Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. CAR-Symposium - Autobranche diskutiert über Elektromobilität und Wachstum

08.01.2010
Wie wird das Jahr 2010 für die Automobilindustrie und ihre Zulieferer? Wohin gehen Forschung und Entwicklung?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des 10. Internationalen CAR-Symposiums, zu dem Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen am 2. und 3. Februar lädt.

Zum traditionellen Branchentreffen im Bochumer RuhrCongress inklusive einer Recruiting-Messe für Studierende werden 800 Teilnehmer und namhafte Experten aus aller Welt erwartet. Unter den über 70 angemeldeten Unternehmen sind alle großen Automobilhersteller sowie Zulieferer. Es geht vor allem um zwei große Themen: Wachstum und Elektromobilität.

"Lehren aus der Krise - Weichenstellungen für zukünftigen Erfolg" so ist das diesjährige CAR-Symposiums betitelt. Hauptredner bei den Podiumsdiskussionen und Vorträgen sind der Vorstandsvorsitzende der Benteler AG, Hubertus Benteler, der neue Opel und GM-Europe Chef Nick Reilly, der Porsche Vorstandsvorsitzende Michael Macht, Shai Agassi, Gründer und CEO Better Place sowie der Ford Europa Entwicklungschef, Dr. Franz Josef Laermann.

In Fachausstellungen und elf Workshops geht es um alle Bereiche des Automobilbaus und der Zulieferindustrie: Antriebe und Mobilitätskonzepte, Marketing und Vertrieb, Prozess- und Kostenmanagement, Werkstoffe und Leichtbau, CO2 und Sicherheit oder Standortvorteile. Die Symposiumsteilnehmer können mit Branchenkollegen und Experten darüber diskutieren, wie organisches Unternehmenswachstum beschleunigt werden kann, wann sich Unternehmenszuläufe lohnen, welche rechtlichen Fallstricke es hierbei gibt oder zu welchen Bedingungen Banken Firmenkäufe finanzieren.

Großes Wachstumspotenzial hat das Elektroauto. Es ist deshalb das zweite Schwerpunktthema des Branchentreffens. Neben dem Hauptpartner des CAR-Symposiums T-Systems berichten u.a. BMW, Ford, VW, RWE, Tyco Electronics und diverse Mittelständler wie die systaic AG über ihre Projekte. Der Auftritt des "Better Place"-Gründers Shai Agassi, bekannt geworden durch die Einführung von Batterie-Wechselstation für Elektroautos, dürfte einer der Höhepunkte sein.

Welche Möglichkeiten sich Unternehmen der Automobilindustrie und der Stromwirtschaft bieten, können die Konferenzteilnehmer außerdem aus erster Hand erfahren: Auch das 15-Millionen-Euro-Großprojekt zur Elektromobilität von Ford, der Uni Duisburg-Essen, der Rheinenergie AG und der Stadt Köln wird vorgestellt.

Die Teilnahme am CAR-Symposium ist kostenpflichtig (476 bzw. 535,50 Euro). Das komplette Programm und Details zur Anmeldung stehen im Netz unter http://www.uni-due.de/car/car_10.php.

Kostenlos für Studierende aller Hochschulen ist die größte Recruiting-Messe der Automobilwirtschaft "CAR-connects" am 2. Februar. Alle deutschen Autobauer von Audi über Mercedes bis Volkswagen, dazu wichtige Importeure, Zulieferer und Dienstleister stellen sich und Karrieremöglichkeiten vor. Eine verbindliche Anmeldung unter http://www.uni-due.de/car/karriere.php ist erforderlich.

Weitere Informationen:
Jan Wortberg, CAR, Tel. 0203/379-1111, jan.wortberg@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/car/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?
14.11.2019 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Mediation – Konflikte konstruktiv lösen
12.11.2019 | Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund - zfh

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics