Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

51. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie in Leipzig

18.07.2012
Die Europäische Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie lädt zu ihrer 51. Jahrestagung vom 20. bis 23. September 2012 nach Leipzig ein.

Eröffnet wird die Tagung am 19. September 2012 im Tagungsort, dem Congress Center Leipzig, vom Präsidenten der Fachgesellschaft, Professor Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig. Zu der viertägigen Veranstaltung werden mehr als 3000 Teilnehmer aus über 80 Ländern erwartet.

Zeit: 20.09.2012 bis 23.09.2012
Ort: Congress Center Leipzig
Fachbesucher und Wissenschaftler aus den Bereichen der Genetik, Molekularbiologie, Psychologie und Ethik sowie Ärzte und Ärztinnen nehmen am vielfältigen Veranstaltungsprogramm teil: Aus den mehr als 1000 eingereichten wissenschaftlichen Abstracts sind Vorträge, Posterpräsentationen und Multimedia-Vorträge ausgewählt und vorbereitet worden.

Die Europäische Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie ist die weltweit größte Fachgesellschaft, die sich interdisziplinär mit der hormonellen Gesundheit von Kindern sowie Störungen und Krankheiten in der somatischen kindlichen Entwicklung befasst. Schwerpunkte der Forschung bilden dabei Diabetes und Fettleibigkeit bei Kindern sowie Störungen in der geschlechtlichen Entwicklung und der Pubertät, Schilddrüsenfehlfunktionen und Erkrankungen der Nebenniere. Ein zentraler Aspekt ist auch die Entwicklung und Verfeinerung von Therapien speziell für Kinder. In Anlehnung an diese Bereiche umfasst die diesjährige Tagung Themen wie die Knochengesundheit, Störungen des Wasserstoffwechsels und molekulare Defekte im Steroidstoffwechsel.

Aus dem Tagungsprogramm
In Plenarvorträgen geben weltweit bekannte Wissenschaftler Einblick in die Entwicklungen ihrer Forschungsbereiche:

Professor Jean-Jaques Hublin, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, hält seinen Vortrag zum Thema "Evolution der Kindheit“. Vor dem Hintergrund, dass das menschliche Gehirn eine extreme Größe in Relation zum Körpermaß aufweist, geht Professor Hublin der Hypothese nach, dass die Entwicklung sozialer und technologischer Komplexität in der menschlichen Evolution in einem engen Zusammenhang mit der Entwicklung des Gehirns und der Komplexität des Hirnstoffwechsels steht.

Professor Jennifer Baker vom Institut für Präventivmedizin in Kopenhagen thematisiert in ihrem Vortrag die Langzeitwirkung von Fettleibigkeit in der Kindheit.Grundlage ihrer Forschung sind Daten des landesweiten dänischen Geburtenregisters, in dem seit den 1930er Jahren Daten über die Geburtenjahrgänge Dänemarks erfasst werden.Als negative Langzeitfolgen von Fettleibigkeit in der Kindheit sind die Zunahme von verschiedenen Krebsformen, von koronaren Herzerkrankungen, von Schlaganfällen und anderen Krankheiten im Erwachsenenalter zu verzeichnen.

Professor Annette Grüters-Kieslich, Dekanin der Universitätsmedizin der Humboldt Universität Berlin/ Charité Berlin, erörtert in ihrem Vortrag den weltweiten Fortschritt der Untersuchungen angeborener Schilddrüsenunterfunktionen. Neugeborenen-Vorsorgeuntersuchungen zur

Schilddrüsenunterfunktion haben dazu beigetragen, weltweit viele Leben zu retten und Kinder davor zu bewahren, aufgrund einer Schilddrüsenfehlfunktion geistige Behinderungen davonzutragen.

Professor Andrew Sinclair vom Murdock Childrens Research Institute in Melbourne, Australien, stellt in seinem Vortrag "Neue Einsichten in Entwicklungsstörungen auf Grundlage ganzheitlicher Genanalysen“ neueste Erkenntnisse zum Thema der geschlechtlichen Entwicklung vor. Seine australische Forschungsgruppe hat neuartige Mutationen und Veränderungen in einzelnen Genen entdeckt, die den Steroidhaushalt und die Geschlechtsentwicklung regulieren.

Das Programm des Jahrestreffens der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie beinhaltet neben dem fachlichen Austausch auch ein Benefizkonzert zu Gunsten der Stiftung Kinderklinik in der Leipziger Thomaskirche am Abend des 21. Septembers mit Musikstücken von Johann Sebastian Bach. Der Abend findet anschließend seinen Ausklang in der Moritzbastei im Zentrum Leipzigs.

Tagungspräsident Professor Wieland Kiess betont: "Die Thematik dieser kindlichen Erkrankungen betrifft eine breite Bevölkerungsgruppe. Mit der 51. Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Endokrinologie setzen wir unsere langjährige gemeinsame Arbeit fort, um Krankheitsursachen aufzudecken und Therapiemöglichkeiten für Kinder zu verbessern. Es freut mich besonders, in diesem Jahr als Tagungspräsident Gastgeber dieser Veranstaltung zu sein. Es bestätigt den Stellenwert deutscher Wissenschaft in der Welt und den Stellenwert der Universität Leipzig, der Stadt Leipzig und des Landes Sachsen als Wissenschaftsstandort."

Eine Pressekonferenz zur Tagung ist für den 20. September
2012 geplant. Dazu senden wir eine gesonderte Einladung.
Susanne Weidner
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wieland Kiess
Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, stellv. wissenschaftl. Leiter des IFB
Telefon: +49 341 97-26000
E-Mail: wieland.kiess@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics