Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500 Wolkenforscher aus aller Welt tagen in Leipzig

19.07.2012
Vom 30. Juli bis zum 3. August 2012 findet im Hörsaalgebäude der Universität Leipzig die 16.Internationale Konferenz zu Wolken und Niederschlag (ICCP 2012) statt. Gastgeber sind das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT) und das Leipziger Institut für Meteorologie (LIM) der Universität Leipzig.

Beide Institute verbindet seit Jahren eine intensive Kooperation, die sich nun auch in der gemeinsamen Organisation der diesjährigen Konferenz manifestiert. Dieses alle vier Jahre organisierte Treffen der Wolkenexperten aus aller Welt wird nach 1988 erst zum zweiten Male in Deutschland ausgerichtet.

Die ICCP ist für Wolken- und Niederschlagsforscher die weltweit wichtigste und größte Konferenz. Erwartet werden rund 500 Teilnehmer aus 37 Ländern, die fast 650 verschiedene Beiträge präsentieren werden. Damit wird die Leipziger Konferenz voraussichtlich die größte aller bisher veranstalteten Wolken- und Niederschlagskonferenzen werden.

Die große Zahl der Konferenzteilnehmer spiegelt die wissenschaftliche Aktualität der Wolkenforschung wider. Wolken spielen eine entscheidende Rolle im Wetter- und Klimageschehen und beeinflussen den Strahlungshaushalt der Erde und damit das Klima. Ein besseres Verständnis von Wolken und der mit ihnen verbundenen Prozesse ist essentiell zur Verbesserung der Wettervorhersage (speziell Niederschlag) und der besseren Quantifizierung der gegenwärtigen und zukünftigen Klimaveränderungen. Die Wichtigkeit von Wolken wird im letzten Bericht des Weltklimarates unterstrichen, der Wolken als den größten Unsicherheitsfaktor in den gegenwärtigen Klimavorhersagen benennt.

Spezielle Themen der Konferenz sind unter anderem die Grundlagen der Wolken- und Niederschlags-Physik, die Ursachen der Bildung von verschiedenen Wolkenarten, der Einfluss von Eiskernen und Wolkenkondensationskeimen bei der Entwicklung von Wolken sowie die Wolkenchemie. Auch aktuelle messtechnische Verfahren und Probleme werden bei diesem Kongress eine wichtige Rolle spielen. Mit Spannung erwartet wird außerdem eine Podiumsdiskussion zum Thema "Geoengineering" - also zur Frage, ob und wie der Mensch absichtlich in das Klima eingreifen sollte.

Die Wissenschaftler des IfT und des LIM werden auf der Konferenz prominent vertreten sein und zu annähernd allen Themengebieten beitragen. So werden z.B. neue Ergebnisse aus dem Leipziger Wolkenlabor des IfT, von Messkampagnen mit einer hubschraubergetragenen Messplattform und aus Messungen mit Fernerkundungstechniken vorgestellt. Auch Messungen auf Berggipfeln wie z.B. in Thüringen und auch im fernen Puerto Rico lieferten wichtige Erkenntnisse, über die berichtet werden wird. Ergebnisse aus Modellstudien und der Auswertung von Satellitendaten werden ebenso nicht fehlen.

Ein Schwerpunkt der Veranstaltung in Leipzig werden Mischphasenwolken sein, also Wolken, die aus Eis und Wasser bestehen. Die Meteorologen des LIM stellen dazu auf der Veranstaltung mehrere neue Forschungsergebnisse vor. "Es geht unter anderem darum, wie man den Eisgehalt von arktischen Wolken bestimmen kann", so Prof. Manfred Wendisch, Direktor des LIM. "Anhand dessen lassen sich Modelle entwickeln. Diese ermöglichen dann Aussagen über Strahlungsverhältnisse im Umfeld der Erde." Außerdem werden die die Forscher des IfT und der Universität neue Verfahren zur Messung von Wolken- und Niederschlagseigenschaften vorstellen.

"Wir freuen uns, dass Leipzig den Zuschlag für die in unserem Fachgebiet wichtigste Konferenz bekommen hat, die für uns so etwas wie die Olympischen Spiele ist. Diese Konferenz findet nur alle vier Jahre statt und die Wahl Leipzigs zeigt, dass die Arbeiten auf dem Gebiet der Atmosphärenforschung, die hier in den letzten zwei Jahrzehnten durchgeführt wurden, sehr stark auch international wahrgenommen werden", berichtet Dr. Heike Wex vom IfT, die Vorsitzende des Organisationskomitees der Konferenz.

Weitere Details zur ICCP:
Veranstalter der Konferenz ist die Internationale Kommission für Wolken und Niederschlag (ICCP), eine Institution der Internationalen Assoziation für Meteorologie und Atmosphärische Wissenschaften (IAMAS).
Ziel der ICCP ist es, durch die Organisation von Konferenzen, Workshops und Symposien die Forschung im Bereich von Wolken und Niederschlag in der Welt zu stimulieren. Das erste Internationale Wolkenphysik-Meeting fand 1954 in Zürich statt.

http://www.iccp-iamas.org/

Homepage der Tagung: http://iccp2012.tropos.de/ Programm der Tagung:
http://iccp2012.tropos.de/iccp_program.html
Die Tagung wird gefördert von der DFG (Deutschen Forschungsgemeinschaft), der WMO (World meteorological Organization), der IUGG (International Union of Geodesy and Geophysics) und IAMAS (International Association of Meteorology and Atmospheric Sciences).

Marlis Heinz

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Manfred Wendisch
Leipziger Institut für Meteorologie (LIM)
Telefon: +49 341-97 32851
E-Mail: m.wendisch@uni-leipzig.de
Dr. Heike Wex, Dr. Frank Stratmann
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IfT)
Telefon: +49 341-235-2159, -2862
E-Mail: wex@tropos.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.tropos.de
http://www.uni-leipzig.de/~meteo/en/index.php

Weitere Berichte zu: IAMAS ICCP IfT Meteorologie Niederschlag Troposphärenforschung Wex Wolke Wolkenforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik
25.06.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch
25.06.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics