Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) an der Uni Osnabrück

12.03.2012
Der 23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) hat heute (12. März) begonnen.

Unter dem Leitwort »Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge« werden drei Tage lang an der Universität Osnabrück rund 1.800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen von 140 Veranstaltungen diskutieren.

Die Bedeutung von Bildung und Erziehung als »Schlüssel zum beruflichen Aufstieg sowie zur sozialen Teilhabe«, hob Dr. Christine Hawighorst, Chefin der Niedersächsischen Staatskanzlei, hervor: »Sie sichern unseren Wohlstand und ermöglichen gesellschaftlichen Fortschritt.« Von prominenter Seite begrüßten auch der Osnabrücker Oberbürgermeister Boris Pistorius sowie Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke, Vizepräsidentin für Studium und Lehre an der Universität Osnabrück die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Dass der Aspekt der Erziehung im politischen Diskurs zum weitaus stärker berücksichtigt werden müsse, forderte der renommierte Sozialphilosoph Prof. Dr. Axel Honneth in seinem Festvortrag zum Kongressauftakt: »Es gibt daher in Zeiten, in denen allerorten von wachsender politischer Apathie gesprochen und sogar die Gefahr einer ,Postdemokratie´ an die Wand gemalt wird, keinen, aber auch keinen Grund, nicht die von Kant, Durkheim und Dewey begründete Tradition einer demokratischen Erziehung noch einmal wiederzubeleben und die öffentliche Schule als das zentrale Organ der ständigen Selbsterneuerung von Demokratien zu begreifen.« Und im Rahmen einer Podiumsdiskussion hob der ehemalige UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Bildung, Prof. Dr. Vernor Munoz Villalobos, hervor: Das deutsche Bildungssystem müsse durchlässiger werden und sich an den Bedürfnissen von Kindern mit vielfältigsten sozialen Hintergründen orientieren: »Jeder Mensch hat nicht nur ein Recht auf Bildung, sondern auch auf eine ihm angemessene, qualitativ hochwertige Bildung.«

Laut Prof. Dr. Werner Thole von der Universität Kassel, Vorsitzender der DGfE, ist es das zentrale Ziel des Kongresses, eine Positionsbestimmung vorzunehmen: Thole zufolge habe die Erziehungswissenschaft an Bedeutung auch deshalb gewonnen, weil sie Befunde anderer Disziplinen wahrnehme. Besorgniserregend sei laut Thole jedoch ihre infrastrukturelle Situation: Der von der DGfE aktuell veröffentlichte »Datenreport 2012« belege etwa, dass die Erziehungswissenschaft von 1995 bis 2010 fast ein Fünftel ihrer Professorenstellen eingebüßt habe – bei steigenden Studierendenzahlen. Das Themenspektrum des Kongresses reicht nach Auskunft von Prof. Dr. Hans-Rüdiger Müller von der Universität Osnabrück, DGfE-Vorstandsmitglied und Kongressverantwortlicher, von der frühkindlichen Bildung bis hin zu Rahmenbedingungen »lebenslangen Lernens«. Im Fokus stehen dabei Müller zufolge die Strukturveränderungen in den vielfältigen pädagogischen Tätigkeitsfeldern, die es erforderlich machten, »Grenzgängen« zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik nachzugehen.

Als Beispiel für eine zentrale Teildisziplin der Erziehungswissenschaft nahm DGfE-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Tina Hascher von der Universität Salzburg die Lehrerausbildung in den Blick: Hier habe in den letzten Jahren zum einen ein »sehr zu begrüßender« Qualitätssprung bei der Professionalisierung der Akteurinnen und Akteure stattgefunden, andererseits werde diese Entwicklung durch zu wenig fundierte Quereinsteiger-Programme sowie eine schwierige Einstellungssituation für Absolventinnen und Absolventen konterkariert. Ein weiteres Thema des erziehungswissenschaftlichen Diskurses griff Prof. Dr. Sabine Reh, DGfE Vorstandsmitglied und an der Technischen Universität Berlin tätig, auf: »Die empirische Bildungsforschung hat im Rahmen der Erziehungswissenschaft einen sehr großen Bedeutungszuwachs erfahren. Das ist sehr begrüßenswert; gleichzeitig müssen wir aber dafür Sorge tragen, dass einerseits hier nicht nur ein methodischer Zugang zählt und andererseits auch andere Forschungsansätze, historische und theoretisch-systematische, ebenfalls weiterentwickelt werden und hieraus Gespräche innerhalb der Erziehungswissenschaft entstehen.« Bei der Eröffnungsveranstaltung wurde der renommierte Ernst-Christian-Trapp-Preis an Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Helmut Fend verliehen. Der Trapp-Preis zeichnet wissenschaftliche Leistungen im Fach Erziehungswissenschaft aus. Frühere Preisträgerinnen und Preisträger sind unter anderem Prof. Dr. Christa Berg, Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Klafki und Prof. em. Dr. Dres. h.c. Hans Thiersch.

Weitere Informationen für die Redaktionen:
Dr. Sabine Bohne, 23. Kongress der DGfE 2012 – Geschäftsstelle
Universität Osnabrück, Institut für Erziehungswissenschaft
Telefon: +49 541 969 4284, Fax: +49 541 969 6201
E-Mail: sbohne@uni-osnabrueck.de

Dr. Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfe2012.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics