann
Telefon: 0711 8923 2751
E-Mail: zimmermanng@hdm-stuttgart.de


Weitere Informationen:

http://remex.hdm-stuttgart.de/AccessibilityDay/

Kerstin Lauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany
16.01.2020 | Haus der Technik e.V.

nachricht Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?
16.01.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics