Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20. Chemnitzer Linux-Tage: „Jeder fängt mal an.“

09.02.2018

Programm der größten Veranstaltung rund um Linux und freie Software in Deutschland ist online - 100 Vorträge, zwölf Workshops und ein Junior-Programm warten am 10. und 11. März 2018 auf die Gäste

Das nichtkommerzielle Betriebssystem Linux wurde zu seiner Geburtsstunde von vielen Skeptikern belächelt. Heute ist es fester Bestandteil unseres digitalen Alltags. Es gibt kaum eine Aufgabe, der Linux nicht gewachsen ist – ob im Handy oder auf dem Server.


Der glückliche Pinguin "Tux", das Maskottchen des freien Betriebssystems Linux, darf natürlich auch beim 20. Geburtstag nicht fehlen.

Grafik: TU Chemnitz/Sebastian Pettke

Technische Neuentwicklungen, aber auch die Schnelligkeit, mit der diese auf den Markt drängen, stellen jedoch Software-Entwickler immer wieder vor Herausforderungen. Die ständig steigende Vielfalt des offenen Betriebssystems und das permanente Wachsen der Open-Source-Community verlangen zunehmend nach Synergien. Das meinen auch die Veranstalter der Chemnitzer Linux-Tage:

Unter dem Motto „Jeder fängt mal an.“ feiern sie am 10. und 11. März 2018 im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße ihren 20. Geburtstag. Sie haben dafür aus so vielen Einreichungen wie noch nie ein besonderes Jubiläumsprogramm zusammengestellt, das Ein- und Umsteiger genauso ansprechen soll wie langjährige Open-Source-Fans.

... mehr zu:
»Linux »Linux-Tage »Multimedia »Rechner

Von einem „Anfang“ der besonderen Art berichtet Frank Karlitschek am Samstag in der Keynote. Der einstige Gründer des bekannten Filehosting-Projekts ownCloud startete 2016 mit dem Fork Nextcloud neu durch. Bei den Chemnitzer Linux-Tagen spricht er darüber, warum ownCloud als Open-Source-Projekt gegründet wurde und gewährt Einblicke in verschiedene Open-Source-Geschäftsmodelle.

Ganz im Zeichen des Mottos der diesjährigen Linux-Tage „Jeder fängt mal an.“ wird in den Vorträgen und im Aussteller-Bereich unter anderem der Frage nachgegangen, wie man an Open-Source-Projekten mitarbeiten kann. Aber auch Themen wie Sicherheit, Recht, Programmierung, Multimedia oder Datenbanken rücken in den Fokus.

Das Einsteigerforum hält zudem eine Einführung in den Linux-Desktop bereit.„Beim Betriebssystem mit dem Pinguin haben viele nur die Kommandozeile vor Augen“, meint Referent Daniel Klaffenbach. "Bei uns kann man sich live davon überzeugen, dass mit dem Klick auf ein Icon auch unter Linux passende Programme für allerlei Alltagsaufgaben am Rechner geöffnet werden.“

In mehreren Workshops können Interessierte tiefer in die Themen eintauchen und das neu erworbene Wissen am eigenen Rechner ausprobieren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen beispielsweise, die Grafiksoftware Blender für animierte Fotopräsentationen zu nutzen oder mit künstlichen neuronalen Netzen verschiedene alltägliche Aufgaben zu lösen.

Auf die jungen Besucher warten ebenso spannende Angebote im Rahmen von „CLT-Junior“, einem eigens für Kinder und Jugendliche gestalteten Workshop-Programm. Beim Steuern von LEDs mit Mikrocontrollern, der Programmierung eigener Musikstücke mit Sonic Pi oder der Entwicklung eines Augmented-Reality-Spiels ist Spaß am Wissenserwerb garantiert.

Am Samstagabend lädt die Chemnitzer Linux-Nacht ab 18 Uhr zum Retrogaming-Turnier und einer Chiptune-Party in die Bar Lokomov, Augustusburger Straße 102, ein. In entspannter Atmosphäre kann man dort den Abend ausklingen lassen, bevor es am Sonntag in die zweite Veranstaltungsrunde geht.

Zum Programm gehören auch in diesem Jahr das Business-Forum als Kontaktmöglichkeit für Firmen und Projekte, die LPI-Prüfungen als anerkannte Bestätigung der eigenen Linux-Kenntnisse, eine Keysigning-Party und die Praxis Dr. Tux. Neu dabei ist ein „Backdoor-Contest“, bei dem Teams Hintertüren in ein System einbauen bzw. diese entdecken und entfernen müssen. Wie es sich für ein Jubiläum gehört, warten auch ein paar Überraschungen auf die Gäste.

Details zu allen Angeboten, Anmeldeformulare sowie Informationen zu Anfahrt und Übernachtungsmöglichkeiten bietet die Homepage der Chemnitzer Linux-Tage unter https://chemnitzer.linux-tage.de.

Los geht es am Samstag, dem 10. März 2018 um 8:30 Uhr, am Sonntag um 9:00 Uhr; das Programm endet jeweils 18:00 Uhr. Der Eintritt für das gesamte Wochenende beträgt 10 Euro pro Person (ermäßigt: 5 Euro).

Stichwort: 20 Jahre Chemnitzer Linux-Tage

Aller Anfang ist schwer – und auch die Chemnitzer Linux-Tage fingen einmal klein an. Startschuss war am 6. März 1999 mit 24 Vorträgen, einer Install-Party und einigen Vorführungen. Im März 2017 zeigte sich den 3.000 Besucherinnen und Besuchern ein völlig anderes Bild: 90 Vorträge, ein umfangreiches Workshop-Programm, ein gefülltes Foyer mit Ausstellern von Projekten und Firmen im Bereich Linux-Live und dem „CLT Junior“-Angebot mit Workshops für Kinder und Jugendliche. Heute sind die Chemnitzer Linux-Tage die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

Diese Erfolgsgeschichte ist in der Welt von Linux und freier Software nicht selbstverständlich. Viele Projekte für Linux und Open Source entstehen oft aus einer spontanen Idee heraus. Die Beteiligten bringen zumeist einen Großteil ihrer Freizeit dafür auf. Der Erfolg ist daher wesentlich von einer breiten und gut organisierten Entwicklergemeinde abhängig. Manchmal beginnt ein Vorhaben voller Enthusiasmus, wächst, wird erweitert und kann dann aus unterschiedlichen Gründen nicht fortgeführt werden.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Linux Linux-Tage Multimedia Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 11. Jenaer Lasertagung
16.10.2018 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Datenspeicher der Zukunft: Extrem kleine magnetische Nanostrukturen mit Tarnkappen beobachtet

18.10.2018 | Physik Astronomie

Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics