Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Abbild der Erde – Deutsche Geophysikalische Gesellschaft tagt in Leipzig

28.02.2013
Die Erde unter unseren Füßen wird permanent auf vielfältigste Weise genutzt.

Ständig kommen neue Nutzungsanforderungen hinzu - sei es bei der Rohstoffförderung, für unterirdische Speicherung oder durch Energiegewinnung. Regelmäßig müssen dabei wirtschaftliche Aspekte und schutzwürdige Güter gegeneinander abgewogen werden. Die 73. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG) vom 4. bis 7. März an der Universität Leipzig zeigt, welche Beiträge die Geophysik zur Beantwortung vieler dieser Fragen liefert.

Zu den wissenschaftlichen Schwerpunkten der Konferenz zählen deshalb "Geotomografien" sowie "Ingenieur- und Umweltgeophysik". Auf dem Campus der Universität am Augustusplatz werden dazu mehr als 500 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Die Eröffnungsveranstaltung der 73. DGG-Tagung beginnt um 14:00 Uhr im Audimax.

Durch die Abbildung des Untergrundes mit "tomographischen" Methoden wird die Basis für wissenschaftlich fundierte Entscheidungen zur Nutzung des unterirdischen Raums gelegt, zu der die Ingenieur- und Umweltgeophysik praktische Lösungsansätze liefert. In einem speziellen Kolloquium greift die Tagung auch das politisch umstrittene Thema "Stimulation und Fracking" auf.

Dabei geht es um eine neue Methode, bei der Schiefergestein in der Tiefe mit Wasserdruck unter Zugabe von Sand und Chemikalien aufgesprengt wird um Erdgas daraus fördern zu können. In Politik und Öffentlichkeit wird aktuell intensiv über das "Fracking" diskutiert, für dessen Einsatz es bisher in Deutschland kaum Erfahrungen und keine eindeutigen gesetzlichen Regelungen gibt. Ein weiteres Schwerpunktthema der Tagung ist die Geschichte der Geophysik, die in besonderer Weise mit der Stadt Leipzig verbunden ist.

Die DGG war im Jahr 1922 - damals noch als Deutsche Seismologische Gesellschaft - in Leipzig gegründet worden.

Die Leipziger Tagung wird vom Institut für Geophysik und Geologie der Universität gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ ausgerichtet.

Zuletzt war die DGG kurz nach der deutschen Wiedervereinigung im Februar 1992 an der Universität Leipzig zu Gast und erlebte damals ihre eigene Wiedervereinigung.

Wie Tagungsleiter Prof. Michael Korn vom Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig sagte, wurden etwa 400 Vortrags- und Posterbeiträge angemeldet.

"Besonders für die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die etwa die Hälfte der Beiträge stellen, ist die Tagung eine tolle Gelegenheit, ihre Arbeiten der gesamten Fachgemeinde zu präsentieren", sagt er mit Blick auf die starke Beteiligung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Auch die Öffentlichkeit bekommt die Gelegenheit an der Tagung teilzuhaben: Am 6. März 2013 um

20:00 Uhr wird der Wissenschaftsjournalist, Geowissenschaftler und Buchautor Axel Bojanowski (SPIEGEL Online) im Hörsaal 3 des Hörsaalgebäudes am Augustusplatz einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Faszinierende Rätsel der Geoforschung - warum sie keiner kennt" halten, der sich ausdrücklich an alle interessierten Leipziger richtet.

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, am 4. März 2013 um 12:30 Uhr an der Veranstaltung zur Enthüllung des Gedenksteins für die Gründungsversammlung der DGG im Jahr 1922 am Ort des ehemaligen Geophysikalischen Instituts in der Talstraße, Ecke Liebigstraße (in 04103 Leipzig) teilzunehmen. Im Anschluss daran wird es Gelegenheit zu Gesprächen mit dem Tagungsleiter und weiteren Vertretern der DGG sowie Leipziger Geophysikern geben.

Links:
Internetseite der Tagung und ausführliches Tagungsprogramm:
www.dgg-2013.de
Deutsche Geophysikalische Gesellschaft: www.dgg-online.de
Universität Leipzig, Institut für Geophysik und Geologie:
www.uni-leipzig.de/~geo
Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ: www.ufz.de
Weitere Informationen:
Dr. Udo Barckhausen
DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 511 / 643-3239
E-Mail: udo.barckhausen@bgr.de
Prof. Dr. Michael Korn
Telefon: +49 341 97-32803
E-Mail: mikorn@uni-leipzig.de
www.geo.uni-leipzig.de

| Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics