Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Max-Bergmann-Symposium zu neuen biomolekularen Oberflächenbeschichtungen für die Technik und Medizin

24.10.2008
Die Technische Universität Dresden (TUD) und das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden veranstalten vom 4. bis 6. November 2008 im Rahmen des Max-Bergmann-Symposiums eine Tagung zum Thema "Molecular Designed Biological Coating (MBC)".

In sechs Workshops werden Wissenschaftler aus Australien, Belgien, Israel, Italien, Japan, Frankreich, Spanien und den USA gemeinsam mit Fachkollegen aus Deutschland neue Entwicklungen zum Aufbau von Funktionsschichten aus Biomolekülen oder lebenden Mikroorganismen auf Werkstoffoberflächen diskutieren. Mit solchen biologischen Funktionsschichten erschließt sich ein breites Feld neuer Anwendungen in der Technik und Medizin.

So werden auf der Tagung neue Verfahren zur Synthese von Spezialchemikalien, wie zum Beispiel von hochwertigen Wirkstoffen oder Nahrungsergänzungsmitteln, durch Umwandlung von CO² mittels Sonnenenergie unter Nutzung von phototrophen Mikroorganismen vorgestellt. Ebenso werden ähnliche Prozesse für die Erzeugung von Biokraftstoff mittels immobilisierter Mikroalgen behandelt. Ein weiteres Highlight ist die Erzeugung von Wasserstoff durch Bakterien mit Hilfe von porösen Biokeramiken. Für die großen Herausforderungen bei einem nachhaltigen Umgang mit den weltweit begrenzten Wasserressourcen sind interessante Lösungsansätze mit biohybriden Materialien zu erwarten, bei denen immobilisierte Bakterien und Mikroalgen zum Abbau von unterschiedlichsten Schadstoffen im Trinkwasser oder in Industrieabwässern genutzt werden. Ein weiteres Thema wird die Erzeugung von biologisch modifizierten Katalysatoren zur Einsparung von Edelmetallen sein.

Einen größeren Raum nehmen auf der Tagung Entwicklungen von biologisierten Materialien für den Einsatz in der Medizin ein. So werden Materialien für Anwendungen von Stammzellen zur Regeneration von geschädigtem Knochengewebe oder für den Aufbau von Blutgefäßen behandelt. Immobilisierte Zellen für die Heilung von Erkrankungen wie Diabetes oder die Entwicklung neuer Impfstoffe mit Hilfe der Immobilisierung von Viren in geeigneten Mikroträgersystemen sind weitere interessante Anwendungen in diesem Bereich.

Einen sehr großen Raum werden Entwicklungen von neuartigen Biosensoren einnehmen. Dieses Gebiet reicht von biologisierten Nanostrukturen bis zum Bau von so genannten Ganzzellsensoren mit dem Einbau lebender Zellen. Auf der Dresdner Tagung wird dabei die Integration solcher Strukturen in mikroelektronische oder photonische Bauelemente einen besonderen Schwerpunkt bilden. Eine interessante medizinische Anwendung werden in vitro-Systeme zur Diagnostik von humanen Erkrankungen bilden. Ein spezieller Workshop ist einem Ausblick zu zukünftigen Entwicklungen von Einzelmolekülsensoren gewidmet, die voraussichtlich das Technologieniveau in 15 bis 20 Jahren entscheidend mit prägen werden.

Die Tagung wird zugleich einen Brückenschlag zu klein- und mittelständigen Unternehmen in der Region Dresden vermitteln, die in dem vom BMBF geförderten regionalen Wachstumskern "Molecular Designed Biological Coating" organisiert sind. Diese Firmen werden sich auf der Tagung mit eigenen Entwicklungen präsentieren.

Wissenschaftliche Koordinatoren und Ansprechpartner für Journalisten:
Prof. Dr. Gianaurelio Cuniberti (TU Dresden)
Prof. Dr. Wolfgang Pompe (TU Dresden)
Prof. Dr. Carsten Werner (Leibniz-Institut für Polymerforschung)
Prof. Dr. Hartmut Worch (TU Dresden)
Tel.: 0351 463-31420
Fax: 0351 463-31422
E-Mail: mbs08@nano.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://nano.tu-dresden.de/MBS08/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren
16.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040
16.01.2019 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics