Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Internationales Stuttgarter Symposium - Auf dem Weg zum Null-Emissions-Auto

04.03.2016

Nahezu emissionsfreies Autofahren ist technisch möglich. Der Weg zum ökologisch korrekten Automobil führt allerdings nicht über eine einzelne Technologie, sondern besteht in vielen Einzelmaßnahmen. Dies zeigen rund 100 Expertenvorträge auf dem 16. Internationalen Stuttgarter Symposium für Automobil- und Motorentechnik, das unter Regie des Forschungsinstituts für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren (FKFS) am 15. und 16. März 2016 stattfindet.

Gleich zu Beginn beschäftigen sich die rund 1 000 Teilnehmer aus In- und Ausland mit einem aktuellen Thema: Wie kann die Diskrepanz zwischen den Emissionswerten, die im Labor gemessen werden, und dem realen Geschehen auf der Straße verringert werden?

Zwei politische Vorgaben stehen dabei im Zentrum. Zum einen soll für die Laborprüfungen bald ein neuer Testzyklus, der WLTP (»Worldwide harmonized Lightduty Test Program«), eingeführt werden. Dieser sieht unter anderem eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit und stärkere Beschleunigungen vor.

Zum anderen müssen die Labortests ab Herbst 2017 durch sogenannte »Real Drive Emission«-Tests auf öffentlichen Straßen ergänzt werden. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen neue Fahrzeuge mit deutlich aufwendigerer Technik ausgestattet werden. So sollen Dieselmotoren künftig sowohl mit einem Stickoxid-Speicherkatalysator als auch mit einem System zur selektiven katalytischen Reduktion per Harnstoff ausgerüstet werden.

Dass der Verbrennungsmotor selbst Potenzial zur Weiterentwicklung hat, zeigen mehrere Vorträge. So könnten neue Verbrennungsverfahren, die mit Luftüberschuss arbeiten(sogenanntes »Magerverfahren«) künftige Benzinmotoren sparsamer machen. Zudem könnten Flüssigkraftstoffe langfristig auf Basis erneuerbarer Energie – bevorzugt nicht genutztem Sonnen- und Windstrom – hergestellt werden.

Um die in Beschleunigungsphasen auftretenden Emissionsspitzen zu verringern, steigt die Anzahl der elektrifizierten Autos, bei denen der Verbrennungsmotor durch einen zusätzlichen Elektroantrieb entlastet wird. Besonders großes Potenzial haben milde Hybridantriebe, die mit einem 48-Volt-Bordnetz arbeiten und daher im Vergleich zu Hochvolt-Lösungen relativ kostengünstig sind. Auch mit der Weiterentwicklung rein batterie-elektrischer Fahrzeuge befassen sich die Experten in Stuttgart. Besonders spannend ist dabei die Frage, mit welchen neuen Batterietechnologien die Speicherdichte verdoppelt und die Kosten halbiert werden können. Zudem wird diskutiert, wie das Alterungsverhalten der Akkus zuverlässig vorhergesagt werden kann.

Wie hoch der Energieverbrauch eines Fahrzeugs überhaupt ist, hängt nicht zuletzt von seinem Luftwiderstand und seinem Gewicht ab. Daher beschäftigen sich einige Sektionen des Stuttgarter Symposiums mit der aerodynamischen Optimierung sowie neuen Leichtbaumaterialien, zum Beispiel kohlefaserverstärkten Kunststoffen. So werden neue Verfahren für eine kostengünstige Serienproduktion vorgestellt.

Das Stuttgarter Symposium will die Brücke zwischen aktuellen Forschungsergebnissen und industrieller Praxis schlagen. Da die neuen Testverfahren WLTP und RDE zunächst nur in Europa eingeführt werden, stellt sich die Frage, mit welchen Technologiestrategien global agierende Automobilhersteller und Zulieferer darauf reagieren. Dies diskutieren zum Abschluss des Stuttgarter Symposiums hochrangige Vertreter von Bosch, Opel und ZF sowie der Ohio State University.

Das Internationale Stuttgarter Symposium wird seit 1995 vom Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS veranstaltet, um den Austausch von Ingenieuren über neue technische Lösungen und wissenschaftliche Erkenntnisse zu fördern. Als Co-Veranstalter engagiert sich das Fraunhofer IPA dieses Jahr u. a. mit Vorträgen aus den Themenbereichen Leichtbau, Ergonomie und Big Data. Zur Zielsetzung der Veranstalter gehört es, nicht ausschließlich Technologie, sondern auch die sich
wandelnden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für das Automobil zu diskutieren.

Über das FKFS
Das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS zählt zu den namhaften deutschen Entwicklungsdienstleistern und kooperiert eng mit dem Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen IVK der Universität Stuttgart. Das FKFS beschäftigt über 150 hoch qualifizierte Mitarbeiter und betreibt eine Vielzahl an modernsten Prüf- und Testeinrichtungen, darunter einen hochmodernen
Fahrzeugwindkanal, einen Fahrsimulator, Motorenprüfstände und einen Antriebsstrangprüfstand.

Pressevertreter sind zur kostenlosen Teilnahme eingeladen.
Anmeldung unter symposium@fkfs.de

Pressekontakt
Susanne Jenisch | FKFS | Pfaffenwaldring 12 | 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 685-65612 | presse@fkfs.de

Weitere Informationen:

http://www.stuttgarter-symposium.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics