Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200 Wissenschaftler informieren sich über NTH-Forschungsnetzwerk

30.10.2012
Die Niedersächsische Technische Hochschule (NTH) hat schon viel auf den Weg gebracht.

Im vierten Jahr ihres Bestehens kann die NTH auf zahlreiche innovative Forschungsprojekte wie etwa die Top-down- und Bottom-up-Projekte blicken, von denen einige jetzt abgeschlossen werden. Wie die NTH die Wissenschaft zwischen den Partneruniversitäten erfolgreich vernetzt, präsentiert sie heute auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Symposium in der Aula Academica der TU Clausthal. 200 Wissenschaftler informieren sich dort über das Forschungsnetzwerk und stellen dabei ausgewählte Forschungsvorhaben selbst vor.

Ein bereits erfolgreich abgeschlossenes Projekt ist die „NTH School für IT-Ökosysteme“. Hier haben 40 Informatiker der NTH-Mitgliedsuniversitäten aus Braunschweig, Clausthal und Hannover gemeinsam Lösungen für die strukturierte Weiterentwicklung von vernetzten, softwareintensiven Systemen erarbeitet. „Zahlreiche Folgeprojekte sind bereits auf den Weg gebracht“, lobt Prof. Thomas Hanschke, Vorsitzender des NTH-Präsidiums, die Kooperation der drei Standorte. Das Projekt dokumentiere eindrucksvoll, wie sehr die Informatik von der NTH profitiert habe.

Doch nicht nur die Forschung, auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses steht auf der Agenda. So will die NTH die Doktorandenausbildung weiter ausbauen, verbessern und vernetzen. Auf dem Symposium erläutert Professor Peter Wriggers, Leiter des Instituts für Kontinuumsmechanik der Leibniz Universität Hannover, seinen Antrag „NTH International School of Engineering Sciences“.

Dahinter steht die Idee einer gemeinsamen Doktorandenausbildung innerhalb der NTH, die langfristig eine Basis für eine interdisziplinäre und standortübergreifende Doktorandenausbildung schaffen soll. „Damit wird es möglich, an den unterschiedlichen Standorten vorhandene Ressourcen gemeinsam zu nutzen und so ein Zusammenwachsen der Universitäten zur NTH voranzutreiben“, erklärt Professor Wriggers.

Dass die NTH thematisch nicht nur um sich selbst kreisen möchte, zeigt der Austausch mit externen Wissenschaftlern. Mit Gastredner Professor Martin Faulstich konnte ein renommierter Experte zum gesellschaftlich relevanten Thema Energiewende gewonnen werden. Die Botschaft Faulstichs auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Symposium lautet: „Die nachhaltige Industriegesellschaft wird eine regenerative Stromgesellschaft sein.“

In seinem Vortrag lässt der Wissenschaftler der Technischen Universität München sein Insiderwissen einfließen, das er als Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen die Bundesregierung, Mitglied in verschiedenen Kuratorien und Beiräten, etwa dem „ifo Institut für Wirtschaftsforschung“ und dem „Potsdam Institut für Klimafolgenforschung“ sowie derzeit Senior Fellow des „Institute for Advanced Sustainability Studies“ erworben hat.

Niedersachsens Wissenschaftsministerin Professorin Johanna Wanka betont in ihrem Grußwort an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die NTH habe sich in der kurzen Zeit „sehr positiv entwickelt“. Sie wünsche sich, dass die Beteiligten noch intensiver aufeinander zugingen. Die Landesregierung stehe dabei zur NTH und werde „den begonnenen Profilierungsprozess weiterhin unterstützen“.

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de
http://www.nth-online.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group
20.05.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics