Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

150 Girls’Day-Aktive zur Tagung in Nürnberg

20.11.2012
Heute haben sich 150 Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, Politik, Schulen und Hochschulen sowie von Kommunen und Agenturen für Arbeit zur Girls‘Day Transfer- und Netzwerktagung Süd getroffen. Das Programm bestand aus Fachvorträgen, Beispielen aus der Praxis des Girls’Day, Workshops und Talkrunden.
Iska Schreglmann vom Bayerischen Rundfunk moderierte die eintägige Veranstaltung im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg. Die Wissenschaftsjournalistin bedauert, dass es den Girls’Day nicht schon zu ihrer Schulzeit gab. »Ich habe erst sehr spät meine Begeisterung für die Naturwissenschaften entdeckt. Heute finde ich das schade! Wenn es den Girls‘Day zu meiner Schulzeit schon gegeben hätte, wäre das sicher anders gekommen.«

Unternehmen haben das Potenzial von jungen Frauen in technischen, handwerklichen und IT-Berufen längst erkannt, doch an Bewerberinnen mangelt es noch häufig. Zu den Unternehmen, die daran etwas ändern wollen, gehört die Daimler AG. Gabriele Biela vom Werk in Wörth stellte ihr Girls’Day-Angebot für Schülerinnen vor.

»Viele Mädchen sind sich ihrer handwerklichen und technischen Begabungen keineswegs bewusst, somit werden diese Bereiche bei der Berufswahl oft nicht in Betracht gezogen.«, weiß sie zu berichten. »Der Girls‘Day ermöglicht den Mädchen, sich frühzeitig mit technischen Themen auseinander zu setzen. Das Leuchten in den Augen und der Stolz den die Mädchen ausstrahlen, wenn sie erkennen, dass sie fähig sind selbstständig eine Schaltung zu verdrahten oder eine Blechkiste herzustellen, sind unbeschreiblich.«

Am 25. April 2013 findet der nächste Girls’Day statt. In zwei Wochen beginnen die Unternehmen, Einrichtungen und Hochschulen ihre Angebote zum Girls’Day in die Aktionslandkarte unter www.girls-day.de einzutragen. Schülerinnen ab der 5. bis zur Abschlussklasse können sich unter den Angeboten eines aussuchen und kostenlos daran teilnehmen. Jährlich erreicht der Girls‘Day so weit über 100.000 Schülerinnen.

Hintergrund
Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag ist ein Projekt des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. in Bielefeld, welches mit bundesweiten Initiativen die verstärkte Nutzung der Potenziale von Frauen zur Gestaltung der Informationsgesellschaft und Technik sowie die Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern fördert.
http://www.kompetenzz.de

Die Bundesweite Koordinierungsstelle des Girls'Day – Mädchen-Zukunftstags wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.
http://www.girls-day.de

Pressekontakt
Dipl.-Psych. Carmen Ruffer
Leitung Kommunikation
Telefon: 0521 / 106 7378
ruffer@kompetenzz.de

Dipl.-Journ. Almuth Reinhardt
Öffentlichkeitsarbeit Girls’Day | Boys’Day | Neue Wege für Jungs
Telefon: 0521 / 106 7387
reinhardt@kompetenzz.de

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.girls-day.de
http://www.kompetenzz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart
16.11.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Können Roboter im Alter Spaß machen?
14.11.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics