Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

58. Ilmenauer Wissenschaftliches Kolloquium: Fortschrittsmotor Ingenieurwissenschaft

02.09.2014

„Shaping the Future by Engineering“ - „Gestaltung der Zukunft durch Ingenieurwissenschaft“ ist das Thema des 58. Ilmenauer Wissenschaftlichen Kolloquiums (IWK) der TU Ilmenau vom 8. bis 12. September 2014.

Das Ilmenauer Kolloquium hat sich im Laufe seines fast 60-jährigen Bestehens zu einer Plattform des wissenschaftlichen Austauschs mit hohem internationalem Ansehen entwickelt.

Die große Ausstrahlung der Veranstaltung zeigt sich in diesem Jahr in ganz besonders erfreulicher Weise: Mit mehr als 300 Teilnehmern aus insgesamt 17 Ländern und über 200 Vorträgen und Postern stieg die Zahl der wissenschaftlichen Beiträge gegenüber vorhergehenden IWK auf 170 Prozent.

Das Thema des 58. IWK rückt die Bedeutung des Ingenieurs und der Ingenieurwissenschaft als „die“ Motoren für technologischen Fortschritt in den Fokus. Insbesondere der Maschinenbau zählt zu den leistungsfähigsten Industriebereichen Deutschlands und nimmt auch weltweit eine führende Position in der Technologieentwicklung ein. Um diese Stellung zu halten, sind weiterhin Innovationen erforderlich, die wiederum neueste wissenschaftliche Ergebnisse voraussetzen. Das Ilmenauer Wissenschaftliche Kolloquium will dafür erneut einen Beitrag leisten.

Mit den drei Schwerpunktthemen Feinwerktechnik/Präzisionsmesstechnik, Mechatronik/Biomechatronik/Mechanismentechnik und Systemtechnik tauschen sich die Experten aus allen Teilen der Welt über die aktuellsten Entwicklungen auf wichtigen Zukunftsgebieten aus. Die Vorträge und Posterbeiträge verteilen sich dabei auf insgesamt zehn Sessions, die die enorme Bandbreite des modernen Präzisionsmaschinenbaus und seine Verflechtungen mit vielen weiteren Ingenieurbereichen aufzeigen. Das Spektrum reicht von der Nanopositionier- und Nanomesstechnik über optische Technologien bis zur automatisierten Montage, von der Robotertechnik über die Verknüpfung von Biologie, Bionik und den Ingenieurwissenschaften bis zu nachgiebigen Strukturen und Mechanismen, vom Entwurf intelligenter Systeme über neueste Faser- und Kunststoffmaterialien bis zu Elektromobilität, Brems- und Fahrerassistenzsystemen.

Auch die wichtigen Bereiche wie Konstruktionstechnik und Produktionstechnik werden ausführlich behandelt. „Diese Vielfalt spiegelt auch die interdisziplinäre Forschungsarbeit der gastgebenden Fakultät für Maschinenbau und die Forschungsstrategie der TU Ilmenau insgesamt wider“, so der Leiter des Organisationskomitees, Professor Mathias Weiß. „Ich freue mich sehr, dass das diesjährige IWK einen so enormen Zuwachs an wissenschaftlichen Beiträgen verzeichnet. Das bringt die zunehmende Bekanntheit der TU Ilmenau im internationalen Maßstab zum Ausdruck. Erneut werden dabei viele Wissenschaftler aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie, das heißt aus Forschung und Anwendung, zum wissenschaftlichen Austausch zusammengeführt.“

Alle eingereichten Fachbeiträge wurden durch ein international besetztes Programm-Komitee begutachtet. Die angenommenen Beiträge werden nach Abschluss des 58. IWK im Internet in der „Digitalen Bibliothek Thüringen“ veröffentlicht.

Die Teilnehmer des 58. IWK werden bei der Eröffnungsveranstaltung am 8. September, 13.00 Uhr, Audimax im Humboldtbau der TU Ilmenau, vom Thüringer Wirtschaftsminister Uwe Höhn, dem Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, und dem Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Prof. Christian Weber, begrüßt. Im Anschluss hält Professorin Dr.-Ing. Lucienne Blessing von der Université du Luxembourg den Plenarvortrag zum Thema "Transdisciplinary Design" (Transdisziplinäre Produktentwicklung - Vortrag in englischer Sprache).

Traditionell wird die Konferenz durch eine Ausstellung von Industrieunternehmen umrahmt. Führungen durch High-Tech-Labore der TU Ilmenau wie das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien, das Kompetenzzentrum Virtuelle Realität, das Kompetenzzentrum Nanopositionier- und Nanomessmaschinen und durch Fachgebiete wie Kraftfahrzeugtechnik und Qualitätssicherung und industrielle Bildverarbeitung runden das wissenschaftliche Programm ab.

Alle Details zum 58. Ilmenauer Wissenschaftlichen Kolloquium unter: www.tu-ilmenau.de/iwk

Kultureller Höhepunkt im Rahmenprogramm ist am Dienstag, dem 9. September, um 20.00 Uhr in der Festhalle Ilmenau das akademische Festkonzert mit dem Philharmonischen Orchester Jena und Werken von Ludwig van Beethoven und Hector Berlioz.
Das Konzert ist öffentlich, Interessenten sind herzlich eingeladen. Karten sind an der Abendkasse oder im Internet erhältlich.

Dem IWK angeschlossen sind darüber hinaus vier Workshops zu den Themenbereichen Glas, Virtuelle Technologien sowie zur Bionik und zur 3D-Messtechnik. In Verbindung mit dem 58. IWK finden in dessen Nachgang zudem der 13. Ilmenauer Telekommunikations-Manager-Workshop (12. September 2014) und der 5. GMM Workshop Mikro-Nano-Integration (8. bis 10. Oktober 2014) statt.

Weitere Informationen:

TU Ilmenau, Fakultät für Maschinenbau
Professor Mathias Weiß,
Vorsitzender des Organisationskomitees
mathias.weiss@tu-ilmenau.de

Weitere Informationen:

http://www.tu-ilmenau.de/iwk

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt
06.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Frühjahrsputz auf der Nanoskala

08.04.2020 | Materialwissenschaften

Neutronenforschung: Magnetische Monopole in Kagome-Spin-Eis-Systemen nachgewiesen

08.04.2020 | Physik Astronomie

Minimalinvasiver Eingriff senkt den Blutdruck

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics