Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2020 – Bremen im Zeichen der Korallenriffe

09.01.2020

Die Universität Bremen ist im Juli Gastgeberin der weltweit bedeutendsten Korallenriffkonferenz. Bereits ab Januar gibt es dazu öffentliche Veranstaltungen in der Stadt. Das Symposium findet erstmals in Europa statt und ist bislang die größte meereswissenschaftliche Konferenz in Deutschland. Auf der Veranstaltung vom 5. bis 10. Juli 2020 werden rund 2.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus über 90 Ländern erwartet. Um auch die breite Öffentlichkeit teilhaben zu lassen, sind zahlreiche Begleitveranstaltungen geplant.

Partner des Internationalen Korallenriff Symposiums (ICRS) sind das Übersee-Museum Bremen, das Haus der Wissenschaft, die Wirtschaftsförderung Bremen und das Magazin Science Notes. Am Samstag, 11. Januar 2020, eröffnet der Tagungsvorsitzende des ICRS, Professor Christian Wild von der Universität Bremen, eine Vortragreihe im Haus der Wissenschaft.


2016 konnte erstmals in Neukaledonien beobachtet werden, dass manche Korallen fluoreszieren bevor sie ausbleichen.

Copyright: The Ocean Agency

„Korallenriffe in der Krise“ lautet der Titel seines Beitrags, in dem er die Zuhörerinnen und Zuhörer in die existenzbedrohenden Probleme dieser Ökosysteme und mögliche Lösungsansätze einführt. Von Januar bis Juli 2020 wird dann einmal im Monat bei der Reihe „Wissen um 11“ die faszinierende und bedrohte Unterwasserwelt der tropischen Korallenriffe das Vortragsthema im altehrwürdigen Gebäude in der Sandstraße 4/5 sein. Der Eintritt ist frei.

„Korallenriffe – vielfältig. verletzlich. verloren?“ im Übersee-Museum Bremen

Im Übersee-Museum eröffnet am 11. Juni 2020 um 18 Uhr die Ausstellung „Korallenriffe – vielfältig. verletzlich. verloren?“. Besucherinnen und Besucher können dort vom 12. Juni bis 4. Oktober 2020 alles Wissenswerte über die Bedeutung der Korallenriffe für die Ozeane und Menschen sowie über ihre Bedrohungen durch Überfischung, Verschmutzung, Klimawandel und Ozeanversauerung erfahren.

Zudem gibt es Informationen über wirksame Schutzmaßnahmen. Die Ausstellung ist zweisprachig (englisch/deutsch) und somit auch für internationale Gäste Bremens einen Besuch wert. Gemeinsam kuratiert wurde sie vom Übersee-Museum und dem Organisationsteam des ICRS 2020 der Universität Bremen.

Fotoausstellung im Haus der Wissenschaft

„Bunte Vielfalt, weißer Tod – was uns Farben über Korallenriffe verraten“ ist der Titel der Fotoausstellung im Haus der Wissenschaft, die vom 26. Juni bis 27. August 2020 zu sehen sein wird. Hier werden die besten Fotografien eines internationalen Fotowettbewerbs im Rahmen des ICRS 2020 zu den Themen Schönheit, Bedrohung und Erforschung der Korallenriffe gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Angebote für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler

Während des Internationalen Korallenriffsymposiums wird das Magazin Science Notes eine Abendveranstaltung durchführen, die sich vor allem an das junge Publikum richtet. Zudem ist im Übersee-Museum Bremen ein mehrtägiger Workshop unter Leitung des australischen Meeresbiologen Nathan Cook geplant, zu dem auch Bremer Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler herzlichst eingeladen werden.

Kostenfreie Broschüre „Korallenwissen“

Bei den einzelnen Begleitveranstaltungen liegt die kostenfreie Broschüre „Korallenwissen“ aus. Sie führt mit verständlichen Texten und eindrucksvollen Fotografien in die Welt der Korallenriffe ein. Die Broschüre konnte mit Hilfe der Firma Envirocom und der Wirtschaftsförderung Bremen realisiert werden.

Teil von „Phänomenal 2020“

Alle Begleitveranstaltungen sind Teil von „Phänomenal 2020“. Unter diesem Titel lädt Bremen von Januar bis September 2020 alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste der Stadt ein, in die Welt der Wissenschaft einzutauchen.

Über die Universität Bremen:

Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ – das ist die Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit sieben Partnerinstitutionen gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren eine Europäische Universität. Das Netzwerk YUFE – Young Universities for the Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender Innovations-Standort entstanden – mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Heinz Krimmer
ICRS 2020 Konferenzsekretariat
Marine Ökologie
Universität Bremen
E-Mail: heinz.krimmer@icrs2020.de

Weitere Informationen:

http://www.icrs2020.de
http://www.bremen-phaenomenal.de
http://www.uebersee-museum.de
http://www.hausderwissenschaft.de
http://www.sciencenotes.de
http://www.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics