Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall

04.03.2010
Die Klinikum Niederlausitz GmbH und die Hochschule Lausitz (FH) richten am Sonnabend, dem 13. März 2010, an der HL in Senftenberg zum 15. Mal in jährlicher Folge die Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall aus.

Diese wissenschaftliche Konferenz zur Schlaganfallmedizin und ihrer Umsetzung in der medizinischen Praxis beginnt um 9 Uhr im Konrad-Zuse-Medienzentrum auf dem Campus in der Großenhainer Straße 57.

Auch in diesem Jahr werden zirka 400 Ärzte aus Kliniken und Ambulanzen, Fachwissenschaftler, Therapeuten, Pflegepersonal und Studierende aus ganz Deutschland, insbesondere jedoch aus Südbrandenburg und Sachsen, erwartet.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt diesmal auf
- der Sekundärprophylaxe
- den Begleiterkrankungen und Komplikationen des Schlaganfalls und auf
- den medizinlogistischen Problemen der Schlaganfallfrühbehandlung.
Nach dem wissenschaftlichen Programm ist der Nachmittag dem Dialog mit der interessierten Bevölkerung vorbehalten. Im interdisziplinären Gespräch soll erörtert werden, was zu tun ist, wenn ein akutes Gefäßereignis wie Schlaganfall oder Herzinfarkt auftritt. Flankiert wird die Konferenz von einer Ausstellung der Pharmaindustrie. Im Rahmen des öffentlichen Patientenforums stehen ab 14 Uhr erfahrende Mediziner und Wissenschaftler weiterer Fachgebiete interessierten Bürgern Rede und Antwort.

Die wissenschaftlichen Initiatoren und Leiter der Veranstaltungsreihe, Prof. Dr. Stefan Brehme und Prof. Dr. Fritjof Reinhardt, laden herzlich ein.

Bereits 1996, dem Jahr der ersten Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall, wurde die Stroke Unit Senftenberg als erste in den neuen Bundesländern und vierte in Deutschland eröffnet. Ebenso erfolgte am Klinikum Niederlausitz in Senftenberg die Eröffnung der Gefäßchirurgie. An der Fachhochschule Lausitz, der heutigen Hochschule Lausitz, wurde in Kooperation mit dem Klinikum die Studienrichtung Medizinische Informatik eingeführt. Die Gesundheitswirtschaft zählt heute an der Hochschule Lausitz mit bewährten und neuen Studienangeboten sowie Forschungsprojekten zu den Zukunftsfeldern.

15. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall
Sonnabend, 13. März 2010
Ort: Hochschule Lausitz (FH)
Konrad-Zuse-Medienzentrum
Großenhainer Str. 57 - 01968 Senftenberg
http://www.hs-lausitz.de
Beginn des wissenschaftlichen Teils: 9.00 Uhr
Patientenforum ab 14.00 Uhr
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Fritjof Reinhardt
Telefon: 03573 752 150
E-Mail: profreinhardt@web.de
Anlage zur Pressemitteilung
Übersicht zu 15 Jahren Schlaganfallbehandlung in Senftenberg
1996
- Eröffnung der Stroke Unit Senftenberg - der ersten Stroke Unit in den neuen Bundesländern
- Eröffnung der Gefäßchirurgie Senftenberg
- 1. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Stroke Unit - Interdisziplinäre Integration von Rettung, Diagnostik, Therapie und Frührehabilitation

- Einführung der Studienrichtung Medizinische Informatik an der Fachhochschule Lausitz

1997
- 2. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Rettungskette Schlaganfall
- Die Klinikum Niederlausitz GmbH übernimmt gemeinsam mit dem Klinikum Hoyerswerda die medizintheoretische Basisausbildung und die Ausbildung der Informatikstudenten in der medizinischen Praxis (Vertrag 16.07.1997)
1998
- Eröffnung der Angiologie Senftenberg
- 3. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Schlaganfallmanagement und Medizinische Informatik. Symposium mit Schwesternseminar zur aktivierenden Pflege
- Erster Standardisierter Diagnostik- und Behandlungspfad Schlaganfall (05.03.1998 Stroke Unit, Klinik für Chirurgie / Neurochirurgie, Radiologie, Innere Medizin / Angiologie, Kardiologie)

- Gefäßteam mit wöchentlichen Sitzungen zur Sekundärprophylaxe

1999
- 4. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Erste Senftenberger Outcome-Analyse stellt unter Stroke Unit-Behandlung eine um 11 Prozent reduzierte Frühsterblichkeit und einen 27-prozentigen Rückgang an definitiver Pflegebedürftigkeit vor
- Zweiter Standardisierter Diagnostik- und Behandlungspfad Schlaganfall (20.01.1999)

- Konstituierende Sitzung einer Arbeitsgruppe der Deutschen Schlaganfall-Hilfe (09.06.1999): Lausitzer Schlaganfallmodell. Zehn Krankenhäuser und zwei Rehabilitationseinrichtungen verständigen sich auf ein abgestimmtes einheitliches Vorgehen beim Schlaganfall

2000
- 5. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Erfolge in der praktischen Tätigkeit des Südbrandenburger Schlaganfallnetzes (entwickelt aus dem Lausitzer Schlaganfallmodell)

- Gefäßzentrum Niederlausitz (Angiologie, Stroke Unit, interventionelle Radiologie, Neurologie und Gefäßchirurgie)

- Beginn eines zweijährigen berufsbegleitenden Fortbildungslehrganges Pflegetherapie für konduk tive Frühförderung (hirnfunktionsgestörter Patienten) im Südbrandenburger Schlaganfallnetz

2001
- 6. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Zeitmanagement. Weitere Optimierung der Zusammenarbeit von Medizinischer Informatik der Fachhochschule Lausitz und der Stroke Unit (z. B. Signalerkennung, rechnergestützte Bildauswertung, Schlaganfalldatenbank)

- Umzug der Stroke Unit in den Neubau des Krankenhauses

2002
- 7. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Unter "Fallstricke im Schlaganfallmanagement" werden eine sehr differenzierte Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls und neue diesbezügliche Leitlinien diskutiert. Besondere Beachtung finden die Schnittstellen vom Rettungsdienst zur überregionalen Stroke Unit und von der Stroke Unit zur Neurochirurgie (Hirnblutung, maligner Mediainfarkt) und zur Gefäßchirurgie (Carotis-Früh-OP)
2003
- 8. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Differenzierte Diagnostik und Therapie die Frühphase des Schlaganfalls

- Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit zur Schlaganfallprävention und -früherkennung

2004
- 9. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: ätiologiedifferenziertes Herangehen an die Therapie und Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls mit Auswirkungen auf Signalerkennung (auch weniger bekannte Ausfallmuster) und Komplikationen
2005
- 10. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Überregionale Stroke Unit mit interventioneller und frührehabilitativer Ausrichtung im Zusammenwirken von Angiologie, Neurologie, Neuroradiologie, Kardiologie, Neurochirurgie, Gefäßchirurgie und weiteren auch rehabilitativ orientierten Disziplinen (z. B. Geriatrie, Gerontopsychiatrie) - Kernstück einer integrierten Schlaganfallversorgung
2006 und 2007
- 11. und 12. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: medizinlogistische Untersuchungen und Übergang zu einer Prozessbetrachtung der Schlaganfallbehandlung. Strukturierung eines Clinical Pathway Schlaganfall

- Umsetzung des Bologna-Prozesses an der Fachhochschule Lausitz. Etablierung von attraktiven Bachelor- und Masterstudiengängen; so auch im Wintersemester 2005/2006 Start für einen dualen Bachelor-Studiengang Physiotherapie und einen Bachelor-Studiengang Medizinische Technik

2008 und 2009
- 13. und 14. Senftenberger Gespräche zum Schlaganfall: Optimierung der Rettungs- und Behandlungskette Schlaganfall. Verschlankung aller Prozesse zum breiteren Einsatz der Frühlysebehandlung als einziger ursachenorientierter Therapie. Ätiologiedifferenzierte Schlaganfalltherapie und Beachtung von Schlaganfallkomplikationen in anderen Organsystemen

- Ausbau von berufspraktischer wissenschaftlicher Tätigkeit von Studierenden der im Januar 2009 in Hochschule Lausitz (FH)umbenannten bisherigen Fachhochschule Lausitz in der Gefäßmedizin der Klinikum Niederlausitz GmbH: Erarbeitung von Clinical Pathways und deren unmittelbare Umsetzung

Prof. Dr. Fritjof Reinhardt

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“
12.02.2020 | Technische Universität Chemnitz

nachricht 4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart
10.02.2020 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics