Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1.Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung geht Defizit in der Forschung an

10.09.2010
Medizinische Hilfsmittel: "Keiner weiß so recht, wer was wirklich braucht."

Unfall - Krankheit - Alter: Jeder von uns kann von Heute auf Morgen auf Hilfsmittel angewiesen sein. Im Rahmen einer akuten medizinischen Behandlung oder nach einem Arbeitsunfall ist die Versorgung mit Hilfsmitteln vergleichsweise gut geregelt.

Eine Gehhilfe zur Entlastung eines frisch operierten Fußes, eine Prothese oder ein Hörgerät sind schnell verordnet. Aber schon bei Inkontinenzhilfen, bei individuell angepassten Rollstühlen, bei Aufstehhilfen für Multiple-Sklerose-Kranke oder bei der Versorgung jugendlicher Behinderter gibt es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Kassen, Ärzten, Pflegenden und Patienten:

"Das liegt daran, dass in solchen Fällen nicht immer klar ist, welche Hilfsmittel in welcher Ausführung wirklich notwendig sind", erklärt Otto Inhester von der Universität Witten/Herdecke.

Deshalb organisiert er eine Expertentagung zur Hilfsmittelversorgung

am 17. September 2010, von 10 bis ca. 18 Uhr in der Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausenstr. 50

Dort sollen die Notwendigkeit und Ansätze einer Forschung über die Hilfsmittelversorgung diskutieret werden. Immerhin geht es um über vier Milliarden Euro, die in Deutschland pro Jahr von den Gesetzlichen Krankenkassen ausgegeben werden. Das ist der viertgrößte Ausgabenposten.

Zusammen mit den Ausgaben der Unfall- und Rentenversicherungen sowie der Privathaushalte werden über elf Milliarden Euro im Hilfsmittelsektor umgesetzt.

Dennoch gibt es für Deutschland keine aussagekräftigen Studien über die Wirksamkeit und den Nutzen von Hilfsmitteln. "Es ist so gut wie nichts darüber bekannt, in welchem Umfang Hilfsmittelbedürftige ausreichend und mit passenden Hilfsmitteln versorgt sind", beklagt er die jetzige Lage.

Niemand wisse wirklich gesichert, ob und wie Patienten die Hilfsmittel nutzen, ob sich ihre Lebensqualität verbessert, die Selbständigkeit gewahrt oder die Pflege erleichtert wird. "Es gibt keine systematische Evaluation über Nutzen und Wirksamkeit der Hilfsmittel. In der Masse beruht die Versorgung mit Hilfsmitteln auf individuellen Erfahrungen der Verordner und den Angaben von Herstellern. Weniger gründen sie auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und evidenzbasierten Entscheidungen. Denn dazu fehlen in Deutschland einfach die Daten", erläutert Inhester.

Die 1. Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung gibt einen Einblick in den aktuellen Stand und in mögliche Themen zukünftiger Hilfsmittelforschung. Fachleute referieren z.B. über die Hilfsmittelversorgung bei heranwachsenden Menschen, über die Auswirkungen von Hilfsmitteln auf Menschen, die lebenslang auf solche angewiesen sind.

Es wird der Frage nachgegangen, wie die Versorgung mit orthopädischen Hilfsmitteln beurteilt werden kann, wie durch einen effektiven Hilfsmitteleinsatz die Mobilität und Selbstständigkeit in Pflegeeinrichtungen verbessert werden kann. Berichtet wird auch über die ärgerlichen Schnittstellenprobleme in der Hilfsmittelversorgung aus der Sicht einer Hilfsmittelberaterin und am Beispiel der häuslichen Intensivpflege. Ein Vertreter des Bundesgesundheitsministeriums beschreibt die Erwartungen an die Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Ministeriums.

In einem abschließenden Workshop wird die Gründung einer nationalen Forschungsarbeitsgemeinschaft "Versorgungsforschung in der Hilfsmittelversorgung" vorgeschlagen. Diese soll die Interessen und Aktivitäten von Forschenden zusammenfassen, einen Austausch über Themen und Methoden moderieren, gemeinsame Vorhaben initiieren und fundierte Leitlinien für die Hilfsmittelversorgung erarbeiten.

Das Tagungsprogramm finden Sie hier:
http://www.uni-wh.de/fileadmin/media/u/veranstaltungen/09-2010/Hilfsmittelexperte.pdf

Weitere Infos für Journalisten bei Otto Inhester, 02369 - 23366, WBHiEX@gmx.de

Kay Gropp | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://www.uni-wh.de/fileadmin/media/u/veranstaltungen/09-2010/Hilfsmittelexperte.pdf

Weitere Berichte zu: Aufstehhilfen Hilfsmittelversorgung Rollstühle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics