Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfall ist der neue Rohstoff

29.08.2019

Zum 16. HIS-HE-Forum Abfallentsorgung in Hochschulen vom 24. bis 26. Juni 2019 in Clausthal-Zellerfeld:
Das bereits 16. Forum Abfallentsorgung in Hochschulen des HIS-Instituts für Hochschulentwicklung e. V. (HIS-HE) fand in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Clausthal statt. Die über 80 Teilnehmenden – Abfallbeauftragte und weitere Verantwortliche für die Abfallentsorgung in Hochschulen – diskutierten in Clausthal-Zellerfeld aktuelle Themen. Die dreitägige Veranstaltung umfasste Vorträge, praktische Gemeinschaftsarbeit, Diskussionen und eine Besichtigung.

Eine zentrale Aussage von Prof. Daniel Goldmann, Vorstandsvorsitzender des CUTEC Forschungszentrums an der TU Clausthal, lautete „Abfall ist der neue Rohstoff“. In seinem Input beschäftigte er sich damit, dass eine massive Erhöhung der Ressourceneffizienz unabdingbar ist. Abfall wird eine der wichtigsten Rohstoffquellen, um den wachsenden Rohstoffbedarf u. a. in der Informationstechnologie decken zu können.


Ein von den Teilnehmenden mit Interesse erwartetes Thema war die Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) und damit verbundenen Erfahrungen. Eingeladen waren dazu Gunther Weyer vom Niedersächsischem Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie Dr. Björn Leinemann von der Remondis GmbH & Co. KG, Region Nord.

Ziele der Verordnung sind die Getrenntsammlung und das Recycling oder wenigstens die gezielte Bildung von sortierfähigen Gemischen statt gemischter Erfassung stofflich kaum verwertbarer Gemische. Weiterhin wurde im Vortrag von Weyer der neue Vollzugshinweis zur GewAbfallV, die LAGA M34, vorgestellt.

Die erhöhten Anforderungen an Vorbehandlungsanlagen von Abfällen mit vom Gesetzgeber vorgegebenen Zielquoten für die Sortier- und Recyclingquote wurden im Referat von Dr. Leinemann thematisiert. Besonders die Recyclingquote von >30% ist vom Gesetzgeber ein sehr herausforderndes Ziel.

Im Anschluss an diese Vorträge entspann sich eine angeregte Diskussion über Möglichkeiten und auch Grenzen der Umsetzung der GewAbfV. Die Umsetzung gestaltet sich an den Hochschulen, Universitäten sowie auch Universitätskliniken sehr schwierig und wurde kritisch durch die Teilnehmenden bewertet.

Gründe sind u. a. die hohe Diversität der Nutzer sowie auch die öffentliche Zugänglichkeit der jeweiligen Gelände. Eine gezielte getrennte Sammlung, wie gefordert, ist praktisch nicht umsetzbar. Auswirkungen in der Entsorgung von Gewerbeabfällen für die Hochschulen haben sich u. a. darin gezeigt, dass sich die Entsorgungskosten erhöht haben.

Am zweiten Veranstaltungstag wurde herausgearbeitet, wie bei Veränderungsprozessen Partizipation gestaltet werden kann. Paul Endrejat von der TU Braunschweig referierte dazu. Partizipation ist für ihn nicht nur eine Anhörung der Beteiligten, sondern auch die Mitentscheidungsfähigkeit der Beteiligten zu ermöglichen. Die hindernden und auch treibenden Kräfte bei der Veränderung müssen erkannt werden, u. a. um die Basisbedürfnisse nach Autonomie, Kompetenz und Eingebundenheit aufnehmen zu können.

Im nachfolgenden partizipatorischen Planungsprozess wurde gemeinsam mit allen Teilnehmenden der Veranstaltung eine Veränderungsmaßnahme, in diesem Fall der Einsatz von 100 Prozent Recyclingpapier an der Einrichtung, geplant und gemeinsam besprochen. Dazu wurden die Teilnehmenden in ausgewählte Funktionsgruppen – von Beschaffung über Hochschulkommunikation bis Hochschulleitung – eingeteilt, sie diskutierten Unterstützungsangebot sowie auch -bedarf in ihrer jeweiligen Gruppe. Anschließend wurden die Beiträge im Plenum zusammengetragen. Durch diesen Prozess wurde noch einmal deutlich, wie wichtig die Einbeziehung aller Funktionsträger ist und wie dieses möglich gemacht werden kann.

Wie Partizipation an Hochschulen gelingen und gelebt werden kann, setzte sich auch in den Beiträgen am letzten Veranstaltungstag deutlich fort. In Vorträgen von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der #grüngehtdoch Kampagne von der Hochschule für Musik und darstellende Künste Frankfurt sowie der Technischen Universität Kaiserslautern wurden konkrete Vorgehensweisen und Umsetzungsbeispiele vorgestellt. In Kiel wurde ein in den vergangenen Jahren erstelltes Abfallkonzept umgesetzt, in Frankfurt wurden über Think Tanks alle Statusgruppen der Hochschule aktiv einbezogen und in Kaiserslautern ergänzen sich Top-Town- sowie Bottom-Up-Prozesse gegenseitig.

Weitere Vorträge beschäftigten sich mit dem Umgang und der Lagerung von Lithiumbatterien sowie der Rolle des Abfallbeauftragten zwischen Beratung und Ausführung von operativen Tätigkeiten. Ganz praktisch wurden der Entwicklungsweg und die Erfahrungen an der TU Berlin am Beispiel der Entsorgung von Bauabfällen aufgezeigt. Der Wandel von einem Industrie- zu einem Wissenschaftsstandort der Universität Kassel in Hinblick auf die Altlastensanierung wurde sehr interessant von Georg Mösbauer, Leiter Arbeitssicherheit und Umweltschutz, dargebracht.

Die Vernetzung der Akteure auf der Veranstaltung wurde aktiv unterstützt durch ein abwechslungsreiches Methodenspektrum. Abgerundet wurde die Tagung durch eine Besichtigung des CUTEC Clausthaler Umwelttechnik Forschungszentrums. Es unterstützt aktiv den Transformationsprozess Deutschlands hin zu einer nachhaltigen Industriegesellschaft. Die Forschungsgebiete des CUTEC-Forschungszentrums reichen dabei von der Kreislauf- und Abfallwirtschaft über die Mobilitätswirtschaft bis zur Energiesystemanalyse und Versorgungswirtschaft. Innovative Technikverfahren im Energie- und Umweltbereich wurden hier von den Experten anschaulich vorgestellt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Urte Ketelhön (E-Mail: ketelhoen@his-he.de)

Weitere Informationen:

https://his-he.de/veranstaltungen/detail/veranstaltung/forum-abfallentsorgung-an... - Zur Veranstaltungsdokumentation
https://his-he.de/meta/presse/detail/news/abfall-ist-der-neue-rohstoff/ - Zur Pressemitteilung

Katharina Seng | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Abfall Energiesystemanalyse HIS-Institut Recyclingquote Think Tanks

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VR-/AR-Technologien aus der Nische holen
18.10.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Ein Marktplatz zur digitalen Transformation
18.10.2019 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics