Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. Handelsblatt Jahrestagung: Customer 2009

17.02.2009
Personalisierter Service stimmt Kunden zufrieden
24. und 25. März 2009, InterContinental Düsseldorf
Mit dem Produkt allein kann sich ein Unternehmen heute nicht mehr profilieren und von der Konkurrenz absetzen. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, ein enges Verhältnis zum Kunden aufzubauen.

Kontinuierlicher und individueller Service kann die Loyalität und Zufriedenheit der Kunden erhöhen. Guten Service kann jedoch nur das Unternehmen bieten, das seine Kundschaft und deren Gewohnheiten und Vorlieben kennt. Dabei helfen Kundenmanagement-Systeme, die Informationen archivieren und schnell zugänglich machen.

So können Kundenbeziehungen optimal gestaltet werden, damit aus Neukunden und Gelegenheitskunden Stammkunden werden. Auf der 2. Handelsblatt Jahrestagung „Customer 2009“ am 24. und 25 März 2009 im InterContinental Düsseldorf berichtet Experten aus verschiedenen Branchen über ihre Strategien und Erfahrungen im Kundenmanagement. Schwerpunkte der Tagung sind unter anderem Multi-Channel-Strategien für eine langfristige Kundenbindung, strategische Neukundengewinnung und bewährte sowie neue Kundenbindungstools.

Das Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter: www.konferenz.de/inno-customer09


Kundenbindungstools auf dem Prüfstand

Zahlen und Fakten zur Douglas Card in Deutschland liefert Benjamin Birker (Parfümerie Douglas) und berichtet, wie das bewährte Kundenbindungstool nun europaweit eingesetzt wird. Über die zielgruppengerechte Ansprache im Golden-Ager-Markt spricht Anja D. Traum (Kabel BW) und stellt Bedürfnisse und Wertestrukturen der Zielgruppe vor. Traum informiert über Methoden und Kanäle, die den kaufkräftigen Kundenstamm dauerhaft binden sollen. Dr. Hans-Peter Kleebinder (Mini Deutschland) referiert auf der Tagung über das erfolgreiche Community-Management der Marke Mini und schildert seine Vision, Kunden künftig durch C-to-C-Marketing für das Kultauto gewinnen zu können.

Best Practices des Kundenmanagements

„Für uns heißt Kundenorientierung, die Erwartungen jedes Kunden nicht nur zu erfüllen, sondern zu übertreffen“, erklärt Thomas Müller (QVC Deutschland). Mit der Strategie wurde der Teleshopping-Sender „Deutschlands Kundenchampion 2008“. Müller stellt den Qualitätsstandard des QVC-Kundenmanagements vor. Auf Kundenbindung und Personalführung mit unkonventionellen Mitteln setzt die Fitness-Studiokette McFit. Geschäftsführer Rainer Schaller berichtet, wie das Unternehmen Mitarbeiter entlastet und motiviert, damit sie sich vollkommen der Kundenbindung widmen können.

Den Vertrieb als Kundenbindungstool nutzen

Der mobile Vertrieb ist ein wichtiger Bestandteil einer Multikanal-Strategie. Heike Weden (Deutsche Postbank) spricht über das Zusammenspiel des mobilen Vertriebs mit weiteren Vertriebskanälen und den Erfolg von freien Handelsvertretern bei der Vertriebssteuerung. Auch das Heiztechnik- Unternehmen Viessmann hat seine Vertriebsorganisation neu ausgerichtet. Ein Schwerpunkt der Vertriebsarbeit ist die Neukundengewinnung. Michael Weber (Viessmann Deutschland) spricht über die operative Umsetzung der Neuausrichtung.


Ihr Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM, ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt-Veranstaltungen
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 81
Mailto: presse@informa.com


EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

nachricht Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft
11.11.2019 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics