Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 Wissenschaftler informieren sich über NTH-Forschungsnetzwerk

30.10.2012
Die Niedersächsische Technische Hochschule (NTH) hat schon viel auf den Weg gebracht.

Im vierten Jahr ihres Bestehens kann die NTH auf zahlreiche innovative Forschungsprojekte wie etwa die Top-down- und Bottom-up-Projekte blicken, von denen einige jetzt abgeschlossen werden. Wie die NTH die Wissenschaft zwischen den Partneruniversitäten erfolgreich vernetzt, präsentiert sie heute auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Symposium in der Aula Academica der TU Clausthal. 200 Wissenschaftler informieren sich dort über das Forschungsnetzwerk und stellen dabei ausgewählte Forschungsvorhaben selbst vor.

Ein bereits erfolgreich abgeschlossenes Projekt ist die „NTH School für IT-Ökosysteme“. Hier haben 40 Informatiker der NTH-Mitgliedsuniversitäten aus Braunschweig, Clausthal und Hannover gemeinsam Lösungen für die strukturierte Weiterentwicklung von vernetzten, softwareintensiven Systemen erarbeitet. „Zahlreiche Folgeprojekte sind bereits auf den Weg gebracht“, lobt Prof. Thomas Hanschke, Vorsitzender des NTH-Präsidiums, die Kooperation der drei Standorte. Das Projekt dokumentiere eindrucksvoll, wie sehr die Informatik von der NTH profitiert habe.

Doch nicht nur die Forschung, auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses steht auf der Agenda. So will die NTH die Doktorandenausbildung weiter ausbauen, verbessern und vernetzen. Auf dem Symposium erläutert Professor Peter Wriggers, Leiter des Instituts für Kontinuumsmechanik der Leibniz Universität Hannover, seinen Antrag „NTH International School of Engineering Sciences“.

Dahinter steht die Idee einer gemeinsamen Doktorandenausbildung innerhalb der NTH, die langfristig eine Basis für eine interdisziplinäre und standortübergreifende Doktorandenausbildung schaffen soll. „Damit wird es möglich, an den unterschiedlichen Standorten vorhandene Ressourcen gemeinsam zu nutzen und so ein Zusammenwachsen der Universitäten zur NTH voranzutreiben“, erklärt Professor Wriggers.

Dass die NTH thematisch nicht nur um sich selbst kreisen möchte, zeigt der Austausch mit externen Wissenschaftlern. Mit Gastredner Professor Martin Faulstich konnte ein renommierter Experte zum gesellschaftlich relevanten Thema Energiewende gewonnen werden. Die Botschaft Faulstichs auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Symposium lautet: „Die nachhaltige Industriegesellschaft wird eine regenerative Stromgesellschaft sein.“

In seinem Vortrag lässt der Wissenschaftler der Technischen Universität München sein Insiderwissen einfließen, das er als Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen die Bundesregierung, Mitglied in verschiedenen Kuratorien und Beiräten, etwa dem „ifo Institut für Wirtschaftsforschung“ und dem „Potsdam Institut für Klimafolgenforschung“ sowie derzeit Senior Fellow des „Institute for Advanced Sustainability Studies“ erworben hat.

Niedersachsens Wissenschaftsministerin Professorin Johanna Wanka betont in ihrem Grußwort an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die NTH habe sich in der kurzen Zeit „sehr positiv entwickelt“. Sie wünsche sich, dass die Beteiligten noch intensiver aufeinander zugingen. Die Landesregierung stehe dabei zur NTH und werde „den begonnenen Profilierungsprozess weiterhin unterstützen“.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.nth-online.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus
22.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Raumluftsystem reduziert Keimbelastung in Krankenhäusern

23.10.2018 | Medizin Gesundheit

Planeten und Asteroiden wiegen

23.10.2018 | Physik Astronomie

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics