Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz

23.11.2012
Im Rahmen ihrer 12. Wissenschaftstage lädt die Hochschule Lausitz vom 28. bis 30. November 2012 zu einer Vielzahl wissenschaftlicher Veranstaltungen nach Senftenberg und Cottbus ein. Die Fakultäten der Hochschule präsentieren im Zusammenwirken mit ihren Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft erneut ein spannendes Vortragsprogramm mit aktuellen Themen.

Daran sind sowohl die Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik und die Fakultät für Naturwissenschaften am Studienort Senftenberg als auch die in Cottbus ansässigen Fakultäten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Musikpädagogik sowie für Bauen und das David-Gilly-Institut für Lehre, Forschung und Kommunikation im Bauwesen beteiligt.

Erneut sind die Wissenschaftstage ein Podium des Dialogs zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und der Öffentlichkeit. Internationale Gäste aus Partnerhochschulen, so der TU Wroclaw, der TU Aserbaidschan und dem Moskauer Energetischen Institut, gestalten das wissenschaftliche Programm mit.

Den Auftakt bilden am Mittwoch, 28. November, auf dem Campus in Senftenberg die Tagung Energieoptimierter Standort, die sich mit dem Management regionaler Energieversorgungsstrukturen befasst, und parallel in Cottbus ein spannendes Vortragsprogramm des Studiengangs Soziale Arbeit. Am Abend nutzt die Hochschule in ihrem Konzertsaal auf dem Cottbuser Campus das festliche Konzert mit dem Kammerorchester des Collegium musicum zur Eröffnung der Wissenschaftstage, um Absolventen für die besten Masterabschlussarbeiten mit Gottlob-Schumann-Preisen zu ehren.

Fortgesetzt wird das Programm der 12. Wissenschaftstage an den Folgetagen am Studienort Senftenberg durch den Studiengang Elektrotechnik mit der Session „Störarme Stromquellen“ zum Kjellberg-Verbundprojekt System 4+. Der Studiengang Maschinenbau präsentiert anwendungsorientierte Forschung mit regionalem Bezug sowie internationale Beiträge von Wissenschaftlern aus den Partnerhochschulen. Weitere Höhepunkte sind die Session Informatik und E-Learning, das Programm des Studiengangs Chemie zum Thema Poröse Materialien sowie die Vortragssession der Studiengänge Physiotherapie, Medizintechnik und Biotechnologie mit Einblicken in die Forschung, aber auch in die Berufspraxis erfolgreicher Absolventen, ebenso der Beitrag aus dem Wirtschaftsingenieurwesen.

Nachdem Studierende der Instrumental- und Gesangspädagogik im Rahmen des Eröffnungskonzertes ihr musikalisches Können unter Beweis gestellt haben, wird das Programm der Wissenschaftstage am 29. und 30. November in Cottbus unter anderem von der Vorstellung von Projekten aus dem Masterstudiengang Soziale Arbeit und Vorträgen aus dem Studiengang Gerontologie geprägt. Am Abschlusstag erfolgt auch die Übergabe der Masterzeugnisse an die Absolventinnen und Absolventen des dritten Jahrgangs dieses Studiengangs. Einer der abschließenden Höhepunkte der 12. Wissenschaftstage wird das Kolloquium der Fakultät für Bauen „Schwimmende Bauten – Grundlagen“ sein. Mit dem ebenfalls am 30. November stattfindenden 14. Lausitzer FEM-Symposium möchte das David-Gilly-Institut, eine gemeinsame Einrichtung der Hochschule Lausitz und der BTU Cottbus, den Kontakt zwischen Hochschulen und beruflicher Praxis auf dem Gebiet der Finite Elemente Methode herstellen und fördern.

Zu den wissenschaftlichen Veranstaltungen sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Das Programm der 12. Wissenschaftstage der Hochschule Lausitz mit allen Terminen ist unter http://www.hs-lausitz.de zu finden.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensparcour bei der time4you gestartet
22.05.2019 | time4you GmbH

nachricht Kindermediziner tagen in Leipzig
22.05.2019 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics