Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019

Agrophotovoltaik kombiniert die landwirtschaftliche Nutzung mit der Stromerzeugung durch Photovoltaik auf der gleichen Fläche. Die Technologie bietet damit Lösungen für die Produktion von Nahrungsmitteln und gleichzeitig für die Energieversorgung unter Berücksichtigung von Bodenschutz und Wassereinsparung. Die erste internationale Konferenz zu agrophotovoltaischen Systemen - AgriVoltaics2020 - findet vom 26. bis 28. August 2020 im französischen Perpignan statt und steht unter dem Motto »Launching Agrivoltaics World-Wide«.

Organisiert wird die Veranstaltung vom französischen Institut National de la Recherche Agronomique (INRA), dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und der PSE Conferences & Consulting GmbH aus Freiburg.


Die Agrophotovoltaik verbindet Landwirtschaft und Photovoltaik auf der gleichen Fläche, wie hier bei der Pilotanlage in Heggelbach am Bodensee.

©Fraunhofer ISE

Die AgriVoltaics2020 wird verschiedene Aspekte der Technologie abdecken, von der Wissenschaft bis zur Anwendung. Erwartet werden dazu Experten aus den Bereichen Pflanzenwissenschaften und Agronomie, Hydrologie, Solarenergie sowie Forscher, die sich mit systemischen Aspekten befassen und z.B. sozioökonomische Studien durchführen.

Das Programm besteht aus wissenschaftlichen Vorträgen, die in einem Reviewing-Prozess ausgewählt werden, und hochkarätigen Keynote-Referaten. Eine Ausstellung, ein Konferenzdinner und eine Besichtigung von Installationen, von innovativen Testeinrichtungen bis hin zu Best Practice-Beispielen, ergänzen das Programm.

»Ernten auf zwei Ebenen – ein Geschäftsmodell, das weltweit immer mehr Landwirte überzeugt. Weil Flächen überall knapper werden, sind die Chancen enorm. Jetzt ist es an der Zeit, die Erfahrungen aus den ersten Gigawatt installierter Agrophotovoltaik auszutauschen und innovative Lösungen zu diskutieren«, erklärt Dr. Harry Wirth, Bereichsleiter Photovoltaische Module und Kraftwerke am Fraunhofer ISE das Anliegen der Konferenz.

Call for Papers
Ab sofort können Forschungsarbeiten und -ergebnisse für die AgriVoltaics2020 eingeschickt werden. Die Daten müssen neu und von hoher Qualität sein und wesentlich zur Erweiterung des Wissens über agrophotovoltaische Systeme und Technologien beitragen. Beiträge zu den auf der Website aufgeführten Themen sind willkommen: http://www.agrivoltaics-conference.org/topics.html.

Die Beiträge werden in einem Konferenzband vom American Institute of Physics (AIP) als Open Access veröffentlicht. Einreichungsfrist ist der 13. März 2020. Bitte laden Sie Ihren Abstract auf der Website von AgriVoltaics2020 hoch: http://www.agrivoltaics-conference.org/author-center/abstract-submission.html.

Weitere Informationen:

https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/presseinformationen/2019/erst... Presseinformation [ise.fraunhofer.de]
http://www.agrivoltaics-conference.org/home.html Webseite AgriVoltaics2020
https://www.ise.fraunhofer.de/de/geschaeftsfelder/photovoltaik/photovoltaische-m... Agrophotovoltaik

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE
Weitere Informationen:
https://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Hydrologie INRA ISE Kraftwerke Solare Energiesysteme innovative Lösungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics